Publiziert am: Freitag, 9. März 2018

Benzin im Blut und Strom in den Adern

Branche bewegt sich – Der Autosalon in Genf läuft, und auch «FOKUS KMU» geht unter die Vierrädrigen. Konkret geht es in der nächsten Sendung um den Wandel in der Ausbildung und um die Zukunft in der Automobilbranche.

Der technische Wandel rast in Form der Digitalisierung durch die Autobranche. «FOKUS KMU – die Sendung für Wirtschaft & Gesellschaft» hat dem Personenwagen-Zentrum von Mercedes-Benz in Bern einen Besuch abgestattet. Serviceleiter Marc Schneider sieht eine tiefgreifende Veränderung im Bereich der Mobilität. «Wir brauchen Leute, die sich nicht nur für Mechanik interessieren, sondern auch für Elektrotechnik», sagt Schneider zur Fachkräftethematik. «Sie müssen nicht nur Benzin im Blut haben, sondern durch die Adern muss auch Strom fliessen.»

Investitionen in die Zukunft

Die Kamera folgt Matthias Zurbrügg. Er ist einer von 16 Lernenden, die im Personenwagen-Zentrum ausgebildet werden. Zurbrügg hat die dreijährige Lehre als Automobilfachmann erfolgreich absolviert und ist nun in der 
Zusatzlehre zum Mechatroniker, die zwei Jahre dauert. Begeisterte und gut ausgebildete Nachwuchs-Fachkräfte wie Zurbrügg sind wichtiger denn je. Für Marc Schneider, der seine Lehre vor 20 Jahren ebenfalls im Personenwagen-Zentrum gemacht hat, heisst das, «dass wir in die Ausbildungs­plätze und unsere Lernenden investieren, damit wir gut für die Zukunft des Automobils vorbereitet sind.»

Vorteil der Emotionen

«Wie in allen handwerklichen Berufen ist das Fachkräfteproblem auch bei uns vorhanden», sagt Olivier Maeder, Leiter Berufsbildung beim Auto-Gewerbe-Verband Schweiz (AGVS). «Wir haben den Vorteil, dass wir mit dem Auto ein sehr emotionales Produkt anbieten können.» Den Aufgaben begegnet der AGVS mit Aktivität in den sozialen Medien, an Berufsmessen, mit professionelleren Strukturen bei Schnupperlehren und einem neuen Webauftritt (siehe Link).

Wie fahren wir künftig?

Die Sendung «FOKUS KMU» interessiert sich auch für die Zukunft der Mobilität. Auf der Strasse wurden Passanten befragt, ob sie in ein autonom fahrendes Auto einsteigen würden und ob sie bereit wären, ihr Auto mit anderen Menschen zu teilen. Anschliessend diskutieren im Studio 
Urs Wernli, Zentralpräsident AGVS, Patrick Marti, Geschäftsführer Mobility Genossenschaft, und Markus Dössegger, Leiter integrierte Mobilität BLS AG, über den Verkehr und das Nutzungsverhalten der Zukunft sowie den Stellenwert der Mobilität für Einzelpersonen und Unternehmen.

Adrian Uhlmann

AKTUELLE SENDUNG

Nebst dem Schwerpunkt Mobilität hat auch der Amtsschimmel etwas zu wiehern. Im aktuellen Fall geht es um einen Lift, der die Arbeit eines 
Getränkehändlers erleichtern sollte, was von den 
Behörden verhindert wird. Wie es aussieht, wenn das Fachinspektorat einem KMU ein Fitnessprogramm auferlegt, sehen Sie ab nächster Woche.

«FOKUS KMU – Die Sendung für Wirtschaft & Gesellschaft» läuft ab Montag, 12. März, täglich um 17.35 Uhr auf den Privatsendern Tele Züri, Tele Bärn und Tele M1 sowie ab dem 19. März täglich um 17.25 Uhr auf Tele Z. Ausserdem ist die Sendung auch im Web verfügbar unter: