Publiziert am: 24.03.2017

Kooperation mit Südwest-China

PROVINZ GUIZHOU – Der sgv hat ein Kooperationsabkommen mit der am schnellsten wachsenden Provinz abgeschlossen.

Guizhou ist eine der unbekanntesten Provinzen Chinas. Sie ist auch nicht die reichste. Warum schliesst der sgv ein Kooperationsabkommen ausgerechnet dort ab? Die Antwort lautet: Es ist die am schnellsten wachsende Provinz im Reich der Mitte.

Die im Südwesten des Landes gelegene Provinz zählt um die 40 Millionen Einwohner und unzählige Berge. Tatsächlich besteht sie aus Bergen. Ein Flachland fehlt dort vollends. Die mehrheitlich armen Gebiete weisen dennoch ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 11,3 Prozent pro Jahr aus. Bisher waren die Rohstoffgewinnung und -verarbeitung sowie die Landwirtschaft die Träger der Dynamik.

Ehrgeizige Pläne

Doch die Provinz will auch anders wachsen. Mit ehrgeizigen Plänen in den Bereichen Bildung, Logistik, Industrie und Datenverarbeitung soll auch dort die Wirtschaft modernisiert werden. Der politischen Führung ist klar: Wenn die Ostprovinzen um Peking und Shanghai zu teuer werden, passiert eine China-interne Verlagerung der industriellen Basis ins Landesinnere. Guizhou will davon profitieren.

Wohl wissend, dass es nie zu den Champions gehören wird, setzt die Provinz auf die China-interne Kapazitätsverlagerung und auf interna-tionale Kooperation. Ein Innovationspark Schweiz Guizhou ist bereits im Bau. Dort sollen neue Unternehmen und neue Wirtschaftszweige ein Domizil finden. Als Sonderwirtschaftszone ausgestaltet, sind dort die Steuern tief und die staatlichen Investitionsgarantien hoch.

Provinz und Innovationspark

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv hat mit der Provinz Guizhou eine entsprechende Kooperation vereinbart. Der sgv macht in der Schweiz die Provinz und den Innovationspark bekannt. Im Gegenzug sollen Unternehmen aus der Schweiz eine Vorzugsbehandlung in der Provinz erhalten, wenn sie über sgv-Kanäle Interesse signalisieren. Sc