Publiziert am: 09.08.2019

Die Elektrifizierung hält Einzug

HYUNDAI TUCSON – Mit einem 48-Volt-Elektromotor setzt der neue Hyundai Tucson 2.0 CRDI Massstäbe. In der Mittelklasse kann er sich damit weit vorne positionieren. Der Dieselmotor ist erstmals mit einem Startergenerator ausgestattet – das sorgt für zusätzlichen Schub.

Der in Europa entwickelte und gebaute neue Tucson (ix35) hat es faustdick hinter den Ohren: Sein gefälliger Auftritt verschafft ihm auf Anhieb viel Sympathie. Innen empfängt der Testwagen in der Vertex-Ausstattung bis zu fünf Personen mit einem hochwertigen, gut verarbeiteten Ambiente. Alle praktischen und der Sicherheit dienenden Assistenten sind mit an Bord, inklusive raffiniertem Tempomat, der bis zum Stillstand abbremst. Verwöhnt werden die Insassen natürlich auch mit hochstehendem Infotainment sowie effizienter Smartphone-Anbindung.

Ausgesprochen gut sind auch die Platzverhältnisse in den gut geformten vorderen Einzelsesseln und der klappbaren Rücksitzbank. Die kühlbaren Vordersitze sind wie das Lenkrad auch beheizbar. Im vielseitig nutzbaren Laderaum steht je nach Sitzstellung 513 bis 1503 Liter Volumen für Transportgut bereit. Das schafft gute Voraussetzungen für gewerbliche Einsätze, sei es im Aussendienst, für Expresstransporte oder als allgemeines Betriebsauto. Denn die Bedienung ist so klar und einfach, dass sich jeder Autofahrer sofort damit anfreundet.

Mildhybrid spart Treibstoff

Unser Testkandidat war mit dem stärksten TDI bestückt. Der hat anstelle des Anlassers einen 48-Volt-Elektromotor, der beim Beschleunigen hilft und als stromliefernder Generator funktioniert. Das als Mildhybrid bezeichnete System ist die erste Stufe der Elektrifizierung. Einerseits wird beim Gleiten, Bremsen, Ausrollen oder Bergabfahren Strom in die Batterie unter dem Kofferraumboden «eingelagert», andererseits wird der Vierzylinder beim Beschleunigen unterstützt oder auch abgeschaltet, wenn er nicht gebraucht wird.

In Verbindung mit dem 8-Stufen-Automat ergibt sich ein dynamisches, aber ausgewogenes Fahrverhalten. In keinem Moment fehlt es ihm an Kraft und gleichzeitig eröffnet sich ein erhebliches Sparpotenzial (bis 7 Prozent) beim Treibstoff. Natürlich sorgt der Allradantrieb dafür, dass er weder im Winter noch abseits der Strasse seinen Vorwärtsdrang verliert.

Der voll gewerbetaugliche Tucson erfreut mit hohem Komfort sowie einem moderaten Preisgefüge. An Steigungen mit bis zu 12 Prozent schleppt der Tucson bis 2,2 Tonnen am Haken auf die nächste Anhöhe. Das gefällt natürlich jenen Gewerbebetrieben, welche gelegentlich schwere Lasten verschieben müssen. Darüber hinaus ist der Tucson ein Musterbeispiel an Laufruhe, was auf die hochwertige Verarbeitung aller Komponenten hindeutet. Werden nicht alle Eckwerte bis zur Grenze ausgereizt, könnte die 48-Volt-Technologie auch in Verbindung mit dem 1,6-Liter-CRDI interessant sein.

Roland Hofer

www.hyundai.ch

WISSENSWERTES

Hyundai Tucson 48V Hybrid (mild)

Karosserie: 5 Türen, 5 Plätze, SUV, Kombi

Motor: 4-Zyl., 1995 cm3, Turbo-D

Leistung (kW/PS): 136 kW/185 PS bei 4000/min

Drehmoment: 400 Nm ab 1750/min

E-Motor/Anlasser: 12 kW/16 PS, Riemen-Starter

Speicherbatterie: 48 Volt, Lithium-Ionen

Kraftübertragung: 8-Stufen aut./Allrad

Fahrleistungen: 201 km/h, 0–100 9,5 Sek.

Verbrauch (EU-Norm): 5,8 l/100 km, CO2 153 g/km

Masse (L×B×H): 4480 × 1850 × 1662 mm

Laderaum/Dachlast: 513 bis 1503 Kubikdezimeter/100 kg

Leer-/Gesamtgewicht: 1796/2350 Kilogramm

Nutz-/Anhängelast: 554/2200 Kilogramm

Preis: ab 46 400 Fr.; Testwagen 53 000 Fr.

Werkgarantie/Mobilität: 5 Jahre ohne Einschränkungen