Publiziert am: Freitag, 18. September 2015

Kein Gegenverkehr – weniger Tote

Gotthard-Sanierungstunnel – Mehr Sicherheit, weniger Unfälle und ein Pannenstreifen für Rettungsfahrzeuge. Die Sanierungsröhre hat gegenüber der Verladelösung zahlreiche Vorteile.

Der Gotthard-Strassentunnel ist mit seinen 17 Kilometern einer der längsten Tunnelröhren Europas. Erst vor kurzem brannte erneut ein Auto im Tunnel. Bei jedem Brand im Tunnel kommen Erinnerungen an den verheerenden Unfall von 2001 auf. Bei einer Kollision zweier Lastwagen waren damals elf Menschen ums Leben gekommen. Ein Pannenstreifen ist im Gotthardtunnel keiner vorhanden, und der Gegenverkehr erfordert von den Automobilisten höchste Konzentration. Dementsprechend gefährlich ist die Durchfahrt. Mit einer Sanierungsröhre könnte nicht nur die Sicherheit massiv erhöht, sondern auch die Unfallgefahr deutlich gesenkt werden. Für diese Lösung setzt sich der Schweizerische Gewerbeverband sgv ein. Da der Gotthard-Strassentunnel in rund zehn Jahren umfassend saniert werden muss, stellt sich nun die Frage, ob ein Sanierungstunnel gebaut werden soll. Darüber wird die Schweiz voraussichtlich im kommenden Februar abstimmen.

Sanierungsröhre 
auch finanziell sicherer

Infolge der Sanierung wird der Gotthard-Strassentunnel rund drei Jahre lang gesperrt bleiben. Damit die Autos dennoch weiter zirkulieren können, verlangen die Gegner eines Sanierungstunnels den Bau von riesigen Verladestationen in Göschenen und Airolo. Diese wären aber nicht nur teuer, sondern auch ineffizient. Das weiss auch der frühere FDP-Nationalrat Franz Steinegger. Er nennt die Vorteile eines zweiten Tunnels: «Ohne Sanierungsröhre stünde alle 30 bis 40 Jahre keine vernünftige Strassenverbindung zwischen Nord- und Südeuropa am Gotthard zur Verfügung.» Die Folge: Bei jeder Sanierung müssten erneut Verladestationen erstellt und anschliessend wieder abgebaut werden. «Infrastrukturen müssen Investitionen sein und sollten mindestens auch einen angemessenen Nutzen bringen bzw. sich amortisieren», so Steinegger. Eine rollende Landstrasse und der Verlad von LKW, PKW, Bussen, Wohnmobilen und Caravans sei daher auf keinen Fall eine akzeptable Lösung.

Pannenstreifen 
für Rettungskräfte

Nicht nur der Gegenverkehr wäre mit einer Sanierungsröhre im Gotthard-Strassentunnel Geschichte. Zusätzlich würde in jeder Röhre ein Pannenstreifen für Rettungskräfte zur Verfügung stehen. So kämen die Feuerwehrmänner, Polizisten und Ambulanzen in Zukunft schneller zum Unfallort. Es können so auch mehr Menschenleben gerettet werden.

stj

Weiterführende Artikel

Weiterführende Artikel