Publiziert am: 21.09.2018

Interessierte Jugendliche, stolze Verbände und die besten Berufsleute

SWISSSKILlS 2018 – Auch die zweite Auflage der zentral durchgeführten Schweizer Meisterschaften vom 12. bis 16. September war ein grosser Erfolg und lockte die ganze Schweiz nach Bern aufs Expo-Gelände. Während vier Tagen 
drehte sich alles um Hochleistung, Geschick und Präzision, Power, Spannung und grosse Emotionen. Die Leistungsschau war aber nicht nur ein Wettbewerb für die besten jungen Berufsleute, sondern auch ein nationales Stelldichein 
für Verbände, Berufsausbildner, Ausbildungsbetriebe und Politiker. Einmal mehr stand auch das bewährte duale Bildungssystem im Mittelpunkt. Damit hatte es die Aufmerksamkeit bekommen, die es verdient. Hier ein paar Impressionen.

Die beiden Sekundarschüler Flavio Ongaro und Janik Brechbühl waren überwältigt von den SwissSkills 2018: «Hier bekommen wir ganz ­viele tolle Informationen für unsere Berufswahl», freuten sich die beiden Drittsekler aus Zürich. Sie waren mit der ganzen Klasse nach Bern angereist. «Die Berufswahl ist bei uns in der Schule ein grosses Thema», so Flavio und Janik ergänzte: «Wir müssen bis zu den Herbstferien wissen, welche Lehre wir absolvieren wollen. Wir müssen schnell machen, damit wir noch eine gute Lehrstelle erwischen, sagt unsere Lehrerin.» Sie hätten schon geschnuppert und das sei super gewesen. Hotelkommunikationsfachmann respektive Mediamatiker käme in Frage. Doch sicher sind sich die Jungs noch nicht ganz: «Hier konnten wir nochmals alle unsere Traumberufe genau unter die Lupe nehmen, Fragen stellen und Infos holen.»

Berufsberater Michael Madöry freute sich über das grosse Interessen der Jugend­lichen. «Die vielen Schülerinnen und Schüler rennen uns fast den Stand von SwissSkills-Career ein. Viele wollen wissen, was ihre Stärken sind und für welchen Beruf diese geeignet sind.» Das sei ein guter Anfang für eine erfolgreiche Berufs­wahl, nicht vom Traumberuf auszugehen, sondern von seinen eigenen Fähigkeiten, so Madöry.

 

Interessierte Jugendliche

Absolute Konzentration und starke Nerven hiess es für Sina Bolognesi. Sie ist die erste Automechatronikerin, die an den Nationalen Berufsmeisterschaften 2018 teilnahm. Die 21-Jährige aus dem bernischen Unterlangenegg liebt ihren Beruf und möchte sich gerne noch zur Autorestauratorin ausbilden lassen. Dass sie (fast) die einzige Frau an den Meisterschaften und im Betrieb ist, stört sie nicht. «Es ist immer spannend, eine Diagnose zu stellen», so Sina. «Die Aufgaben hier am Wettkampf sind allerdings schwierig. Aber bei mir steht sowieso die Freude am Beruf und am Mitmachen im Vordergrund.»

Für Olivier Maeder, Mitglied der Geschäftsleitung des Auto Gewerbe Verbands Schweiz AGVS, sind die SwissSkills eine grosse Chance, die Berufe der Autobranche einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. «Unser Stand wurde gut besucht. Beson­dere Aktivitäten wie das Zusammenbauen eines Modellautos und der moderne Diagnosesimulator stiessen auf ­grosse Begeisterung», so Maeder. «Unsere Berufe waren sehr gefragt, die Jungen sind mit vielen vorbereiteten Fragen gekommen.»

 

Neues Bewertungssystem

Grosse Resonanz für einen Beruf, der nicht unbedingt zu den Traumberufen gehört, bekamen die Gebäudereiniger. Der Verband Schweizer Reinigungs-Unternehmen allpura machte zum ersten Mal an den nationalen Berufsmeisterschaften mit – mit Erfolg. Dazu Expertin Carol Schlatter: «Die SwissSkills sind eine gute Plattform, Nachwuchs zu generieren. Unsere Lernenden zeigten ihren Berufsstolz verbunden mit grossem Fachwissen. Zudem waren wir einer der ganz wenigen Verbänden, die in drei Sprachen prüften.»

Rico Cioccarelli, Leiter Wettbewerb SwissSkills 2018, ist zufrieden mit der zweiten Auflage: «Die einzelnen Organisationen der Arbeitswelt OdA präsentierten ihre Berufe mit Stolz und scheuten keinen Aufwand.» Einen super Job hätten auch die zahlreichen Experten gemacht. Das neue Bewertungssystem Competition Information System (CIS), das an den SwissSkills zum ersten Mal im Einsatz war, habe sich bewährt: «Wir konnten am Samstag innerhalb von zwei Stunden die Auswertungen machen.» Nationalrätin Diana Gutjahr (SVP/TG) besuchte die Leistungsschau als stolze Unternehmerin: «Unser Lernender Noé Gehrig hat als Metallbauer am Wettbewerb teilgenommen. Besonders beeindrucke sie, «dass die Bevölkerung mit den SwissSkills für die Berufslehre sensibilisiert wurde und die Karrieremöglichkeiten der Lehre aufgezeigt wurden». Damit werde die Gleich­wertig­keit von Berufslehre und akademischer Ausbildung vor einem breiten Publikum gefördert.

Corinne Remund

www.swiss-skills.ch/2018

Thema auch im KMU-TV

«Eine tolle Show mit vielen Ideen für die Zukunft»

FOKUS KMU, die vom Schweizer Gewerbeverband sgv produzierte Sendung für Wirtschaft & Gesellschaft, widmet seine aktuelle Sendung den nationalen Berufsmeisterschaften SwissSkills 2018 in Bern. Nebst zahlreichen Impressionen kommen Organisatoren, Mitwirkende und Besucher zu Wort. Rico Cioccarelli, Leiter Wettbewerb der SwissSkills 2018 (Bild), stellt das neue Bewertungssystem Competition Information System (CIS) kurz vor. Wie wichtig die nationale Leistungsschau für Schüler und Eltern im Berufswahlprozess ist, weiss 
Tobias Roder, Berufsberater im BIZ Bern. Der Zürcher Alt-Nationalrat Max Binder windet den interessierten Jugendlichen ein grosses Kränzchen. Das Fazit eine kleiner Umfrage unter den Schülern: «Eine tolle Show mit vielen Ideen für die Zukunft.» Gezeigt wird der Beitrag ab Montag, 24. September 2018, täglich um 17.35 Uhr auf Telebärn, Tele M1 und TeleZüri und ab Montag, 1. Oktober 2018, täglich um 17.25 Uhr auf Tele Z. CR

www.fokus-kmu.tv