Publiziert am: Freitag, 20. Juni 2014

Im Mai erneut 
weniger Arbeitslose Schweizer arbeiteten 2013 mehr Die Beschäftigung nimmt weiter zu

Aktuell

Rund 130 000 Arbeitslose waren Ende Mai 2014 auf den Regionalen Arbeitsvermittlungszen­tren RAV eingeschrieben. Dies zeigen die neusten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO. Dies sind ungefähr 6500 weniger als noch im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 0,7 Prozent. Weiter verringerte sich auch die Jugendarbeitslosigkeit. Insgesamt wurden im Mai 184 000 Stellensuchende registriert. Die Anzahl der offenen Stellen verringerte sich auf 13 157.

Mit einer leichten Zunahme von 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr leisteten die Schweizerinnen und Schweizer im Jahr 2013 mehr Arbeitsstunden. Insgesamt summiert sich die Anzahl Arbeitsstunden auf 7,665 Milliarden. Dies zeigen Umfragen des Bundesamtes für Statistik BFS. Zwischen 2008 und 2013 ging die tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit der Vollzeitarbeitnehmenden um 19 Minuten zurück und belief sich 2013 auf 41 Stunden und 16 Minuten. Bei der Anzahl Ferienwochen wurde hingegen ein leichter Anstieg von 5,0 auf 5,1 Wochen verzeichnet. Die Zunahme der Arbeitsstellen wurde durch eine Verringerung der tatsächlichen Jahresarbeitszeit pro Arbeitsstelle fast vollständig kompensiert.

Besonders deutlich war die Zunahme des tatsächlichen jährlichen Arbeitsvolumens bei den Teilzeitbeschäftigten. Gleichzeitig war bei den Vollzeitbeschäftigten ein Rückgang festzustellen. Auch beim Arbeitsvolumen der weiblichen ­Beschäftigten wurde ein deutlicher Anstieg ­verzeichnet, während jener der männlichen ­Beschäftigten zurückging.

Um ein Prozent ist die Beschäftigung im ersten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahresquartal angestiegen. Dies zeigt die Beschäftigungsstatistik BESTA des Bundesamtes für Statistik BFS. Die Beschäftigung hat sowohl im sekundären als auch im tertiären Sektor um 0,7, respektive 1,1 Prozent zugenommen.