Publiziert am: Freitag, 9. Mai 2014

Die passende Unterstützung für KMU

Leasing ist vor allem als Finanzierungsinstrument für Fahrzeuge bekannt. Es eignet sich jedoch für praktisch alle Investitionsgüter – vom medizinischen Behandlungsgerät über die Baumaschine bis hin zur Informatik-Infrastruktur. KMU können damit selbst grössere Investitionen sofort tätigen und diese einfach aus den laufenden Erträgen bezahlen. Weil Leasing zudem die Liquidität schont, lassen sich die verfügbaren Mittel für strategische Projekte wie etwa Produktentwicklungen oder das Marketing nutzen.

Leasing – Liquiditätsschonend und kalkulierbar: «Leasing ist eine ­interessante Form der Fremdfinanzierung», sagt Urs Gauch, Leiter 
KMU-Geschäft Schweiz bei der Credit Suisse.

Kurz nachgefragt

Gewerbezeitung: Wie kann die Credit Suisse Schweizer KMU unterstützen?

Urs Gauch: Wir bieten Schweizer KMU genau die Unterstützung, die sie für eine erfolgreiche Geschäftsführung oder auch Expansion benötigen. Mit unserer fundierten Erfahrung, unserem Netzwerk und unseren Produkten bieten wir für jedes Geschäftsmodell eine flexible Banking-Lösung an. Bspw. können wir mit unserem umfassenden und attraktiven Komplettangebot «Business Easy Paket» die Bedürfnisse von KMU rasch und unkompliziert bedienen.

Welche Leistungen beinhaltet das Business Easy Paket genau?

Das Business Easy Paket ist modular aufgebaut und kann auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden. Neben dem klassischen Firmenkonto zu attraktiven Konditionen,dem Online Banking und den integrierten Karten kann das Paket nach Bedarf bspw. mit einer Dispolimite oder Kreditoptionen erweitert werden. Das Paket beinhaltet alle wichtigen Produkte und Dienstleistungen für den täglichen Bankverkehr und erlaubt es dem KMU sich auf das eigene Kerngeschäft konzentrieren zu können.

Inwiefern passt Leasing zu diesem Angebot?

Durch Leasing steht einem KMU eine interessante Form der Fremdfinanzierung vor, bei der die für den Geschäftsbetrieb notwendigen Investitionen liquiditätsschonend und kalkulierbarer finanziert werden können. Damit lässt sich der gesamte Finanzierungsmix eines KMU optimieren. Mit der Leasinglösung ergänzen wir unser bestehendes Angebot für KMU optimal und orientieren uns noch stärker an ihren Bedürfnissen.

Ist in den kommenden Monaten eine Ausweitung des Business Easy Pakets geplant?

Wir planen das Business Easy Paket schrittweise mit weiteren Modulen zu erweitern. Auf Ende Jahr planen wir die Leasinglösung als Ergänzungsstufe in das Paket aufzunehmen und zudem eine Factoring-Lösung (Vorfinanzierung von Forderungen) zu integrieren.

Weitere Informationen zum 
Business Easy Paket finden Sie 
unter www.credit-suisse.com∕
businesseasypaket.

Will ein Unternehmen konkurrenzfähig bleiben, muss es klug und vorausschauend investieren. Eine Baufirma etwa kann sich durch die Beschaffung einer neuen Maschine von ihren Mitbewerbern abheben und neue Teilmärkte erschliessen. Durch die Beschaffung von neuen Untersuchungs- oder Behandlungsgeräten gewinnt ein Facharzt zusätzliche Patienten. Für Gewerbetreibende stellt sich jedoch oft die Frage, wie sie solche Investitionen, die schnell einmal ins Geld gehen, am besten finanzieren sollen.

Eine Maschine kann beispielsweise mit eigenen Mitteln aus den Bargeldreserven gekauft werden. Dadurch wird aber Liquidität gebunden und das Unternehmen in seinen Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt. So steht das Geld dann nicht mehr für die Entwicklung von neuen Produkten oder deren Bekanntmachung im Markt zur Verfügung. Die Investition kann andererseits auch mit Fremdkapital erfolgen – etwa mit einem festen Vorschuss der Hausbank. Das belastet jedoch die Bilanz, die Verschuldungsfähigkeit der Firma nimmt ab und die oft variablen Zinsen erschweren die Kalkulation.

Leasing schont die Liquidität und bietet Planbarkeit

Eine interessante Form der Fremdfinanzierung stellt in vielen Fällen das Leasing dar. Dabei wird das Investitionsgut wie etwa eine Baumaschine von der Bank gekauft und der Leasingnehmer erwirbt gegen die Zahlung einer fixen, monatlichen Gebühr ein Nutzungsrecht daran. Es gibt mehrere Gründe, die ein Leasing für Unternehmen besonders attraktiv machen. Derzeit ist das Zinsniveau historisch tief, weshalb man auf viele Jahre hinaus von sehr attraktiven Konditionen profitieren kann. Zudem wird dabei die Bilanz nicht belastet und die Verschuldungsfähigkeit bleibt erhalten. Weil Leasing keine Barmittel bindet, kann die Liquidität für strategische Zwecke wie etwa das Marketing verwendet werden. Schliesslich erlaubt diese Finanzierungsform einem Unternehmen, die Investition sofort zu tätigen und aus den Erträgen des laufenden Geschäfts zu bezahlen.

Ein Beispiel: Ein Zahnarzt möchte seine Praxis modernisieren. Neben anderen Einrichtungsgegenständen benötigt er auch einen neuen, moderneren Behandlungsstuhl. Weil er nur über beschränkte eigene Mittel verfügt, entscheidet er sich für ein Leasing: Dabei erwirbt die Bank für ihn den rund 80›000 Franken teuren Stuhl. Dieser wird in die Praxis geliefert und dort installiert. Während den nächsten fünf Jahren bezahlt der Zahnarzt eine Leasingrate von rund 1›440 Franken pro Monat. Weil er vom ersten Tag an Patienten behandelt und Rechnungen stellt, kann er die Investition bequem aus seinen Erträgen bezahlen.

Praktisch jedes mobile Investitionsgut lässt sich leasen

Leasing ist zwar vor allem im Zusammenhang mit Fahrzeugen bekannt. So ist es etwa bei Firmenfahrzeugen oder Kleintransportern für Gewerbetreibende seit vielen Jahren die häufigste Finanzierungsform. Doch tatsächlich kann nahezu jedes mobile Investitionsgut auf diese Art finanziert werden – vom medizinischen Untersuchungsgerät für die Arztpraxis über den Gabelstapler für das Logistikunternehmen, den Bagger für die Baufirma und die Druckmaschine für die Druckerei bis hin zur kompletten Informatik-Infrastruktur für die Werbeagentur oder das Architekturbüro.

In der Schweiz verbreitet ist vor allem das sogenannte Financial Leasing. Dabei enthält die monatliche Gebühr, welche das Unternehmen für die Nutzung bezahlt, neben der Zinskomponente auch einen Amortisationsanteil. Das Leasing von Investitionsgütern setzt in der Regel einen Mindestbetrag von 30›000 Franken voraus und hat meist eine Laufzeit von zwischen 24 und 72 Monaten. Abhängig vom Objekt kann diese Laufzeit aber auch länger sein. Wahlweise kann der Leasingvertrag auch eine Versicherungskomponente beinhalten. Ein 200›000 Franken teures CNC-Bearbeitungszentrum lässt sich auf diese Weise für nur rund 80 Franken pro Monat umfassend versichern. Wenn das Bearbeitungszentrum beispielsweise einen Defekt hat und der Leasingnehmer damit nicht arbeiten kann, übernimmt die Versicherung sogar die Leasingraten, bis die Maschine wieder in Betrieb ist und zur Wertschöpfung beiträgt.

