Publiziert am: Freitag, 5. Oktober 2018

Nicht nur Wohnhäuser betroffen

NATURGEFAHRENcHECK – «Heftiges Unwetter zieht über die Schweiz», «Schäden von 20 Millionen nach Gewitter

im Unterland». Viele solche Meldungen machten dieses Jahr Schlagzeilen. Die Plattform Schutz-vor-naturgefahren.ch

hilft Eigentümern und Bauherren, mit präventiven Massnahmen Schäden und Umtriebe zu vermeiden.

Ereignisse mit Hochwasser oder Hagel, aber auch andere Naturgefahren häufen sich und hinterlassen oft Bilder der Verwüstung. Sie gefährden Menschen und Tiere sowie Gebäude und Sachwerte, im Extremfall gar den Fortbestand eines Betriebs. Infolge klimatischer Veränderungen wird künftig eine Zunahme solcher Ereignisse erwartet. Gleichzeitig führt die immer intensivere Nutzung des Siedlungsraums zu mehr Objekten in Gefahrengebieten. Heute steht in der Schweiz eines von sieben 
Gebäuden in einem Hochwasser­gefahrengebiet. Gestützt auf die seit Juli 2018 landesweit verfügbare 
Gefährdungskarte Oberflächenabfluss, sind gar zwei von drei Gebäuden potenziell gefährdet.

Präventive Massnahmen 
fürs Gewerbe

Wenn auch Gewerbe- und Industrieliegenschaften im Verhältnis zum gesamten Gebäudebestand nicht häufiger betroffen sind als Immobilien mit anderen Nutzungen, so ist der einzelne Schaden an Gebäude und Gebäudetechnik meist zwei bis drei Mal höher als beispielsweise bei einem Wohnhaus, da es sich oft um grosse Gebäude mit teuren technischen Anlagen handelt. Präventive Massnahmen helfen jedoch, die Schäden und Kosten für Betriebe und Partner effizient zu reduzieren. Oft genügen geringfügige bauliche, technische oder organisatorische Massnahmen, um teure Schäden 
abzuwehren.

Natürlich sind Sachschäden nicht mit dem Schicksal von Lebewesen gleichzusetzen. Trotzdem können Betriebsausfälle oder der Verlust von Roh- und Fertigwaren für Betriebe finanziell schmerzhaft sein. Während es für Gebäudeschäden oder Betriebsausfälle Versicherungslösungen gibt, sind umsonst investierte Arbeit und eine enttäuschte Kundschaft in keiner Versicherung gedeckt.

Ein breit abgestütztes 
Partnerprojekt

Heute ist der Umgang mit Naturgefahren in vielen Bereichen nicht gesetzlich vorgeschrieben. Eigentümer stehen daher selbst in der Verantwortung, das Thema entsprechend zu berücksichtigen. Die Plattform www.schutz-vor-naturgefahren.ch bietet dazu einen interaktiven Naturgefahrencheck mit konkreten Massnahmenvorschlägen, sämtlichen in der Schweiz verfügbaren Grund­lagen und einer Übersicht zu den kantonalen Fachstellen – auch speziell für Büro-, Gewerbe- und Industriegebäude.

Mit dem Schweizerischen Versicherungsverband SVV, dem Hauseigentümerverband Schweiz HEV, dem Schweizerischen Ingenieur- und Architektenverein SIA, den Kantonalen Gebäudeversicherungen und den Kantonalbanken vereint die Plattform wichtige Akteure im Immobilienbereich. Durch ihr Engagement für die Plattform übernehmen die Partner gesellschaftliche Verantwortung und leisten einen wichtigen Beitrag für das naturgefahrengerechte Bauen sowie zur Vermeidung 
hoher volkswirtschaftlicher Kosten im Ereignisfall.

Jonas Mäder, Spezialist Immobilien-Ökologie,Zürcher Kantonalbank

www.schutz-vor-naturgefahren.ch