Publiziert am: Freitag, 5. Juni 2015

Echter LKW für tägliche Transporte

AKTUELLER TEST – 2003 hat Daimler 85 Prozent der Anteile des japanischen Nutzfahrzeugherstellers Fuso gekauft. Die Gewerbezeitung war mit einem Fuso Canter 3C13 mit Dreiseitenkipper unterwegs.

Der Frontlenker Canter für Europa wird in Portugal gefertigt. Aus dem grossen Angebot (3,5 bis 8,55 t Gesamtgewicht) werden in der Schweiz die meisten Versionen – darunter ein Allradmodell, eine Hybridversion sowie eine mit Elektromotor – angeboten.

Wir waren mit einem Fuso Canter 3C13 mit Dreiseitenkipper unterwegs. Der weisse Frontlenker sieht wie ein schwerer Lastwagen aus. Hinter der grossen Windschutzscheibe liegt die geräumige, dreiplätzige Kabine. Die Hinterachse ist doppelt bereift. So muss ein Transporter aussehen, der rund 1,5 Tonnen Nutzlast zur Verfügung stellt und bestens für Losetransporte ausgestattet ist. Denn die CH-Leichtmetallbrücke lässt sich nach links oder nach rechts und nach hinten kippen. Dreiseitenkipper eben. Er wurde in der Schweiz auf das robuste, in zwei Breiten verfügbare Leiterrahmenchassis aufgebaut. Der vierteilige Hubzylinder reagiert auf einen Knopfdruck an der Fernbedienung – auch wenn der Motor nicht läuft.

Das Hydrauliksystem wird von einer Elektropumpe mit Druck versorgt. Anstelle der kippbaren Pritsche könnte hier natürlich auch ein Kofferaufbau, ein Kran, eine Konstruktion nach Mass oder ein Camperaufbau gewünscht werden. Für Wartungsarbeiten am Motor kann die Fahrerkabine nach vorn gekippt werden. Dies sorgt bereits dafür, dass der Fahrer immer alles fein säuberlich in den Ablagen verstaut.

Der 3 Liter grosse Turbodiesel ist bereits aus dem Fiat Ducato/Iveco Daily bekannt. Neu ist das Abgasnachbehandlungssystem nach Euro-VI von Daimler, das ihn auch für die kommenden Jahre fit macht. Er ist in den Leistungsstufen 130, 150 oder 175 PS verfügbar. Nachgeschaltet ist ein ZF-Fünfganggetriebe, das die Kraft an die Hinterachse weiterleitet. Die leichtgängige Schaltung lässt etwas an Präzision vermissen, was sich in langen, schwammigen Schaltwegen ausdrückt. Bereits nach wenigen Kilometern Fahrt ist allerdings der direkte Vergleich mit einem Personenwagen-Schaltgetriebe nicht mehr präsent. Dafür fällt die flotte Fahrtaufnahme insbesondere im Bereich ab 80 km/h auf der Autobahn auf. Rasch ist das 
120 km/h-Limit erreicht und der Canter immer wieder auf der Überholspur anzutreffen. Auf losem Untergrund sind die hinteren Doppelräder Gold wert, denn der Canter sinkt auch beladen nicht so schnell ein.

Ausgereift und alltagstauglich

Der für die europäischen Länder in Portugal montierte Canter hinterlässt einen überaus ausgereiften und alltagstauglichen Eindruck. Seine schier unbegrenzten Aufbautenvielfalt, die Möglichkeit, ihn als 7-Tonnen-Anhänger- oder Sattelzug einzusetzen, als Doppelkabine/Chassis mit 5 Plätzen zu ordern und das dichte Stützpunktenetz dürften von Gewerbetreibenden unterschiedlichster Gattungen geschätzt werden. In der Schweiz ist der Canter überall da zu finden, wo die Mercedes-Benz-Transporter zu Hause sind.Roland Hofer

WISSENSWERTES

Modell: Fuso Canter 3C13, Dreiseitenkipper

Motor: 4-Zyl., 2998 ccm, Turbodiesel

Leistung (kW⁄ PS): 96 ∕130 bei 3500 ∕min

Drehmoment (Nm): 300 ab 1300 ∕min

Kraftübertragung: 5-Gang manuell ∕Hinterachse

Fahrleistungen: Spitze 132 km ∕h

Radstände mm: 2500 ∕2800 ∕3400

Masse (L×B×H): 
max. 5725×1995× je nach Aufbau

Leergewicht: ab 1950 Kilogramm

Gesamtgewicht: 3500 Kilogramm

Preise: ab Fr. 39 420.–,
ohne Aufbau und MWSt

Infos: www.fuso-trucks.ch