Publiziert am: 04.10.2019

Lösungen wählen!

Der ebenso fein- wie scharfsinnige deutsche Humorist Loriot soll einst gesagt haben: «Der beste Platz für einen Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.» Dieses witzige Zitat kommt mir bei Wahlen immer wieder in den Sinn. Es zeigt mir, dass man sich als Politiker nicht allzu ernst nehmen soll. Die Politik dagegen soll und muss man ernst nehmen. Ganz besonders, weil wir in einem Land mit aussergewöhnlichen Mitwirkungs- und Beteiligungsmöglichkeiten leben. Beinahe alle drei Monate können wir über eine Verfassungsinitiative oder ein Gesetzesreferendum abstimmen. Oder anders gesagt: Wir sind permanent daran, den politischen Kompass zu justieren, neu auszurichten. Das ist einmalig und faszinierend. Unsere politischen Gestaltungs- und Steuerungsmöglichkeiten sind dank unserer demokratischen Rechte und Pflichten enorm und deshalb ist es mir für mich wichtig, Politik nicht als Klamauk oder gar Show zu inszenieren.

Die Schweiz hat in ihrer Geschichte als Bundesstaat von 1848 an sukzessive alle relevanten Kräfte eingebunden und sie zu einem Teil der Lösung gemacht. So funktioniert Politik in der Schweiz. Wer ideologisch verblendet ist und stur auf seinen Positionen verharrt, fährt am Schluss alles an die Wand. Das mag überspitzt klingen. Aber nicht nur unser politisches System mit seiner Referendumsdemokratie ist darauf angelegt, gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Auch die meisten Bürgerinnen und Bürger haben die Erwartung, dass wir Politiker letztlich miteinander die Herausforderungen der Schweiz meistern. Und diese Erwartung an uns ist richtig.

Das Gesagte bedeutet ja nicht, dass wir unsere Positionen nicht klarmachen. Gerade wir Gewerbler müssen noch stärker als bisher für unsere Anliegen kämpfen. Übergriffe auf das Eigentum, zunehmende Belastungen mit Abgaben und «versteckten» Steuern, überschiessende Regulierungen und ganz grundsätzlich ein wenig unternehmerfreundliches Verhalten der Politik erfordern unseren ganzen Einsatz. Es ist deshalb gut, dass die Botschaft des Schweizerischen Gewerbeverbands sgv und der kantonalen Gewerbeverbände lautet: «Gewerbler wählen Gewerbler.» Nur wir kennen den Alltag eines Betriebes und den täglichen Kampf um Aufträge und den Erhalt der Arbeitsplätze. Und nur wir wissen, wie praxistaugliche Lösungen der Verwaltung aussehen müssen.

Die Wahl von mehr unternehmerisch handelnden Frauen und Männern in die Politik hat dazu noch einen weiteren nicht zu unterschätzenden Vorteil: Unternehmerinnen und Unternehmer sind keine Ideologen (sonst wären sie ja keine Unternehmer), vielmehr besitzen sie die Fähigkeit, flexibel zu handeln, über den eigenen Gartenhag hinauszudenken, sich auf die Zukunft auszurichten und die ­verschiedensten Bedürfnisse – sei es der Kunden oder der Bürger – aufzunehmen und konkret einer Lösung zuzuführen.

In diesem Sinne, liebe Leserin, lieber Leser, fordere ich Sie dazu auf, am 20. Oktober Gewerblerinnen und Gewerbler und damit Lösungen für unser Land zu wählen!

* Der Thurgauer FDP-Nationalrat Hansjörg Brunner ist Präsident des Thurgauer Gewerbeverbands und Vorstandsmitglied im Schweizerischen Gewerbeverband.

www.hansjoerg-brunner.ch