Publiziert am: Freitag, 24. November 2017

Der Pfadfinder findet seinen Weg

AKTUELLER TEST – Der geräumige Octavia hat in der Version Scout viele Vorteile. Ein bisschen Abenteuerlust ist mit dabei, weil er durch die grosse Bodenfreiheit auch gröbere Unebenheiten meistert. Der Allradantrieb macht ihn witterungsunabhängig.

Skoda hat seinem Bestseller auch in der Version Scout eine überarbeitete Front mit vier getrennten Scheinwerfern gespendet. Die Karosserie des «Pfadfinders» liegt drei Zentimeter höher über dem Boden, was der Bodenfreiheit zugutekommt. Auffallend sind die Unterboden-Schutzelemente vorne und hinten sowie die schwarz eingefassten Radhäuser. Die stabile Dachreling trägt bis zu 80 Kilo. Das heisst, da kann auch mal ein gröberes Teil mitgeführt werden, wenn der Laderaum bereits voll ist. Innen überzeugt der Tscheche durch eine hochstehende Materialwahl (Alcantara-Sitze) und solide Verarbeitung. Die reichhaltige Ausstattung – sie wurde im Testwagen durch zahlreiche Optionen zusätzlich angereichert – wird wie immer bei Skoda durch clevere Details – etwa den Eiskratzer im Tankdeckel, die Parkscheibenhalterung an der Windschutzscheibe oder dem Regenschirm unter dem Beifahrersitz – ergänzt. Mit dem schlüssellosen Zugang, Tempomat mit zuverlässigem Abstandhalter, Notbremsassistenten und weiteren Zutaten wird das Leben an Bord nicht nur sicherer, sondern auch komfortabler. Die perfekte Anbindung an die zeitgemässen Kommunikationsmittel ist auch bei Skoda Realität, da muss der Fahrer nur darauf hingewiesen werden, etwa die Telefon-Freisprecheinrichtung auch zu nutzen. Wie längst bekannt, ist das feudale Platzangebot vorne und hinten in dieser Klasse kaum zu überbieten. Werden nur zwei Personen befördert, können im Laderaum bis zu 1740 Kubikdezimeter Ladegut verstaut werden.

Kraft im Überfluss

Wir prüften den Octavia Scout in der stärksten Version. Schade, dass der Turbodiesel in den vergangenen Tagen etwas an Akzeptanz verloren hat. Wer darauf verzichten möchte, kauft sich den Scout mit 180-PS-TSI-Benziner. In Verbindung mit dem famosen Doppelkupplungsgetriebe und der Traktion über alle vier Räder erstaunt es nicht, dass der hochbeinige Scout überaus flink an Fahrt aufnimmt und die Kilometer gierig hinter sich lässt. Die enorme Durchzugskraft verleiht ihm in allen Situationen eine Dominanz, die auch Kenner überzeugt. Das Scout-Fahrwerk glänzt mit einer gut abgestimmten Federung/Dämpfung. Feinfühlig ist die Lenkung, die nie Zweifel über den Lenkeinschlag aufkommen lässt. Gespannfahrer werden zudem den Trailer Assist besonders schätzen. Er macht Parkmanöver mit Anhänger zum reinen Vergnügen. Alles in allem ist der überarbeitete Octavia ein geräumiger Kombiwagen mit Mehrwert und einer Verarbeitung, an der es nichts zu bemängeln gibt.

Roland Hofer

wissenswertes

Skoda Octavia Scout, TDI, DSG, 4×4

Motor: 
4-Zylinder, 1968 ccm, Turbodiesel

Leistung (kW/PS): 
135/184 bei 3500/min

Drehmoment (Nm): 
380 von 1750 bis 2500/min

Kraftübertragung: 
6-Gang-Automatik/Allrad

Fahrleistungen: 
Spitze 221 km/h, 
0–100 km/h 7,9 Sek.

Verbrauch (EU-Norm): 
5,1 l/100 km, CO2 134 g/km

Masse (L×B×H): 
4687×1810×1550 mm

Laderaum: 
610 bis 1740 Kubikdezimeter

Nutz-/Anhängelast: 
645 Kilo/2000 Kilo gebremst

Preis: 
ab 38 700 Fr.; Testwagen 49 617 Fr.