Publiziert am: Freitag, 4. März 2016

Ein (politisches) Leben fürs Gewerbe

zum tode von BRUNO ZUPPIGER – Der ehemalige sgv-Präsident ist am 19. Februar 2016 kurz vor seinem 64. Geburtstag einem Herzversagen erlegen. Er präsidierte den Schweizerischen Gewerbeverband vom Mai 2010 bis gegen Ende 2011.

Als SVP-Nationalrat engagierte sich der Hinwiler Bruno Zuppiger von 1999 bis 2012 mit grossem Erfolg in den Schlüsseldossiers Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie in der Sicherheitspolitik. Seine allseits geschätzte Arbeit und seine grosse ­politische Erfahrung, aber auch die breite Vernetzung über die eigene Fraktion hinaus, brachte ihm 2011 die Nomination seiner Partei als Bundesratskandidat ein. Doch erfolgreiche Persönlichkeiten finden auch ihre Neider. So wurde eine unschöne Geschichte in einer Erbschaftssache kurz nach seiner Nomination dazu benutzt, den Kandidaten blosszustellen. Obwohl die Angelegenheit privatrechtlich bereits gütlich geregelt und keine Partei zu Schaden gekommen war, führte die Publikation aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen zu einer strafrechtlichen Untersuchung. Damit fand eine erfolgreiche politische Karriere, die sich vornehmlich in den Dienst des Gewerbes und für gute Rahmenbedingungen stellte, ein abruptes Ende. Weil er nicht wollte, dass der Schweizerische Gewerbeverband sgv Schaden nehmen könnte, trat Bruno Zuppiger Ende 2011 als Präsident des Gewerbeverbands zurück.

Einsatz für die KMU-Wirtschaft

Bruno Zuppiger hat sich als Unternehmer wie auch als Interessenvertreter für die KMU-Wirtschaft umfassende Verdienste erworben. Diese waren bis zu seinem politischen Karriereende unbestritten; doch anschliessend mochten sich viele nicht mehr daran erinnern. Die Bilanz seines Wirkens darf sich jedoch sehen lassen. Im Lauf der verschiedenen Stationen als Gemeinderat in Hinwil (1982 bis 1990, Exekutive), als Kantonsrat (1991 bis 1999) und als Nationalrat von 1999 bis 2012 verstand er es, mit hohem persönlichem Engagement, mit Fachkompetenz und mit seiner gewinnenden Persönlichkeit manche Anliegen der KMU-Wirtschaft erfolgreich durchzusetzen.

Während mehr als ein Dutzend Jahren (1982–1995) gehörte die Gewerbepolitik als Geschäftsführer des Kantonalen Gewerbeverbandes Zürich sozusagen zu seinem Kerngeschäft. Bruno Zuppiger stellte seine unternehmerische und politische Erfahrung verschiedenen Organisationen und Unternehmen als Verwaltungsrat oder Mitglied des Vorstandes oder als Präsident zur Verfügung.

KMU-Vernetzung: 
national und global

Zuppigers Aktivitäten beschränkten sich aber nicht nur auf die Betrachtung des Binnenmarktes. Bereits während seines Engagements im eidgenössischen Parlament interessierte er sich für die wirtschaftlichen Beziehungen der KMU mit den aufstrebenden neuen Märkten im Ausland. 2004 übernahm er das Präsidium der Handelskammer Schweiz-Baltikum, später präsidierte er die Parlamentarische Gruppe Schweiz-China.

Gerade im Aufbau und Pflege eines breiten Netzwerkes in China half er mit, einen guten Boden für das spätere Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China zu legen. Bruno Zuppiger genoss bei zahlreichen Persönlichkeiten Chinas aus Politik und Wirtschaft hohes ­Ansehen und verstand es, in der Schweiz wie in China gegenseitig Türen zum Austausch unter den unterschiedlichen Kulturen, aber auch für neue geschäftliche Beziehungen zu öffnen.

Gute Kontakte auch zu Russland

Nach seinem vor rund vier Jahren erfolgten Rücktritt von allen politischen Ämtern nutzte er die frei ­werdenden Ressourcen, um nebst den wirtschaftlichen Beziehungen Schweiz–China auch wichtige Geschäftspartner in Russland für Investitionen in der Schweiz und für die Entwicklung bilateraler Geschäftsbeziehungen zu gewinnen. In all diesen unternehmerischen und beratenden Engagements standen nicht nur die grossen Geschäfte, sondern insbesondere die Förderung der Geschäftsmöglichkeiten für interessierte schweizerische KMU in den neuen Märkten im Fokus.

Ein Mensch mit viel Herz

Bruno Zuppiger war fast ein Leben lang an vorderster Front mit Rat und Tat ein erfolgreicher Interessenvertreter des Gewerbes. Und er war ein Mensch mit sehr viel Herz: für seine Familie, für Kolleginnen und Kollegen – ein zuverlässiger und treuer Freund.

Am 24. Februar hätte Bruno Zuppiger seinen 64. Geburtstag feiern können. Heute Freitag, den 4. März 2016, müssen wir in der reformierten Kirche Hinwil allzu früh von ihm Abschied nehmen. Die gute Bilanz seines langjährigen Wirkens werden viele im Gewerbe bestimmt nicht vergessen.

Robert E. Gubler, Vorstand sgv
und Ehrenpräsident Kantonaler
Gewerbeverband Zürich