Publiziert am: Freitag, 10. November 2017

Früh für Lehre sensibilisieren

BERNER KMU AWARD – Der Gewerbeverband KMU Bern verleiht zum ersten Mal den KMU Award. Der neu geschaffene Verbandspreis geht an Henrik Schoop aus Ostermundigen.

Der Gewerbeverband Berner KMU hat neu den KMU Award ins Leben gerufen. «Damit möchten wir allen Leuten in Vereinen und Verbänden, aber auch den Unternehmerinnen und Unternehmern, die sich tagtäglich für die KMU-Wirtschaft engagieren, Danke sagen», erklärt Nina Zosso, Leiterin Kommunikation Berner KMU. Die erste Verleihung der neuen Auszeichnung ging an der Herbst-Delegiertenversammlung in Studen über die Bühne. Dass dieser neue Verbandspreis bei der Basis sehr gut ankommt, beweist die grosse Anzahl der gemeldeten Personen: 18 verdienstvolle Mitglieder wurden vorgeschlagen. Mit Marianne Gerber,Walter Hostettler,Adrian Mani und Henrik Schoop wurden vier Personen und mit der Peter Holzbau AG ein Unternehmen nominiert. «Bis Ende September konnte per Online-Voting für die fünf Nominierten, die sich alle mit viel Herzblut für das Berner Gewerbe einsetzen und waschechte ‹Gewerbler› sind, abgestimmt werden», erklärt Zosso.

Viel Herzblut für die 
Berufsbildung

Henrik Schopp aus Ostermundigen wurde zum Gewinner gekürt. Dass sich damit ausgerechnet der Jüngste der Nominierten deutlich durchgesetzt hat, ist gemäss Zosso ein positives Zeichen für die Zukunft der Berner KMU-Wirtschaft. «Er überzeugte uns mit seinem grossen Engagement für die Berufsbildung», betont Zosso. Der 29-Jährige ist Initiator und Organisator der Berufstour Ostermundigen, die dieses Jahr zum 3. Mal stattgefunden hat. Henrik Schoop ist überzeugt, dass der frühzeitige Kontakt der Jugendlichen mit dem lokalen Gewerbe für die KMU zentral ist und nur so Lehrstellen besetzt und die benötigten Fachkräfte ausgebildet werden können.

Er leitet eine Sicherheitsfirma in Biel. Als erster Berner KMU-Award-Gewinner erhält Henrik Schoop einen Gutschein im Wert von 1000 Franken und «sein» Gewerbeverein Bolligen – Ittigen – Ostermundigen bekommt 
500 Franken bar in die Kasse.

Zweite Ausgabe ist geplant

Zosso geht davon aus, dass auch nächstes Jahr wieder ein KMU Award verliehen wird. «Wir haben eine gute Resonanz bekommen. Die Auszeichnung kommt im Gewerbe gut an. Beim Konzept benötigt es noch einige Anpassungen.» CR

Ja zu No Billag - SRG, wir müssen reden.
foto

Die Schweizerische Gewerbekammer, das Parlament des sgv, hat die Ja-Parole zur No Billag Initiative beschlossen. Die Billag-Mediensteuer ist eine willkürliche und ungerecht­fertigte Doppelbesteuerung der Unternehmen. Medien­ministerin Leuthard und die SRG-Repräsentanten lassen nichts unversucht, um den Souverän davon zu überzeugen, dass nicht nur die Existenz der SRG, sondern jene der ganzen Schweiz durch diese Initiative bedroht wird. Dies ist völliger Unsinn. Vielmehr macht ein Ja zu No Billag den Weg frei, dass endlich die seit der RTVG-Abstimmung 2015 verwehrte Diskussion über den Service Public stattfinden und die Verstaatlichung der schweizerischen Medienlandschaft verhindert werden kann.

» mehr