Publiziert am: 15.05.2020

«Lesen bringt Normalität und Vertrautheit»

LESEN – Das Coronavirus bringt die Schweizer wieder zum Lesen von Printmedien. Die erste Abo-Plattform der Schweiz, Abo.ch, verzeichnet seit Anfang März eine Zunahme der Abo-Abschlüsse. Gründer Noel Boller weiss, was die Schweizer gerne lesen.

Schweizerische Gewerbezeitung: In der Covid-19-Zeit lesen Schweizer aktuell so viel wie nie zuvor. Wieso?

Noel Boller: Die Beweggründe sind sehr vielseitig. Sie haben viel Freizeit und sind zuhause. Viele Leute haben ein grosses Bedürfnis an Informationen aus der ganzen Welt und schätzen guten Journalismus. Zudem haben viele Zeit für ihre Lieblingslektüre. Gerade Familien suchen eine sinnvolle und lehrreiche Beschäftigung für ihre Kinder. Andere informieren sich über Sport und Gesundheit und versuchen so die Corona-Zeit möglichst fit zu überstehen. Herr und Frau Schweizer wollen sich zuhause wohlfühlen. Es ist auch ein idealer Zeitpunkt, um Ideen zu sammeln, neue Rezepte auszuprobieren oder Inspirationen für den eigenen Garten zu suchen.

Seit Anfang März sind Zeitungs- und Zeitschriften-Abos im Trend. Welche Sparte von Zeitungen und Magazine werden besonders bevorzugt?

Praktisch alle Sparten laufen sehr gut. Herauszuheben sind grosse Tageszeitungen, die Sonntags- Presse, Kinder-, Jugend- & Elternzeitschriften, Gesellschaft/Society, Sport/Hobby, Lifestyle, Essen/Trinken, Wohnen, Garten & Grillieren.

Wird sich das auch nach ­Covid-19 halten?

Zu hoffen wäre es, aber erfahrungsgemäss wird sich die Situation relativ schnell wieder normalisieren. Das Luxusgut «Freizeit» wird kleiner und muss mit Freunden, Familie, Reisen und Hobbys geteilt werden.

Suchen die Schweizer vermehrt positive Impulse in Zeiten, die von Negativität geprägt sind?

Lesen bringt etwas Normalität und Vertrautheit in diesen ungewissen Zeiten. Viele verbinden positive Erinnerungen und Entspannung mit Lesen. So können sie abschalten und in eine heile Welt abtauchen, denn über das Fernsehen und die Sozialen Medien werden sie mit Corona- News bombardiert.

Suchen Eltern nach Mitteln zum Zeitvertreib ihrer Kinder? Was steckt hinter diesem Zuwachs?

Weder für die Eltern noch für die Kinder ist es eine einfache Zeit. Einerseits sind die Eltern stark gefordert und manchmal vermutlich auch erzieherisch etwas überfordert – da kann Fachliteratur unterstützen. Andererseits wünschen sich Eltern eine sinnvolle und lehrreiche Unterhaltung für ihre Kinder. Dies verschafft auch den Eltern wieder etwas Zeit für sich selbst.

Die Abo-Zahlen sind gestiegen, Werbeeinnahmen der Medien­häuser aber drastisch gesunken. Wie sehen Sie die Zukunft der Printmedien?

Was die Publikums- und Fachzeitschriften betrifft, so sind die Werbeeinnahmen im Print und die Auf­lagen grundsätzlich rückläufig. Hingegen profitieren speziell die Fachzeitschriften von stark angestiegenen Digitalerlösen. Zusätzlich bemerken wir eine spannende Tendenz, dass während der Absatz von General-Interest-Titeln sinkt, die Auflagen und die Abonnenten von Special-­Interest- oder Nischentiteln steigen. Dadurch wird deutlich, dass Fachmedien im B2B-Medien- und Informationsmarkt eine bedeutende Rolle spielen. Das Angebot an neuen Fachzeitschriften nimmt weiter zu. Die Zukunft von Zeitungs-Abos sieht eher düster aus – das haben auch bereits die letzten Jahre klar gezeigt. Gratis-Zeitungen werden hier jedoch die Ausnahme sein.

Interview: Corinne Remund

www.abo.ch

ZUR PERSON

Das Thema Direktmarketing zieht sich durch die Gründer- und Unternehmerkarriere von Noel Boller (49). Seine ersten Erfahrungen erwarb er bereits mit 22 Jahren als Partner mit dem Aufbau der Telekom-Softwarefirma NOVAVOX AG in Zürich/St. Petersburg. 1997 gründete er das Telemarketing-Unternehmen Swiss Call und baute in den folgenden 15 Jahren weitere Call-Center in Österreich und Tschechien auf. 1999 folgte die Online-Plattform Abo.ch und im Jahr 2000 das Online-Reisebüro Travel.ch, welches 2012 an Hotelplan verkauft wurde. 2010 bis 2015 entstand «ready2fly», ein führender Direktvertrieb für RC-Modellflug in Europa mit Sitz in Winterthur. Mit seiner aktuellen Firma Quality Brands AG betreibt er Abo.ch sowie den Vertrieb von Bee­fer und DryAger in der Schweiz. Seine grösste Leidenschaft ist das Reisen. Er lebt heute seinen Traum zwischen Medellin, Zürich, Barcelona und Prag. CR

Meist Gelesen