Publiziert am: Donnerstag, 26. Mai 2016

«Es wird endlich Zeit, dass eine Lösung gefunden wird»

faire verkehrsfinanzierung – Nachgefragt bei Monika Meier, Geschäftsführerin J. Meier Grüt Transporte AG in Grüt-Gossau.

Monika Meier sagt: «Durchschnittlich verlieren wir täglich 15 Minuten pro Last­wagen, weil wir dem Verkehrschaos Aathal und Wetzikon ausgesetzt sind. Dies macht pro Tag etwa zwei Stunden aus. Wenn wir mit einem tiefen Stundenansatz rechnen macht dies 100 Franken pro Tag, also 36500 Franken pro Jahr, da wir täglich im Einsatz sind.

Auch verbrauchen wir dadurch mehr Diesel und die Umweltbelastung ist grösser, obwohl alle unsere Lastwagen mit Partikelfilter ausgestattet sind.

Mit dem Bau der Oberlandautobahn wären unsere Chauffeure früher zuhause und unsere Einsatzkosten würden sinken. Wir haben keine Chance den Aufwand, welcher durch die Staus entsteht aufzuholen. Da wir auf den Schweizer Strassen immer wieder in Staus durch Unfälle oder Verkehrsüberlastung geraten wäre wenigstens durch die Oberlandautobahn eine Entlastung gesichert. Seit über 50 Jahren wird über die Oberlandautobahn diskutiert, es wird endlich Zeit, dass jetzt eine Lösung gefunden wird. Der Verkehr nimmt nicht ab, sondern zu! Eine Ent­lastung im Zürcher Oberland bringt allen einen Vorteil: Den Privatpersonen sowie den Unternehmern welche sich auf der Strasse befinden.»

Interview: uhl

Weiterführende Artikel

Weiterführende Artikel

Weiterführende Artikel