Bei medizinischen Geräten und Informatik auf dem Vormarsch

Wenn auch bei einigen Unternehmern noch die Meinung vorherrscht, dass man nur investieren sollte, wenn sich die Anschaffung aus eigenen Mitteln stemmen lässt, gibt es in den letzten Jahren doch einen spürbaren Trend weg vom Eigentum und hin zur Nutzung (Besitz). So wächst der Leasingmarkt gemäss den Zahlen des Schweizerischen Leasingverbandes (SLV) mit rund 5 Prozent pro Jahr. Ein besonders deutliches Wachstum verzeichneten im vergangenen Jahr Marktsegmente wie der Medizinalbereich, die Informatik sowie der Bereich der Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen.

Die Credit Suisse ist seit über 40 Jahren im Investitionsgüterleasing tätig und Schweizer Marktführer. Die Bank verfügt über eine umfassende Expertise in allen Aspekten dieser Finanzierungsform. Sie kann Schweizer Unternehmen individuelle Lösungen zu attraktiven Konditionen anbieten. Auch die Frage der Bonität ist häufig rasch geklärt und ein Leasing kann schnell und unbürokratisch aufgesetzt werden. Je nach Investitionsgut und Unternehmen lassen sich die Verträge dabei sehr flexibel und kundenorientiert ausgestalten.

Christian Rigassi*

* Christian Rigassi ist Leiter Corporate Leasing und Factoring Finance bei der Credit Suisse.

Schweizerische Gewerbezeitung: Wie kann die Credit Suisse Schweizer KMU unterstützen?

n Urs P. Gauch: Wir bieten Schweizer KMU genau die Unterstützung, die sie für eine erfolgreiche Geschäftsführung oder auch Expansion benötigen. Mit unserer fundierten Erfahrung, unserem Netzwerk und unseren Produkten bieten wir für jedes Geschäftsmodell eine flexible Banking-Lösung an. Bspw. können wir mit unserem umfassenden und attraktiven Komplettangebot «Business Easy Paket» die Bedürfnisse von KMU rasch und unkompliziert bedienen.

«DANK dem BUSINESS EASY PAKET KöNNen SICH KMU AUF ihr KERNGESCHÄFT KONZENTRIEREN.»

Welche Leistungen beinhaltet das Business Easy Paket genau?

n Das Business Easy Paket ist modular aufgebaut und kann auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden. Neben dem klassischen Firmenkonto zu attraktiven Konditionen, dem Online Banking und den integrierten Karten kann das Paket nach Bedarf bspw. mit einer Dispolimite oder Kreditoptionen erweitert werden. Das Paket beinhaltet alle wichtigen Produkte und Dienstleistungen für den täglichen Bankverkehr und erlaubt es dem KMU sich auf das eigene Kerngeschäft konzentrieren zu können.

Inwiefern passt Leasing zu diesem Angebot?

n Durch Leasing steht einem KMU eine interessante Form der Fremdfinanzierung vor, bei der die für den Geschäftsbetrieb notwendigen Investitionen liquiditätsschonend und kalkulierbarer finanziert werden können. Damit lässt sich der gesamte Finanzierungsmix eines KMU optimieren. Mit der Leasinglösung ergänzen wir unser bestehendes Angebot für KMU optimal und orientieren uns noch stärker an ihren Bedürfnissen.

Ist in den kommenden Monaten eine Ausweitung des Business Easy Pakets geplant?

n Wir haben bereits in der Vergangenheit unser Produktangebot laufend ausgebaut, gerade auch im Bereich Business Easy Paket bspw. mit der optionalen Integration eines Fremdwährungskontos in EUR, USD oder GBP. Darüber hinaus bieten wir den Schweizer KMU aber auch alternative Finanzierungsformen an wie das Factoring, d.h. die Vorfinanzierung von Forderungen, die unseren Kunden eine frühzeitige Sicherung ihrer Liquidität sicherstellt.