Publiziert am: 05.02.2021

«Nehmen Sie sich Zeit für ein gutes Buch!»

SCHMÖKERN IM LOCKDOWN – Ob gedruckt oder digital – das schlichte Lesen erlebt in diesen Zeiten eine Renaissance. Corina Friderich, Inhaberin der Leserei in Zofingen, sorgt mit ihren Empfehlungen für Nachschub.

Buchhandlungen, Kinos und Restaurants sind geschlossen, Kulturveranstaltungen abgesagt: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen, steht das öffentliche und soziale Leben still. Doch nicht nur Netflix und Co. können eine Ablenkung sein, finden wir – und haben bei Corina Friderich, Inhaberin der Leserei in Zofingen, nachgefragt, was sie zum Lesen empfiehlt und wie sie die schwierige Zeit meistert.

Schweizerische Gewerbezeitung: Wie lange gibt es die Leserei in Zofingen schon?

Corina Friderich: Die Leserei heisst erst seit eineinhalb Jahren so. Vorher war die Buchhandlung unter Mattmann bekannt. Die Buchhandlung existiert schon über 30 Jahre.

Wie erleben Sie die Corona-Krise inklusive Lockdowns?

Es ist schön zu sehen, wie unsere Stammkundschaft uns unterstützt und vielleicht mal noch ein, zwei Bücher mehr bestellt. Auch finde ich es toll, wie die Leute kreativ werden und etwas Neues probieren. Aber natürlich verspüre auch ich eine gewisse Corona-Müdigkeit und freue mich, wenn alles wieder ein bisschen normaler läuft. Aber grundsätzlich bin ich nach wie vor positiv eingestellt, nehme jeden Tag, wie er kommt, und denke, die Leserei wird es überstehen.

Was bedeutet die aktuelle Corona-Situation finanziell für Ihr Start-up?

Wir haben unser gesamtes Ersparte letztes Jahr in den Umbau investiert, deshalb haben wir fast nichts mehr auf der hohen Kante. Durch die finanzielle Unterstützung durch den Bund haben wir ein bisschen Luft. Dank Onlinebestellungen machen wir immer noch ein wenig Umsatz. Aber ja, natürlich sind unsere Ressource sehr knapp.

Wie werden Sie von Ihren Kunden unterstützt?

Sie kaufen Gutscheine, mehr Bücher und machen fleissig Werbung für uns. Natürlich ist es auch schön zu hören, wie wichtig den Menschen hier in Zofingen und Umgebung unser Laden ist. Das macht Mut, weiterzumachen.

Wird in der aktuellen Situation mehr gelesen?

Ja. Irgendwann hat man genug von den Serien. Daher: Nehmen Sie sich Zeit für ein gutes Buch!

Welche Bücher lesen Ihre Kundinnen und Kunden denn gerne?

Die Palette ist breit gefächert und reicht vom Krimi, Thriller, Romanen bis hin zu Sachbüchern und so weiter.

Was sind zur Zeit Neuheiten, die Sie empfehlen könnten?

«Normale Menschen» von Sally Rooney, Gruss aus der Küche – Texte zum Frausein, «Was wir sind» von Anne Hope, «Männer in Kamelhaarmänteln» von Elke Heidenreich oder «Kalmann» von Joachim B. Schmidt.

Was wünschen Sie sich künftig für Ihr Unternehmen?

Dass die Leserei überlebt und finanziell durchkommt. Und natürlich dass mit oder ohne Pandemie noch mehr gelesen wird und dass ein nachhaltiges, lokales Denken selbstverständlich wird. Grossartig wäre es, wenn unser Podcast «leseZoff» regen Anklang findet.

Haben Sie Pläne?

Sehr viele … Ich wünsche mir von ganzem Herzen, so bald wie möglich den unteren Ladenteil renovieren zu können – neue Regale, Böden und Lampen. Ein Bücherschrank für die Stadt Zofingen wäre genial, und mein kleiner, grosser Traum ist es, unter der Leserei eine Bar zu eröffnen.

Interview:

Corinne Remund

BÜCHERTIPPS

Sachbuch: «ÖKOlogisch!» von Stephanie Hess

Roman: «Die Sommer» von Ronya Othmann

Krimi: «Der Geliebte der Verlobten» von Laura Lippman

Erzählband: «Gedankenschlosser»von Friedrich Dürrenmatt

Frauen-Buch: «Das Haus derFrauen» von Laetitia Colombani

Kinderbuch: «Wo ist mein Hut?»von Jon Klassen (Lieblingsbuch)

Bilderbuch für die Kleinsten: «Wie die kleinen Tiere schlafen gehen» von Anne-Kristin zur Brügge

Bildband: «Coco Chanel – eine Ikone der Mode» von Chiara Pasqualetti Johnson

www.leserei.ch

Meist Gelesen