Publiziert am: Freitag, 6. Februar 2015

Regulierung fordert Unternehmen

LEASINGVERBAND – Ausufernde Vorschriften und die nach Aufgabe des Mindestkurses CHF/EURO umso schwie­rigere Wirtschaftslage stellt Schweizer Firmen und mit ihnen die Leasinggesellschaften vor Herausforderungen – im neuen Jahr ganz besonders.

Neue, stets wechselnde Regulierungen und Compliance-Anforderungen verursachen viel und immer mehr Aufwand und binden in zeitlicher, personeller sowie finanzieller Hinsicht wichtige Ressourcen einer Gesellschaft. Nicht einfacher wird es für die Unternehmen in der Schweiz nach der unerwarteten Aufgabe des Mindestkurses CHF/EURO durch die Schweizer Nationalbank. Die Entscheidung sorgt für Nervosität an den Märkten und erschwert die wirtschaftliche Lage der ganzen Schweizer Wirtschaft erheblich. Leasinggesellschaften, ihre Kunden und Geschäftspartner sehen sich vor grosse Herausforderungen gestellt.

Aber gerade die bewussten Bemühungen der Unternehmen, solchen Herausforderungen zu begegnen, können einen wichtigen Impuls für Innovationen geben. Meistens gibt es viele verschiedene Wege, mit einer schwierigen Wirtschaftslage oder geänderten Kundenbedürfnissen umzugehen. Es gibt also Raum für Kreativität. Denn auch eine alte Weisheit von Platon sagt uns: «Notwendigkeit ist die Mutter der Erfindung.»

Erneute Prüfung der Prozesse

Je schwieriger, unstabiler und dynamischer die Wirtschaftslage ist, desto wichtiger wird es für alle Unternehmen, ihre Handlungsfreiheit zu bewahren und nötige Investitionen zur Optimierung von Kosten und Abläufen an die Hand zu nehmen. Unternehmen sollten jede Gelegenheit nutzen, allenfalls bereits seit Jahren bestehende Business-Prozesse einer Prüfung zu unterziehen und mit Blick nicht nur auf eine einzelne, konkrete neue Anforderung, sondern mit einer Übersicht über die gesamte rechtliche und wirtschaftliche Lage anzupassen. Seit der letzten Anpassung eines Prozesses mag auch die Technik Fortschritte gemacht haben und ermöglicht gegebenenfalls bedeutende Vereinfachungen im Prozessablauf.

Langfristig stabil und ­kostengünstig

Erste Pflicht ist hier die gleichzeitige Schonung der Liquidität. Damit rücken Leasingfinanzierungen gerade heute in den Vordergrund, wenn es darum geht, langfristig stabil und kostengünstig zu finanzieren und dabei gleichzeitig flexibel zu bleiben. Die Geschäftsmodelle vieler Leasinggesellschaften verbinden die blosse Finanzierung eines Objekts mit individuellen Services und flexiblen Austausch- und Ersatzmöglichkeiten, um veränderten Kundenwünschen gerecht zu werden. Auch die Zusammenarbeit mit den Lieferanten der Leasingobjekte bietet viele Chancen, indem ein Hersteller oder Händler in die Lage versetzt wird, nicht nur seine hochwertigen und innovativen Produktions- oder Transportmittel, sondern auch eine solide und langfristig klar kalkulierbare Finanzierung anzubieten. Was liegt also näher, als den Kontakt mit Leasinggesellschaften zu suchen und Kooperationsmöglichkeiten auszuloten.

So belastend und ressourcenfordernd neue Regulierungen und veränderte wirtschaftliche Verhältnisse auch sein mögen – sie haben auch das Potential, positive Impulse für Innovationen zu geben.

Cornelia Stengel,

Stellvertretende Geschäftsführerin

Schweizerischer Leasingverband