Publiziert am: 14.12.2018

Für den Arbeitseinsatz

AKTUELLER TEST – Kia hat den kompakten Bestseller vollständig neu entwickelt und das Modell von cee’d in Ceed umgetauft. Sedan und Kombi sind kaum wiederzuerkennen. Geprüft habe wir als «Gewerblerauto» zuerst einmal den Sedan mit sparsamem Benzinmotor und Doppelkupplungsgetriebe.

Längst hat Kia bewiesen, dass sich das Unternehmen klar von der Schwestermarke Hyundai abheben will. Der in Europa entwickelte und hergestellte Kia Ceed kommt in seiner dritten Generation «erwachsen» daher. Bei der Neuauflage fallen die harmonisch-schlichte Linienführung und die passenden Proportionen beim Sedan wie beim Kombi besonders auf. Selbstsicher schaut er mit seinem Vierpunkt-Tagfahrlicht in die Welt. Der souveräne Eindruck setzt sich im sorgfältig konzipierten Innenraum fort. Da hat Kia etwas gelernt und nimmt gar eine Sonderstellung ein, denn bereits in der einfachsten Ausstattung werden bei der Sicherheit keine Abstriche gemacht. Zudem wurde das Innere grösser und empfängt seine Gäste nun mit einer angenehmen Ambiance. Verarbeitung und Materialwahl sind für die Klasse auf Topniveau. Den Fahrer erfreuen natürlich die elektronischen Helfer, die seine Arbeit angenehmer gestalten, dabei muss jedoch zu den höheren Ausstattungsniveaus gegriffen werden. Eines der besten Navigationssysteme und sämtliche gebräuchlichen elektronischen Assistenten sind logischer­weise bloss in der Style genannten Topversion verbaut. Aber für den Arbeitseinsatz sind diese kaum von Bedeutung, denn ABS, EPS und Airbags sind in allen Versionen drin.

Abstimmung überall

Ein ganz besonderes Fahrerlebnis bietet der Ceed mit dem neuen 1,4-Liter-Turbobenziner. Die 140 PS (242 Nm) des agilen Benziners scheinen in Verbindung mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe deutlich mehr zu sein. Damit wirkt sich die ausgezeichnete Elastizität wohltuend auf einen vorausschauenden Fahrstil aus, der von jedem Fahrer nach einem Kursbesuch praktiziert wird. Das praktisch lautlos arbeitende Triebwerk ist mit einer Stopp-Start-Anlage bestückt, die – natürlich in Zusammenarbeit mit dem Gasfuss – ihren Beitrag zum genügsamen Umgang mit dem Treibstoff leistet.

Dabei kann der Ceed auch ganz anders: agil beschleunigen, mit hohen Tempi Kurven umrunden, sanft über eine Schlaglochpiste gleiten oder wieselflink die Spur wechseln. Das Fahrwerk ist überaus sattelfest und ausgezeichnet abgestimmt, es nimmt auch die kräftige Bremswirkung ohne zu Wanken auf. Auch schwer beladen sind Lenkung, Bremsen und Federung ihrer Aufgabe vollauf gewachsen. Alles in allem ist der neue Kia Ceed vollauf gelungen und übertrifft dabei in vielen Punkten die Etablierten. Denn in der Style benannten Ausstattungsstufe ist nicht nur alles Erdenkliche serienmässig dabei, sondern überdies sieben Jahre Werksgarantie und Mobilität. Und das bei einem Pauschalpreis von 33 250 Franken.Roland Hofer

www.kia.ch

Wissenwertes

Kia Ceed 1.4 T; Doppelkupplung

Karosserie:

Sedan und Kombi; 5 Türen/5 Plätze

Motor:

4 Zyl., 1353 cm3, Turbo, Benzin

Leistung (kW/PS):

103 kW/140 PS bei 6600/min

Drehmoment:

242 Nm ab 1500/min

Kraftübertragung:

7-Gang aut./Front

Fahrleistungen:

205 km/h, 0–100 9,4 Sek.

Verbrauch (EU-Norm):

5,0 l/100 km, CO2 129 g/km

Masse (l×b×h):

4310 ×1800 ×1447 mm

Laderaum/Dachlast:

380 bis 1318 Kubikdezimeter/80 kg

Nutz-/Anhängelast:

500 kg / 1410 kg gebremst

Preis:

ab 19 950 Fr./Testwagen 33 250 Fr.

NEIN zur radikalen Zersiedelungsinitiative!
foto

Am 10. Februar 2019 stimmt der Souverän über die radikale Zersiedelungsinitiative ab. Eine Annahme würde zu einem Entwicklungsstopp in einzelnen Regionen führen. Insbesondere in den Zentren würden Bodenflächen rar. Die Folge: Immer mehr Personen und Unternehmen müssten auf Raum ausserhalb der Zentren ausweichen. Zudem würde die Initiative der jungen Grünen grosse Rechts- und Planungs­unsicherheit in Kantonen und Gemeinden schaffen und den Föderalismus gefährden.

Machen Sie sich ein Bild über alle guten Argumente gegen die radikale Initiative in der Abstimmungszeitung (PDF).