Publiziert am: Freitag, 20. März 2015

«Sinnvolle Investition für KMU»

HANS PETER BAUMGARTNER – Der Chef des Schweizerischen Instituts für Unternehmerschulung SIU richtet sein praxisorientiertes Angebot konsequent auf die Bedürfnisse der KMU aus.

Schweizerische Gewerbezeitung: Das Schweizerische Institut für Unternehmerschulung SIU ist auf die betriebswirtschaftliche und unternehmerische Weiterbildung von Kadermitarbeitenden und Führungskräften spezialisiert.

Wie gefragt ist Ihr Angebot?

Hans Peter Baumgartner: Die Nachfrage nach praxisorientierten Lehrgängen für die Führung von KMU ist gross. Über 300 000 KMU prägen die Schweizer Wirtschaft, und jedes dieser KMU braucht alle 20 Jahre einen Nachfolger. Unternehmensführung kann und muss man lernen, wenn man ein KMU erfolgreich leiten und entwickeln will. Auch Detailhandelsunternehmen sind vermehrt auf betriebswirtschaftlich ausgebildete Führungskräfte und Kadermitarbeitende angewiesen. Die Weiterbildungen des SIU erweisen sich dabei als lohnenswerte Investition.

 

Die Anforderungen in Gewerbe und Detailhandel sind in den letzten Jahren gestiegen. Wir wirkt sich das auf das Weiterbildungsangebot des SIU aus?

Vor einigen Jahrzehnten genügte eine erfolgreich abgeschlossene Lehre und mehrere Jahre Firmenzugehörigkeit zur Übernahme einer Kaderfunktion. Heute sind die Anforderungen im und ausserhalb des Unternehmens deutlich komplexer und das Veränderungstempo massgeblich schneller. Ohne entsprechende Weiterbildung können wesentliche Aufgaben nicht mehr erfolgreich wahrgenommen werden. Nebst dem theoretischen Verständnis nimmt ein starker Praxisbezug in unseren Lehrgängen einen grossen Stellenwert ein. Wir sorgen dafür, dass Wissen und Können sofort und direkt in der Praxis angewendet werden können. Deshalb haben wir uns auch entschieden, unsere Lehrmittel selbst zu gestalten. Nur damit erreichen wir, dass das Wesentliche konkret und praxisbezogen gelehrt wird. Unsere Referenten sind ausgewiesene Fachleute mit konkreter praktischer Erfahrung. Ihre Beispiele und Erklärungen machen es den Teilnehmenden leicht, das Gelernte auch erfolgreich anzuwenden.

«Wir sorgen dafür, dass Wissen SOFORT in der Praxis Umgesetzt WERDEN KANN.»

Welches ist das wichtigste Angebot für Weiterbildungswillige aus KMU?

Alle unsere Angebote sind wichtig, je nach den Bedürfnissen der Teilnehmenden, sonst hätten wir sie nicht im Programm. Wenn wir die Teilnehmerzahlen als Gradmesser für die Wichtigkeit beiziehen, steht sicher die SIU Unternehmerschule an der Spitze. Dieser Lehrgang befähigt die Teilnehmenden, ein Kleinunternehmen selbständig erfolgreich zu führen oder in einem mittelgrossen Unternehmen Teilführungsverantwortung zu überneh-
men. Ausserdem können erfolgreiche Absolventen der SIU Unternehmerschule den entsprechenden eidg. Fachausweis erwerben. Eine zunehmende Anzahl von Berufsverbänden hat die SIU Unternehmerschule denn auch als verbindlich erklärt, um die verbandsspezifische Meisterprüfung (Höhere Fachprüfung) zu absolvieren.

 

Die SIU Unternehmerschule ist spezifisch auf Schweizer KMU zugeschnitten. Unterscheiden sich deren Bedürfnisse von jenen eines Grossunternehmens in Bezug auf Weiterbildung?

