Publiziert am: 21.09.2018

Ganz konkret für KMU

provinz guizhou – Schweizer 
Unternehmen können Erfahrungen sammeln 
mit dem «Grossmarkt China».

Mit der Provinz Guizhou unterhält der Schweizerische Gewerbeverband sgv einen Rahmenvertrag. Schweizer KMU sollen dadurch unterstützt werden. Die Provinz ist attraktiv, und für Schweizer KMU sind auch schon Infrastrukturen aufgebaut.

Erstaunliche Entwicklung

Die Provinz Guizhou liegt im chinesischen Landesinneren zwischen der 32-Millionen-Metropole Chongqing und dem Welthafen Hongkong. Sie gehört zum «Westen» – und damit zur innerchinesischen Seidenstrasse. Die Provinz setzt bewusst auf «Big Data», Umwelttechnologie, Gesundheitswesen und Lebensmittelverarbeitung. Guiyang, die Hauptstadt mit etwa neun Millionen Einwohnern, ist per Flug, Zug und Strasse gut erreichbar.

Die Entwicklung der Provinz ist ganz erstaunlich. Noch vor zehn Jahren ein Armenhaus, ist sie heute eine boomende Region. Sie ist so gut unterwegs, dass die chinesische 
Regierung die Provinz zum ersten «Öffnungspiloten» gemacht hat: Ganz gezielt sollen ausländische 
Firmen mit Regulierungsabbau angelockt werden.

Herantasten an den Markt China

Guizhou kennt eine Freihandelszone mit einem schweizspezifischen Fokus. Schweizer Firmen können dort produzieren, ihre Büros unterhalten oder auch nur einen Showroom benützen. Einige KMU aus der Uhren-, Lebensmittel- und Textilbranche 
machen jetzt schon regen Gebrauch von diesem Showroom. Damit tasten sie sich langsam an den chinesischen Markt heran.

Die Euro-Sino GmbH mit Sitz in Bern betreut die operativen Aspekte des genannten Rahmenvertrags. Interessierte KMU melden sich bei: Joanna Liu, bern@euro-sine.org,
Tel. 031 351 68 68. Sc