Publiziert am: 25.10.2019

«Symbol für Schweizer Qualität»

MONIKA HURSCHLER – Das Nachwuchstalent aus Steinhausen (ZG) holte an der Armbrust­welt­meisterschaft im August in Russland Gold. Dieses hervorragende Resultat passt bestens mit dem Schweizer Qualitätsgütesiegel Swiss Label zusammen, mit welchem die erfolgreiche Sportschützin eine langjährige Partnerschaft verbindet.

Schweizerische Gewerbezeitung: Gratulation, Sie sind Weltmeis­terin in der Elitekategorie im Armbrustschiessen. Wie haben Sie dieses Topniveau erreicht?

Monika Hurschler: Danke. Um auf dieses Niveau zu gelangen braucht es viele Puzzleteile, die gut miteinander harmonisieren. Dies wäre zum einen viel Fleiss, insbesondere auch in Phasen, in welchen es nicht optimal läuft, zum anderen mentale Stärke. Auf diesem Niveau entscheidet schlussendlich der Kopf, denn alle WM-Teilnehmer sind technisch auf einem guten Niveau. Ich habe das Privileg, dass ich in diesem Bereich über Jahre mit verschiedenen Spezialisten zusammenarbeiten konnte. Ebenso unabdingbar ist ein gutes Umfeld. Einerseits Freunde und Familie mit viel Verständnis, andererseits wertvolle Partnerschaften wie die Zusammenarbeit mit Swiss Label, welche dies überhaupt ermöglichen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle.

Wie sind Sie aufs Armbrust­schiessen gekommen?

Mein Bruder hat mit diesem Sport begonnen und ich habe ihn mit neun Jahren in den Jungschützenkurs begleitet. Anfangs wurde ich durch die grossartige Kameradschaft überzeugt, später wuchs mein Ehrgeiz, und der Trainingsaufwand wurde von Jahr zu Jahr grösser.

Welche Bedeutung hat dieser Titel für Sie?

Es macht mich stolz, dass ich mich in den vergangenen Jahren laufend weiterentwickeln konnte und vor allem mental wieder Fortschritte machen durfte.

…und welche Bedeutung hat der Titel für Swiss Label, das Schweizer Qualitätsgütesiegel, das ja mit der Armbrust im Logo wirbt?

Die Armbrust ist das perfekte Symbol für Schweizer Qualität, gleichzeitig zeigt sie eindrücklich, welche Innovationen und Fortschritte in der Technik umgesetzt werden konnten. Wenn man an Wilhelm Tell zurückdenkt – damals war es eine unglaubliche Leistung, den Apfel zu treffen. Für den Weltmeistertitel über 30 Meter ist in diesem Jahr Treffsicherheit für den Durchmesser einer Kirsche gefordert gewesen. Unglaublich, wie genau und zuverlässig unsere Armbrust ist.

Weshalb setzen Sie sich für Swiss Label ein?

Gemeinsam stehen wir für Schweizer Qualität und verfolgen das Ziel, dies in der Schweiz zu schützen und gleichzeitig auf der ganzen Welt dafür bekannt zu sein. Durch die langjährige Partnerschaft kenne ich das Swiss-Label-Team gut und ich schätze diese wunderbare Partnerschaft sehr.

Welche Highlights behalten Sie von der WM in Russland in Erinnerung?

Die ganze WM war ein riesiges Highlight, von der Anreise – Fliegen mit einer Armbrust ist immer abenteuerlich – über die gigantische Eröffnungsfeier, die packenden Wettkämpfe, mein WM-Gold bis hin zum festlichen Empfang in der Ankunftshalle im Flughafen Zürich.

Wie geht es jetzt nach Ihrem WM-Titel sportlich weiter?

Sportlich werde ich einen Gang zurückschalten, da ich mich auf meine Weiterbildung im Personalwesen fokussieren werde. Im kommenden Jahr werde ich zwei Mal pro Woche abends im Schulzimmer, anstelle am Schiessstand, anzutreffen sein. Wir werden sehen, welche Leistungen mit dieser Trainingsreduktion für mich möglich sind.Interview: Gerhard Enggist

www.swisslabel.ch

ZUR PERSON

Monika Hurschler ist wohnhaft in Steinhausen (ZG) und lebt dort mit ihrem Freund Joel Brüschweiler, welcher ebenfalls als erfolgreicher Armbrustschütze von der WM zu-rückkehren durfte. Die 24-Jährige schiesst seit 2005 Armbrust, seit 2012 auf internationalem Niveau. Sie ist amtierende Junioren-Europameisterin, Schweizer U23-Rekordhalterin und Team-Weltmeisterin.En