Publiziert am: Freitag, 18. November 2016

Alles für den Mehrwert des Kunden

AST & FISCHER AG – Das Berner Traditionsunternehmen steht auf dem soliden analogen Boden der Druckbranche. Gleichzeitig 
rüstet sich das KMU mit viel Weitsicht und Innovation für die digitale Zukunft – mit Erfolg.

Die AST & FISCHER AG, die GO-Group AG und die Fischer Media AG bilden zusammen mit der Rubmedia AG die Mediengruppe Grünau AG –Partnerschaften, die bestens funktionieren und sich gegenseitig befruchten. Das Unternehmen im bernischen Wabern hat sich als oberstes Ziel gesetzt, Firmen in der Medien­kommunikation zu fördern und zu entwickeln. «Wir sind der umfassende Mediendienstleister für KMU. Dabei ist es zentral, dass wir unsere Kunden, ihre Ziele und Anforderungen kennen, damit wir ihnen Mediendienstleistungen zu deren Erfolg erbringen können», stellt CEO Daniel Troxler fest. Dies tut die Traditions­druckerei denn mit viel Innovation und Beständigkeit. Dabei steht immer die zentrale Frage, «welches sind die Bedürfnisse unserer Kunden?», im Mittelpunkt.

«Im Digitaldruck herrscht seit Jahren ein Wachstum.»

Zum Erfolgsrezept gehört aber auch, Trends zu folgen, immer wieder Neues zu entdecken und sich darauf einzulassen sowie die entsprechende strategische Ausrichtung. «Wir legen genau fest, in welche Richtung wir uns entwickeln. Was nicht passt, das lassen wir weg.» Er kennt sein Metier bestens und weiss, worauf es in der harten Druckbranche ankommt: Die Kostenkontrolle sei absolut zentral. «Wir müssen jederzeit wissen, wo verdienen und wo verlieren wir Geld.»

Das erfolgreiche Medienunternehmen hat drei Geschäftsbereiche. Diese setzen sich aus dem Verlag, den Digitalen Medien (siehe Nebenartikel) sowie den Publikationen zusammen. «Im Verlag bieten wir Dienstleistungen wie Inhalts- und Redak­tionskonzepte, Objektrechnungen, 
Inserateakquise und Abonnenten­verwaltung an», erklärt Troxler. Der höchste Umsatzanteil wird immer noch mit dem Drucken erzielt. «Der klassische Offsetdruck nimmt tendentiell im Markt ab, demgegenüber verzeichnen wir im Digitaldruck seit Jahren ein starkes Wachstum.» Dies wird darauf zurückgeführt, dass im Digitaldruck Qualität und Farbigkeit anlog dem Offsetdruck gefertigt werden können – dies gelte auch für Sonderfarben, die bisher dem Offsetdruck vorbehalten gewesen seien. «Nur wenige können dies», freut sich Troxler. Zudem seien personalisierte Botschaften immer mehr im Trend. «Der Digitaldruck erlaubt uns auch, tiefste Auflagen innerhalb kurzer Zeit zu einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis zu realisieren.»

Know-how und Nachhaltigkeit

Die Kunden des Medienunternehmens sind KMU, Werbeagenturen und nationale Dienstleister. Sie stehen mit ihren Bedürfnissen im Mittelpunkt des Medien­unter­nehmens. «Unternehmenskommunikation ist elementar, um Beziehungen zu pflegen. Noch wichtiger ist aber, dass die gewählten Kommunikationsmittel professionell produziert und damit glaubwürdig sind. Bei uns ist deshalb der Mehrwehrt für den Kunden das A und O. Danach richten wir auch unseren Produktionsworkflow aus.»

«Unsere Mitarbeitenden sind die Basis zum Erfolg, ohne sie Geht nichts.»

Die Druckerei zeichnet sich durch ein umfangreiches Know-how aus. Dies führt Troxler auf die gut ausgebildeten Mitarbeitenden auf allen Stufen zurück: «Das sind in der Regel gelernte Berufsleute, die sich laufend weiterbilden. Unsere Mitarbeitenden sind die Basis zum Erfolg, ohne sie geht nichts.» Neugierde und Leidenschaft sind der Antrieb zur Innova­tion: «Wir sind alle wach und überlegen uns laufend, was unsere Kunden und uns weiterbringen kann. So entstehen neue Produkte und Dienstleistungen.» Ebenso gross geschrieben im Betrieb ist die Nachhaltigkeit. So werden seit über fünf Jahren die Gebäude des Businessparks Grünau stetig nachhaltig saniert – neben einer Pelletheizung wurde eine neue Rückkühlanlage eingebaut, langfristig sind Solarzellen auf dem Dach der Industriehalle geplant. Genauso breitgefächert ist die Palette der sozialen Nachhaltigkeit, die zahlreiche Projekte wie «Unternehmen rauchfrei», die Eingliederung von Menschen mit eingeschränkter Belastbarkeit, Lohngleichheit usw. beinhaltet.

Gute Fachleute ausbilden

Die AST & FISCHER AG, generiert jährlich 16 Millionen Franken und beschäftigt 80 Mitarbeitende. Eine wichtige Rolle spielt die Berufsbildung. Das Medien­unter­nehmen bildet aktuell sechs Lernende in fünf verschiedenen Berufsbildern aus. «Die Ausbildung ist für uns ein zentraler Faktor: Wir bilden so junge Leute für den eigenen Bedarf aus. Gerade heute, im Zuge der Digitalisierung, ist es sehr schwierig, gut ausgebildete Fachleute zu finden», stellt Troxler fest. «Unsere Leute haben meistens eine sehr fundierte, auf die neuen Technologien ausgerichtete Ausbildung. Dies ermöglicht ihnen, bei uns im Betrieb Karriere zu machen und sich auch in artverwandten Berufen weiterzuentwickeln.» Corinne Remund

Weiterführende Artikel