Publiziert am: Freitag, 10. August 2018

Meldefreude statt Pflichtübung

ARBEITGEBERSERVICE – Das Arbeitsamt Schaffhausen hat sich einen Topkundenservice auf 
die Fahne geschrieben, der sich am Potenzial des Menschen und an den Anforderungen der regionalen Unternehmen orientiert. Der Arbeitgeberservice Schaffhausen (AGSH) besteht seit 2016.

Spätestens seit der Stellenmeldepflicht ist die Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) unumgänglich, zumindest bei Vakanzen in Berufsarten mit einer überdurchschnittlich hohen Arbeitslosenquote. Pflichtübungen entsprechen nicht der Philosophie des AGSH. Deshalb setzt er alles daran, aus der Pflicht einen Mehrwert und gar eine Meldefreude für alle Vakanzen zu schaffen – eine Chance für Arbeitgeber und Stellensuchende.

Die Dienstleistungen des AGSH richten sich nach den individuellen Bedürfnissen des Unternehmens – von der kostenlosen Publikation, Vorselektion bis hin zum provisionsfreien Mandat. Wenn es eilt, werden Lebensläufe innert 24 Stunden unterbreitet. Im Endeffekt entscheidet das Unternehmen, welche Aufgaben es dem AGSH übertragen möchte und ob es einen Kandidaten des RAV auswählt.

Weniger ist mehr – der Mensch 
im Zentrum

Meldete früher eine Firma eine offene Stelle beim RAV, wiesen alle RAV-Berater mögliche Kandidaten zu. Das hatte eine Papierflut zur 
Folge und bedeutete für die Firma viel Aufwand. Zudem blieb oftmals die gewünschte Trefferquote und nachhaltige Stellenbesetzung aus.

Heute wird der AGSH unverzüglich aktiv und sucht mit einem 
gezielten Matching-Verfahren nach passenden Kandidaten – in Schaffhausen sind das rund 2500 Stellensuchende. Die Kandidaten werden sorgfältig rekrutiert und von den RAV-Beratern dem AGSH empfohlen. Diese kennen ihre stellensuchenden Kunden, deren Potenzial und Soft­skills. Der Kandidat entscheidet, ob er vorgeschlagen werden möchte.

Ohne die Stelle gleich auszuschreiben und ohne Berge von Bewerbungsunterlagen zu überprüfen, erhält das Unternehmen eine Auswahl an Kandidaten, die dem Unternehmensgeist entsprechen, in das Team und zu den Anforderungen passen. Somit sind die Chancen klar: Stellensuchende kommen in ein 
Umfeld, das ihnen entspricht, und Arbeitgeber erhalten hochmoti­vierte Mitarbeitende.

Personalsuche ist Vertrauens-
sache und Networking

Kundennähe und persönliche Gespräche liegen dem Arbeitsamt Schaffhausen am Herzen. Besonders bei längerer Zusammenarbeit mit einer Firma oder bei längerfristig zu besetzenden Stellen werden die Betriebe besucht, um sich vor Ort ein Bild über das Unternehmen zu verschaffen und die Menschen kennen zu lernen. Das hilft bei der Auswahl der potenziellen Arbeitnehmenden. Bei Bedarf führt der AGSH auch 
Vorstellungsgespräche durch. Eine 
solide Vorselektion erzielt Qualität bei der Vermittlung. Manchmal reicht ein Probearbeiten, um Sicherheit zu gewinnen.

Eine unkonventionelle Rekrutierungsplattform bietet der Schaffhauser Jobmarkt. Er gilt in der Region als beliebtes Karrierenetzwerk und findet dreimal jährlich statt. Arbeitgeber und gut qualifizierte Fach- und Führungskräfte kommen in einer inspirierenden Umgebung ungezwungen in Dialog. Der übliche Rekrutierungsprozess wird auf den Kopf 
gestellt: «Zuerst der Mensch, dann das Dossier.» Auch hier gilt: Oft sind es die weichen Faktoren, die eine erfolgreiche Vermittlung ausmachen.

Sabine Breitenmoser

www.rav-sh.ch

www.agsh.ch