Publiziert am: 10.08.2018

Präsenz und viele Emotionen

ELECTRONIC PARTNER SCHWEIZ – Die Verbundgruppe setzt auf gute Beratung, professionelle

Marktauftritte sowie umfangreiche Service- und Dienstleistungen. Dabei ist eine stetige Weiterbildung

der Fachhändler unabdingbar. Eine grosse Chance für die Branche sind Smart-Home-Lösungen.

Die Unterhaltungselektronik hat einen starken Wandel erlebt. Gründe dafür sind das stark geänderte Informations- und Kaufverhalten der Endkonsumenten, die technologische Entwicklung der Produkte sowie stark veränderte Herstellerstrukturen. Während die Unterhaltungselektronik stagniert, sind Cloudthemen, Smart Home und Intelligentes Wohnen gross im Trend und keine Nischenangebote mehr. Vielmehr treten sie in absehbarer Zeit in den Massenmarkt ein. Der Fotomarkt ist rückläufig, der IT-Markt stagnierend und der Haushaltsbereich leicht wachsend. «In unserer Branche herrscht ein starker Wettbewerb. Unsere Fachhändler begegnen diesem mit persönlicher, kompetenter Beratung, Dienst- und Serviceleistungen sowie dem Anbieten von kompletten Lösungen. Dazu gehören auch Service und Reparatur der erworbenen Produkte», sagt Patrick Egli, Geschäftsführer von Electronic Partner Schweiz. Und er ergänzt: «Unsere Mitglieder bieten ihren Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket an.»

«Wer heute nicht über einen profes­sionellen Online-
Auftritt verfügt, existiert nicht.»

Einen wichtigen Stellenwert für den Fachhandel hat der Nachwuchs. «Unsere Mitglieder bilden Lehrlinge in diversen Berufen aus. Es sind dies in erster Linie Multimedia-Elektroniker und Detailhandelsfachleute, aber auch Elektroinstallateure sowie vereinzelt Telematiker», sagt Egli. «Es sind moderne, interessante Berufe, die die Jungen interessieren.» Um im hart umkämpften Wettbewerb erfolgreich zu bleiben, müssen die Fachhändler gut ausgebildet sein. «Dies bedingt eine permanente Weiterbildung. Wir bieten deshalb unseren Mitgliedern eigene Seminarprogramme in verschiedenen Bereichen an», so Egli.

Ein wichtiges Thema in der Branche ist auch die umweltgerechte Entsorgung der Elektrogeräte. «Wir haben hier Vorgaben des Gesetzgebers bezüglich Energieeffizienz, die unsere Mitglieder umsetzen», sagt Egli. Zudem hält sich EP Schweiz an die Branchenlösung für Consumer Electronics des Wirtschaftsverbandes Swico. «Swico Recycling garantiert, dass alle Geräte, die im Handel oder bei den offiziellen Abgabestellen 
abgegeben werden, umweltgerecht recycelt werden. Der Betrag für die Entsorgung ist im Verkaufspreis 
enthalten», so Egli.

Digitalisierung als grosse Chance

Die Branche ist stark geprägt von der Digitalisierung. «In der gesamten Consumer Electronic hat sich mit dem mobilen Internet das Informations- und Kaufverhalten der Kunden nachhaltig verändert», so Egli. Durch die Digitalisierung sei das 
Informieren und Einkaufen für den Endkonsumenten wesentlich einfacher, für den Handel aber viel komplexer geworden. «Über 40 Prozent der Kunden, die stationär kaufen, informieren sich vor dem Kauf über das Unternehmen oder Produkt 
zuerst online. Wer heute nicht über einen professionellen Onlineauftritt verfügt, existiert für diese Kunden nicht», sagt Egli. Zudem würden die Kunden einen Onlineshop erwarten. «So erhalten sie das Beste aus 
beiden Welten – die Vorteile des Fachhändlers vor Ort und die eines Onlineeinkaufs.» Die Gruppe ist auch in den sozialen Medien präsent. «Es ist unabdingbar, dass wir auf den verschiedensten Kommunikationskanälen existieren und damit möglichst viele Konsumenten ansprechen können», sagt Egli. «Dabei ist es auch wichtig, dass wir den Konsumenten am richtigen Ort abholen können.»

Trotz immer härterem Wettbewerb ist Egli überzeugt, dass der Fachhandel weiterhin Zukunft hat. «Dafür müssen wir uns im Markt richtig positionieren und entsprechende Serviceleistungen und Lösungen anbieten.» Eine grosse Chance für den Fachhandel sieht er in Smart-Home-Produkten und Lösungen. «Dies sind keine sogenannten Regalprodukte, sie sind nur via Emotionen und Erlebnisse zu verkaufen. Die Komplexität dieser Lösungen benötigt aber gute Beratung durch einen Fachhändler», so Egli.Corinne Remund

www.ep-online.ch/de/

Das macht Electronic Partner Schweiz

Grosse Unterstützung für die Fachhändler

Electronic Partner ist eine in Europa tätige Verbundgruppe mit Niederlassungen in Deutschland, Österreich und Holland. Die Schweizer Niederlassung wurde vor 20 Jahren gegründet, 2000 schloss sich EP Schweiz mit expert zusammen. Hauptaufgabe von EP Schweiz, das seinen Hauptsitz in Dietlikon /ZH hat, ist es, seinen Partnern besten Service für unternehmerischen Erfolg zu bieten. Die Verbundgruppe betreibt ein Grosshandelsgeschäft und vereinbart mit den Herstellern Konditionen und Jahresvergütungen für 
seine Partner im Direktgeschäft. Weitere Dienstleistungen sind kompletter Marktauftritt inklusive Werbe- und 
Marketingleistungen mit entsprechenden Onlineauftritten. Ebenso werden die Partner beim Ladenbau vom Konzept über die Planung bis zur kompletten Durchführung unterstützt. Eine weitere Dienstleistung ist der betriebswirtschaftliche Support, die auch Nachfolgeregelungen sowie Standortanalysen beinhalten kann. Einen grossen Stellenwert hat die Weiterbildung der Partner. Dazu organisiert die Verbundgruppe Seminare mit externen Partnern zu diversen Themen. Die Verbundgruppe zählt in der Schweiz rund 1000 Partner, alles KMU aus der Unterhaltungs- und Telekommunikation sowie aus IT-, Foto-, Haushalt- und Elektrobereich. EP Schweiz zählt rund 33 Mitarbeitende. Die gesamte Verbundgruppe macht 
einen jährlichen Umsatz von 1695 Mio. Euro. CR