Publiziert am: 15.12.2017

Ausgezeichnete Bierideen

SWISS BEER AWARD – Zum ersten Mal fand eine nationale Prämierung von Bieren statt, die in der Schweiz oder Liechtenstein 
gebraut wurden. Ziel ist es, dem nationalen Braugewerbe und der Produktevielfalt mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

«Die Schweiz ist im Begriff, eine Biernation zu werden», sagt Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes SBV. Deshalb wurde der Swiss Beer Award ins Leben gerufen. Erstmals wurden Biere aus Schweizer und Liechtensteiner Brauereien auf nationaler Ebene prämiert. Passenderweise im Bierhübeli Bern.

Vielfalt und Qualität

Vor 25 Jahren waren in der Schweiz 32 Brauereien registriert. Heute sind es bereits 867 Braustätten. «Der Gründungsboom ist ungebrochen», freut sich Marcel Kreber. «Dies hat natürlich auch einen Einfluss auf die immer grösser werdende Biervielfalt.» In 31 verschiedenen Kategorien wurden 175 Gold- und Silber-Labels vergeben. Die Labels behalten ihre Gültigkeit bis Ende 2018 und verleihen den Brauereien das Recht, ihre Produkte damit anzupreisen. «Die Konsumenten haben somit bei der Wahl eines Label-Bieres die Gewissheit, dass dieses höchste Qualitätsansprüche in den Bereichen Analytik und Sensorik erfüllt», präzisiert Kreber.

Das gewisse Etwas

Die eingereichten Biere wurden nach strengen Kriterien beurteilt und 
labortechnisch untersucht. Die Fachjury bestand aus ausgebildeten Sensorikern der ZHAW, Biersommeliers, Braumeistern, Bierexperten und erfahrenen Prüfern. Die Kreationen reichten vom bekannten Lagerbier über holzfassgereifte Starkbiere bis hin zum India Pale Ale. 66 Biere erreichten das Gold-Label, welches für «hervorragende Braukunst» steht und «den Bierstil in idealer Weise interpretiert und darüber hinaus für das gewisse Etwas sorgt.»

Regulierung: Glas ist halb leer

Beim Thema Regulierung vergeht dem SBV-Direktor allerdings der 
Genuss. Die Schweizer Bevölkerung hat noch nie so wenig alkoholhaltige Getränke konsumiert wie heute. Dennoch würden laut Kreber die politischen Rufe nach Werbe- und Verkaufseinschränkungen für die Branche nicht verstummen. «Es wird immer wieder versucht, einen alkoholpolitischen Notstand heraufzubeschwören», ärgert sich Kreber. «Diesen gibt es aber schon alleine aufgrund statistischer Befunde nicht.»

Der Swiss Beer Award war keine einmalige Angelegenheit. Er wird nun alle zwei Jahre über die Bühne 
gehen. Und er solle dem schweizerischen Braugewerbe und den Schweizer Bieren die ihnen gebührende Aufmerksamkeit vermitteln.

Adrian Uhlmann