Publiziert am: Freitag, 16. Oktober 2015

Chancen in Südostasien

ASEAN-STAATEN – Verhandlungen über Freihandelsabkommen (FHA) mit Ländern Südostasiens sind im Gang.

Die Verhandlungen über Freihandelsabkommen (FHA) mit diversen ASEAN-Ländern sind in vollem Gang. ASEAN ist die Gemeinschaft südostasiatischer Staaten. Wer meint, diese seien weit weg, irrt sich.

Die Schweiz und die EFTA stehen in Südostasien derzeit mit den ASEAN-Ländern Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand und Vietnam in Verhandlung über ein Freihandels­abkommen. Die ASEAN ist eine der weltweit attraktivsten Wachstumsregionen mit einem Entwicklungspotenzial, das seinesgleichen sucht: 600 Millionen Einwohner und ein Mittelstand, der Jahr für Jahr 50 bis 60 Millionen solvente Konsumenten mehr zählt.

Keine Frage. Allein angesichts dieser zwei Kennzahlen dürfte sich ein FHA mit den fünf wichtigsten und wirtschaftlich potentesten ASEAN-Ländern bezahlt machen. Namentlich mit Blick auf den erleichterten Marktzugang (zum Beispiel dank Beseitigung technischer Handelshemmnisse), den optimierten Rechts- und Investitionsschutz (bessere Planungs- und Rechtssicherheit) und die vollständige oder teilweise Reduktion der Handelszölle.

Potenzial an Zolleinsparungen

80,2 Millionen US-Dollar würden die Schweizer Unternehmen jährlich an Zollabgaben einsparen, wenn die FHA-Verhandlungen mit Indonesien, Malaysia und Vietnam abgeschlossen werden könnten. Dies geht aus einer aktuellen Studie von Switzerland Global Enterprise hervor, die unter dem Titel «Free Trade Ahead – Vietnam, Indonesia, Malaysia/The Savings Potential of the FTA’s for Swiss Exporters» das Zolleinsparpotenzial im Handelsverkehr mit Indonesien, Malaysia und Vietnam untersucht.

Am grössten wäre gemäss der Studie das Zolleinsparpotenzial für Schweizer Exporte nach Indonesien (USD 47,6 Mio.). Für Ausfuhren nach Malaysia (USD 14,5 Mio.) und Vietnam (USD 18,1 Mio.) läge es deutlich tiefer. Es darf jedoch davon ausgegangen werden, dass die Schweizer Exporte in die ASEAN-Region in den nächsten Jahren weiter stetig zunehmen werden und im Gleichschritt damit auch das Zolleinsparpotenzial. Von FHA mit diesen drei ASEAN-Ländern am meisten profitieren würde der Export von Uhren (nach Vietnam), von landwirtschaftlichen Produkten (nach Indonesien und Malaysia), von Produkten der MEM-Industrie (nach Indonesien und Malaysia) und von chemisch-pharmazeutischen Erzeugnissen (nach Indonesien).

Bedeutende Handelsvorteile

Ein FHA mit der Schweiz respektive der EFTA wäre für die ASEAN-Länder das erste ausserhalb der asiatisch-pazifischen Region und deshalb für die Schweizer Exportindustrie umso wertvoller, als es ihr gegenüber der Konkurrenz aus der EU und den USA wesentliche Handelsvorteile in die Hände spielen würde.