Publiziert am: 09.05.2014

Das richtige Flugzeug
zum richtigen Preis

JA ZUM GRIPEN

Das Schweizer Stimmvolk wird am 18. Mai 2014 über das «Gripen-Fonds-Gesetz» abstimmen. Dabei geht es um die Beschaffung von 22 Kampfflugzeugen des Typs «Gripen E».

Seit zehn Jahren ist geplant, die veralteten Tiger F-5 durch 22 moderne und leistungsfähige Kampfflugzeuge zu ersetzen. Nach einer langen Phase, in der verschiedene Flugzeugtypen sorgfältig evaluiert wurden, hat sich der Bundesrat für das passende Flugzeug entschieden: Den schwedischen Gripen E. Der Gripen erfüllt alle militärischen Anforderungen – und er ist günstig. Das richtige Flugzeug zum richtigen Preis! Auch die eidgenössischen Räte sind von dieser Investition in unsere Sicherheit überzeugt: Mit einer grossen Mehrheit haben sie das Gripen-Fonds-Gesetz verabschiedet. Damit unser Luftraum ab 2018 durch moderne Flugzeuge überwacht und geschützt werden kann!

Auf die Schweiz zugeschnitten

Mit dem Gripen möchte die Schweiz ein Flugzeug beschaffen, das auf unsere sicherheitspolitischen Bedürfnisse zugeschnitten ist: Das Mehrzweckkampflugzeug wurde in Schweden für die Verteidigung sowie Luftpolizei konzipiert und verfügt über modernste Technik.

Für heutige Kampfpiloten ist relevant, welche Sensoren ein Flugzeug besitzt, wie es mit der Bodenstation oder anderen Flugzeugen Daten austauschen kann, und welche Reichweite seine Waffen haben. Der Gripen bringt das alles mit: Er verfügt über das fortschrittlichste Radar auf dem Markt, hat ein unabhängiges System zum Datentransfer und verfügt über die modernsten Waffen. Diese Fähigkeiten braucht er vor allem, wenn er täglich im Luftpolizeidienst im Schweizer Luftraum unterwegs ist.

Neben der allgemeinen Wirkung auf die Sicherheit verursacht der Gripen-Kauf auch einen wirtschaftlichen Nutzen. Die Hersteller haben sich verpflichtet, Gegengeschäfte mit Schweizer Unternehmen in der Höhe von rund 2,5 Milliarden Franken abzuschliessen – davon auch 30 Prozent in der Westschweiz und 5 Prozent im Tessin. Das sind rund 10 000 Mannjahre Arbeit: Der Gripen schafft somit auch wertvolle Arbeitsplätze in der Schweiz. Ausserdem garantiert die schwedische Regierung, dass die Kampfflugzeuge zum vereinbarten Zeitpunkt und Preis an die Schweiz abgeliefert werden.

Aus diesen Gründen hat die Gewerbekammer, das «Parlament» des Schweizerischen Gewerbeverbands sgv, die Ja-Parole zum Gripen-Fondsgesetz beschlossen.

Henrique Schneider, Ressortleiter sgv