Die Führung eines KMU unterscheidet sich deutlich von der Führung eines Grossunternehmens. Im KMU ist der Chef in der Regel die einzige oder eine der wenigen Führungskräfte. Er muss demzufolge in allen unternehmerischen Disziplinen fit sein und richtige Entscheidungen treffen. Im Grossunternehmen gibt es auch auf der Führungsebene eine Vielzahl von Spezialisten. Damit ist eigentlich nur der Unternehmensleiter ein Generalist, welcher sich aber – anders als im KMU – auf die ihm unterstellten Spezialisten abstützen kann. Die Anforderungen, die an einen KMU-Chef gestellt werden, sind anspruchsvoll und vielschichtig. Genau auf diesen Anspruch haben wir unsere SIU Unternehmerschule ausgerichtet.

Das SIU wir neu die zukünftigen Meister der Branche Bäckerei-Konditorei-Confiseur auf deren höhere Fachprüfung vorbereiten. Wie ist diese Zusammenarbeit zustandegekommen?

Wie alle Berufs- und Branchenverbände hat der SBC (Schweizer Bäcker-Confiseure) den Anspruch, ihre Kandidaten für die Meisterprüfung qualitativ hochstehend, aber auch effizient und kostengünstig auszubilden. Dies ist an sich schon eine anspruchsvolle Aufgabe. Wenn man sich zusätzlich vor Augen hält, dass die Anzahl der Kandidaten pro Jahr bei den meisten Verbänden unter 40 liegt, dann sieht man schnell, dass eine gute Ausbildung bei geringen Teilnehmerzahlen nur mit hohen Kosten zu erbringen ist. Das SIU kann mit höheren Teilnehmerzahlen diese Skaleneffekte erzielen und so moderate Kursgebühren ansetzen. Weil wir mehrere Klassen pro Jahr führen, sind wir auch in der Lage, diesen Lehrgang dezentral in den meisten grossen Städten und in allen drei Sprachregionen durchzuführen.

«Wir decken die 
Bedürfnisse eines KMU-Chefs ab.»

Und nicht zuletzt ist die betriebswirtschaftliche und unternehmerische Ausbildung das Kerngeschäft des SIU; die Herstellung hochwertiger Backwaren dasjenige des SBC. All diese Vorteile wurden vom SBC erkannt und gewürdigt, und die Verantwortlichen kamen zum Schluss, dass die Zusammenarbeit mit dem SIU für ihre künftigen Absolventen der Höheren Fachprüfung, aber auch für den Verband selbst nur Vorteile bringt. Wir freuen uns darüber und sind sicher, dass auch 2015 weitere Berufsverbände mitmachen.

Das SIU unterstützt die Berufs- und Branchenverbände. Wie arbeiten Sie mit den Kantonalen Gewerbeverbänden zusammen?

Die Kantonalen Gewerbeverbände sind in ihren Regionen den KMU sehr nahe. Diese Nähe ist für das SIU sehr wichtig, weil wir unser Angebot im Gewerbe konsequent auf die Bedürfnisse der KMU ausrichten. Die kantonalen Gewerbeverbände, welche auch Genossenschafter und damit Besitzer des SIU sind, stellen über ihre Kommunikationskanäle sicher, dass das SIU und dessen Leistungsspektrum den KMU in der Region bekannt sind und diese auch davon profitieren können.

 

Das SIU ist der einzige Ausbildungsanbieter, welcher seine Lehrgänge in allen drei Landessprachen durchführt. Wo liegen da die grössten Herausforderungen?

Die wichtigste Herausforderung war, in der Romandie und im Tessin Partner zu finden, welche Gewähr bieten, dass unsere Lehrgänge identisch und mit denselben Anforderungsniveaus durchgeführt werden. Ausserdem ist es wichtig, dass diese Partner ebenso mit dem Gewerbe verwurzelt sind wie das SIU selbst. Wir haben mit dem Centre Patronal in der Romandie und mit der Camera di Commercio im Tessin solche Partner. Damit ist sichergestellt, dass unsere Teilnehmenden schweizweit die gleichen Inhalte in gleich hoher Qualität erhalten. Interview: Corinne Remund

FAKTEN & ZAHLEN

Gegründet:
1966

Unternehmensform:
Genossenschaft

Trägerschaft:
105 Genosseschafter

77 Berufsverbände

24 Kant.Gewerbeverbände

Mitarbeitende:
17

Referenten:
rund 150

Lehrgänge:
23 verschiedene Kurse und Lehrgänge

Teilnehmende:
ca. 3000 pro Jahr

Standorte:
in der gesamten Schweiz, 
in allen Sprachregionen