Publiziert am: 20.11.2015

Fertig gegossen – was nun?

Entlassungen – Das Aargauer Mobile Regionale Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) unterstützt die Entlassenen der Oederlin Giesserei AG.

In In der Oederlin Giesserei AG bei Baden sitzen die Mitarbeiter auf Festbänken in einer Produktionshalle und warten. Der Beamer funktioniert nicht. Urs Schmid vom Mobilen Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) muss improvisieren und wechselt ans Flipchart. 157 Jahre lang wurde in den Werkstätten an der Limmat gegossen, nun muss das Unternehmen schliessen. «Ich bin heute hier, um Ihnen Informationen zur Stellensuche und zur Arbeitslosenversicherung zu geben», erklärt Urs Schmid. Auf den Bänken sitzen Männer im blauen Übergewand, viele von ihnen über 50 und 60 Jahre alt, teilweise Jahrzehnte im Betrieb, und hören Schmid zu. «Es ist verständlich, dass man nach einer Kündigung wütend ist», sagt dieser. Schliesslich sei der Schritt nicht von einem selbst ausgegangen. «Trotzdem müssen Sie wieder nach vorne schauen. Ich bin hier, um Sie zu unterstützen.»

Es ging schon lange bergab

Für Geschäftsleiter Thomas Schmid (nicht verwandt mit Urs Schmid) war es ein schlimmer Tag, als er den zwölf Mitarbeitenden kündigen musste. 1985 übernahm sein Vater zusammen mit mehreren Partnern die Giesserei. Schon einige Male musste das Unternehmen Mitarbeiter entlassen. «In den letzten zwölf Monaten erlebten wir einen massiven Umsatzeinbruch.» Der Betrieb sei nicht mehr rentabel. Nun ist er froh, dass er seinen Mitarbeitenden wenigstens die Unterstützung des Mobilen RAV anbieten kann.

Die eigenen Stärken erkennen

«Was ist am wichtigsten bei der Stellensuche?», fragt Urs Schmid die Mitarbeitenden. Jemand antwortet: «Man muss arbeiten wollen.» Genau, die Motivation sei das A und O, so Schmid. Wichtig sei es, sich ein Ziel zu setzen und die Wege zum Ziel zu finden. «Will ich wieder in einer Giesserei arbeiten? Was bringe ich mit für eine Stelle? Wie sieht der Stellenmarkt aus? Solche Fragen muss ich vor der Stellensuche genau klären.»

Die Betriebe unterstützen

Das Mobile RAV gibt es bereits seit 1998. Es ist schweizweit einzigartig in der Prävention von Arbeitslosigkeit. Seine Mitarbeitenden unterstützen Unternehmen, die Entlassungen durchführen müssen. Sie informieren und beraten die Entlassenen bei der Stellensuche; präventiv, so dass diese sich möglichst gar nicht auf einem RAV anmelden müssen. Sie unterstützen aber auch die Personalfachleute und die Führungskräfte in den betroffenen Unternehmen. Das Mobile RAV im Aargau stand schon in über 600 Betrieben im Einsatz; in grossen, kleinen, lokal verankerten und in internationalen. Nun gehört auch die Oederlin Giesserei AG dazu. Die Mitarbeiter haben viele Fragen an Urs Schmid: «Wann muss ich mich beim RAV anmelden? Wie läuft das mit der Pensionskasse, der AHV und bei Krankheit?» Urs Schmid wird einen Bewerbungsworkshop für die Mitarbeiter durchführen, damit sie für die Stellensuche gerüstet sind.

Geschäftsleiter Thomas Schmid informiert, dass am Freitag ein Vorsorgeberater komme, der abkläre, ob bei einigen der älteren Mitarbeiter eine vorzeitige Pensionierung in Frage komme. Er steht auch in Kontakt mit anderen Giessereien, um seine Leute zu vermitteln. «Einige suchen Fachleute. Das Problem ist: Die Giessereien sind meist weit weg, in Biel oder in der Ostschweiz.» Die wenigsten seiner Mitarbeiter wollten umziehen. Trotzdem hofft der Chef, dass sie bald eine neue Stelle finden. «Alle sind gute Arbeitskräfte.»

Maria-Monika Ender

Öffentlichkeitsarbeit AWA