Publiziert am: 05.05.2017

Junge Schweizer finden ihre Traumberufe Kurze Ausbildungen Vorbereitung auf 
Vorlehre für Migranten

aktuell

Rund zwei Drittel der Jugendlichen in der Schweiz entscheiden sich auch heutzutage noch für eine Berufsbildung. Dieser Anteil ist seit Jahren konstant. Das zeigt die Broschüre «Berufsbildung in der Schweiz – Fakten und Zahlen 2017» des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI. Rund 230 berufliche Grundbildungen stehen in der Schweiz zur Auswahl. Die zehn meistgewählten Ausbildungen im Jahr 2015 deckten fast die Hälfte aller abgeschlossenen Lehrverhältnisse ab. Mit Abstand am meisten gewählt wurde das KV mit über 14 000 Lehrverhältnissen. Mehr als drei Viertel der Jugendlichen, die ihre Lehre im Jahr 2016 begonnen haben, bezeichnen gemäss Bundesamt für Statistik ihren Lehrberuf auch als ihren Traumberuf. Auch dieser Wert ist seit Jahren konstant.

Fitnessbetreuer, Sicherheitsassistentin, Schalungsbauer – es gibt in der Schweiz eine grosse Zahl an Ausbildungen, die keinen Berufsabschluss voraussetzen. Die Broschüre «Der andere Berufseinstieg» des SDBB-Verlags listet diese Ausbildungen erstmals auf – insgesamt 430 zweitägige bis mehrmonatige Lehrgänge, die sich besonders gut für Jobeinsteigerinnen oder Berufspraktiker eignen. Sie setzen in der Regel keinen eidgenössischen Berufsabschluss voraus; Deutschkenntnisse in Wort und Schrift sind jedoch meist unumgänglich. Die 124-seitige Schrift kann auch in RAV-Beratungen inspirierend sein. Sie kostet 25 Franken und kann im SDBB-Shop bestellt werden.

Der Kanton Jura hat ein Pilotprojekt zur Vorbereitung einer Vorlehre gestartet. 50 junge Migranten/-innen zwischen 17 und 27 Jahren nehmen daran teil. Das vom Bund finanzierte Programm wird von der jurassischen Vereinigung zur Aufnahme der Migranten/-innen (AJAM) und AvenirFormation in Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungsamt und dem Berufs- und Studienberatungszentrum durchgeführt. Von Januar bis Juni sind vier Klassen für den Empfang der Teilnehmenden eingerichtet worden. Das Hauptgewicht liegt auf dem Französischunterricht und der Vermittlung von Praktikumsstellen in Unternehmen. Das Projekt soll den jungen Migranten/-innen ermöglichen, das notwendige Niveau für den Beginn einer Vorlehre zu erreichen.