Publiziert am: Freitag, 8. September 2017

Flüchtlinge qualifizieren und integrieren

ARBEITSMARKTINTEGRATION – Das Schweizerische Arbeiterhilfswerk Bern (SAH Bern) kommt der Forderung nach Integration von Flüchtlingen schon seit vielen Jahren mit fünf Fachkursen nach.

Flüchtlinge sollen in den Schweizer Arbeitsmarkt integriert werden. Das fordert die «Integrationsinitiative 2017» der SKOS, der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe. Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene sind nur unzureichend in den Arbeitsmarkt integriert und daher oft auf die Unterstützung der Sozialhilfe angewiesen. Der Weg aus der Sozialhilfe in die finanzielle Selbstständigkeit führt über die berufliche Qualifikation und die Erwerbsarbeit.

Praxisorientierte Ausbildung

Das SAH Bern ermöglicht mit den 6- bis 12-monatigen Fachkursen den teilnehmenden Flüchtlingen, sich in einem spezifischen Berufsfeld (Gastgewerbe, Reinigung, Hauswirtschaft und Betreuung, Hauswartung und Pflege) zu qualifizieren. Die Teilnehmenden besuchen einen Fachunterricht bei einer branchenspezifischen Bildungsorganisation und erwerben das Fachvokabular für die Tätigkeit im spezifischen Berufsfeld. Im Rahmen eines mehrmonatigen Praktikums setzen die Teilnehmenden die theoretischen Kenntnisse in die Praxis um. Sie werden dabei eng begleitet durch eine Fachperson des SAH Bern und lernen ihre Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz kennen. Nach erfolgreichem Abschluss des Fachkurses werden ein Qualifizierungsnachweis sowie ein Arbeitszeugnis ausgestellt. Rund drei Viertel aller Teilnehmenden finden im Anschluss an den Fachkurs über die Vermittlung im SAH Bern eine Anstellung im ersten Arbeitsmarkt. Indem Einsatzbetriebe eine Praktikumsstelle anbieten, verbessern sie die Chancen der Lernenden auf eine berufliche Integration im ersten Arbeitsmarkt und erhalten die Möglichkeit, eine Lernende, die sich bewährt hat und eingearbeitet ist, im Anschluss an das Praktikum anzustellen. Damit leisten sie einen Beitrag zur Verringerung der Sozialhilfekosten.

Integration gefordert

Die SKOS fordert in ihrer «Integrationsinitiative 2017» Bund, Kantone, Gemeinden und Wirtschaftsverbände auf, zusätzliche Berufseinstiegskurse für 5000 Flüchtlinge zu schaffen. Die Kosten seien angesichts gesparter Sozialhilfekosten «problemlos verkraftbar».

Das SAH Bern stellt seine langjährige Expertise mit den Fachkursen interessierten Akteuren gerne zur Verfügung.Reto Rhyn