Publiziert am: Freitag, 15. Dezember 2017

Praxisnaher Support für die KMU

DIGITALISIERUNG – Für viele Treuhandfirmen ist «die digitale Transformation» ein Schlagwort, das dringlich tönt, aber auch 
Ratlosigkeit hervorruft. Mit dem neuen Institut Treuhand 4.0 bietet TREUHAND|SUISSE nun handfeste Unterstützung.

So viel steht fest: Die Digitalisierung der Arbeitswelt verändert auch die Treuhandbranche. Einerseits zeichnet sich ab, dass gewisse Geschäftsfelder mittelfristig wegbrechen, weil sie von intelligenten Systemen übernommen werden. Gleichzeitig entsteht, wie bei jeder tiefgreifenden Veränderung, auch Raum für Neues. Digitalisierte Geschäftsprozesse schaffen für Treuhandfirmen interessante Voraussetzungen, um auch in Zukunft eine gesunde Wertschöpfung zu generieren.

«Die Mitglieder für 
die Digitalisierung fit machen.»

«Unser Anliegen ist, die Mitglieder von TREUHAND|SUISSE für die digitale Transformation fit zu machen.» So bringt die Zentralpräsidentin von TREUHAND|SUISSE und sgv-Vorstandsmitglied Daniela Schneeberger das Ziel des Instituts Treuhand 4.0 auf den Punkt. Dass die digitale Transformation auch die Treuhandbranche verändert, steht fest. Nur fehlt es gerade kleineren und mittelgrossen Treuhandbüros oft noch am Überblick. Für sie ist es besonders schwierig abzuschätzen, welchen Einfluss die technologische Entwicklung konkret ausüben wird. Hier setzt die Unterstützung des Instituts Treuhand 4.0 ein.

Orientierung und Werkzeuge

Mit einem modularen Dienstleistungspaket, das in den kommenden Monaten aufgebaut wird, hilft das Institut Treuhand 4.0 den Treuhandunternehmen, ihre Handlungsspielräume zu erkennen und die digitale Transformation zu gestalten – strukturiert und auf die Situation des einzelnen Unternehmens abgestimmt:

Schritt 1 bildet eine persönliche Standortbestimmung. Sie ist unter www.treuhand40.ch allgemein zugänglich. Jeder – ob Firmeninhaber oder Mitarbeiter – kann auf spielerische Art die eigene Bereitschaft in Sachen Digitalisierung ausloten.

Schritt 2 im Beratungsangebot des Instituts ist eine Analyse auf Stufe Unternehmen (ab Juli 2018 verfügbar). Ein standardisierter Fragenkatalog dient als Ausgangspunkt für ein systematisches, vom Institutsteam begleitetes Screening. Es bietet den Treuhandunternehmen die Möglichkeit, ihre Situation zu erkennen und Ziele zu definieren. Sie erhalten eine massgeschneiderte Auswertung, welche die weitere Marschrichtung und die Meilensteine aufzeigt.

Schritt 3: Für die Wahl des Umsetzungspartners baut das Institut als dritte Komponente eine Community-Plattform auf. Sie führt zu qualifizierten Technologie- und Beratungsunternehmen, aber auch zu ausgewählten Mitgliedern von TREUHAND|SUISSE, die ihre Digitalisierungskompetenz teilen.

Schritt 4: Die erfolgreiche Umsetzung wird mit einem Zertifikat bestätigt und mit einem Rezertifizierungsprozess verknüpft.

Ein Team, das Treuhand 
und Technologie verknüpft

Das Institut Treuhand 4.0 ist aus einer Arbeitsgruppe des Schweizerischen Treuhänderverbands TREUHAND|SUISSE hervorgegangen. Sein Team besteht aus fünf erfahrenen Berufsleuten. Sie alle sind bezüglich Ausbildung und Berufserfahrung in beiden Welten zu Hause – in der technologischen wie der treuhänderischen.

Weiterführende Artikel

Ja zu No Billag - SRG, wir müssen reden.
foto

Die Schweizerische Gewerbekammer, das Parlament des sgv, hat die Ja-Parole zur No Billag Initiative beschlossen. Die Billag-Mediensteuer ist eine willkürliche und ungerecht­fertigte Doppelbesteuerung der Unternehmen. Medien­ministerin Leuthard und die SRG-Repräsentanten lassen nichts unversucht, um den Souverän davon zu überzeugen, dass nicht nur die Existenz der SRG, sondern jene der ganzen Schweiz durch diese Initiative bedroht wird. Dies ist völliger Unsinn. Vielmehr macht ein Ja zu No Billag den Weg frei, dass endlich die seit der RTVG-Abstimmung 2015 verwehrte Diskussion über den Service Public stattfinden und die Verstaatlichung der schweizerischen Medienlandschaft verhindert werden kann.

» mehr