Publiziert am: 04.05.2018

Endlich ein E-Auto ohne Firlefanz-Design

AKTUELLER TEST – Aus dem mittlerweile sehr vielseitigen Komplettangebot von Kia sticht der Niro als Hybrid-Crossover hervor. Die neue Version kann nachts oder unterwegs geladen werden. Ein Energierückgewinnungssystem erhöht die Reichweite zusätzlich.

Der Kia Niro, ein Mittelding zwischen Kombi und Crossover der Kompaktklasse, ist ein praktisches Fahrzeug, das dank seiner Technik innerorts rein elektrisch fahren kann. Zur normalen Hybridversion ist neu die Version Plug-in (PHEV) gestossen, welche über das Typ-2-Ladekabel mit der Steckdose verbunden werden kann. Die Lithium-Ionen-Polymer-Traktionsbatterie arbeitet mit 360 Volt und 8,9 Kilowattstunden Leistung. Das zurückhaltende Erscheinungsbild des Niro PHEV kommt jenen entgegen, die nicht auffallen möchten, sich aber für alternative Technik auf höchstem Niveau interessieren. Im geräumigen Innenraum finden bis zu fünf Personen ausreichend Platz vor. Alle benötigten Assistenzsysteme sind verbaut. In der einzigen lieferbaren Ausstattung Style gesellen sich unter anderem eine Freisprecheinrichtung, Tempomat, Navigation und eine automatische Zweizonenklimaanlage dazu. Der flexibel an die Transportbedürfnisse anpassbare Laderaum fasst 324 bis 1320 Liter Transportgut. Nur wer unterwegs Strom nachladen möchte, muss das Ladekabel mitführen.

Lautlos und trotzdem kraftvoll

Ist die Fahrbatterie nicht leer, die Temperatur nicht unter 5 Grad Celsius und keine Steigung zu meistern, fährt der Kia Niro elektrisch an und beschleunigt bis rund 50 km/h rasant. Wird das Gas stärker gedrückt, schaltet sich der Benziner dazu. Er fährt mit dem Niro auch ganz anständig. Die Kraft wird über ein Doppelkupplungsgetriebe an der Vorderachse wirksam. Das Hybridsystem funktioniert einwandfrei und bringt den Niro mit sehr guten Verbrauchs­werten flott voran. Unterwegs rekuperiert der Niro PHEV in Gleit- oder Verzögerungsphasen kinetische Energie und wandelt diese in Strom um. Das verlängert die reine Elektro­reichweite deutlich und prädestiniert den Niro auch für Einsätze in der Innenstadt. Durch die raffinierte Technik mit zwei parallel arbeitenden Energiequellen scheut der Niro PHEV aber auch keine Autobahnfahrten oder kurvenreiche Strecken in Bergregionen.

Kurze Aufpreisliste

Fahrwerk, Federung und Lenkung sind optimal auf europäische Bedürfnisse abgestimmt. Im Komplettpreis sind auch sieben Jahre Werksgarantie sowie Assistance und Navigationsupdates eingeschlossen. Das moderne Konzept von Kia erfreut den Gewerbetreibenden zudem durch eine nur drei Positionen umfassende Aufpreisliste.Roland Hofer

WISSENSWERTES

Kia Niro Plug-in Hybrid 
1.6 Gdi Automat

n Karosserie: Kombi, 5 Türen/5 Plätze

n Masse (L × B × H): 4359 ×1812 ×1545 mm

n Motor: 4-Zyl., 1580 cm3, Benzin

n Leistung (kW/PS): 
77 kW/105 PS bei 5500/min

n Elektromotor: 45 kW/61 PS ab 1/min

n Drehmoment: 265 Newtonmeter ab 1500/min

n Systemleistung: 104 kW/141 PS

n Kraftübertragung: 6-Gang aut./Vorderachse

n Fahrleistungen: 
Spitze 172 km/h, 0–100 km/h 10,8 Sek.

n Verbrauch (EU-Norm): 
3,8 l/100 km, CO2 29 g/km

n Laderaum/Dachlast: 
324 bis 1320 Kubikdeziliter/50 kg

n Preis: ab 43 950 Fr.; Testwagen 43 950 Fr.