Publiziert am: Freitag, 6. November 2015

Top-Arbeitsbedingungen

SCHWEIZERISCHER BAUMEISTERVERBAND – Der Landesmantelvertrag (LMV) für das Bauhaupt-
gewerbe sei der arbeitnehmerfreundlichste Gesamtarbeitsvertrag für Handwerker, sagt der SBV.

Mit seiner Kampagne «LMV – Fair im Bau» will der Schweizerische Baumeisterverband zeigen, dass er die Top-Arbeitsbedingungen im Bauhauptgewerbe auch 2016 weiter garantieren will. Die Plakate hängen seit Anfang Oktober in allen vier Landessprachen auf über Hunderten Baustellen in der Deutschschweiz, in der Westschweiz, im Tessin und im rätoromanischen Gebiet. Sie zeigen an eingängigen Beispielen auf, was im Bauhauptgewerbe gilt und wozu die Baumeister auch 2016 stehen: «Rente ab 60 – Wir stehen dazu. Ihre Baumeister.», «5500 Franken Mindestlohn für Maurer – Wir stehen dazu. Ihre Baumeister.» und «40,5-Stunden-Woche – Wir stehen dazu. Ihre Baumeister.».

Falsches Bild korrigieren

«Mit der Kampagne wollen wir das falsche Bild korrigieren, das die Gewerkschaft Unia über die Arbeitsbedingungen im Bauhauptgewerbe verbreitet», erklärt Gian-Luca Lardi, der Zentralpräsident des Schweizerischen Baumeisterverbands. In Wirklichkeit ist der Landesmantelvertrag (LMV) für das Bauhauptgewerbe der mit Abstand arbeitnehmerfreundlichste Gesamtarbeitsvertrag für Handwerker in der Schweiz. «Unsere Baumeister stehen zu diesen grosszügigen Regelungen. Deshalb wurden wir beim Kampagnenstart auch regelrecht überrannt. Innert weniger Tagen bestellten unsere Verbandsmitglieder rund 2000 Blachen», erklärt Lardi.

Baumeister wollen 
LMV verlängern

Der Baumeisterverband lässt es aber nicht mit Plakaten bewenden, er handelt auch danach: «Ende Jahr läuft der Landesmantelvertrag aus. Unser Angebot zur Verlängerung um ein weiteres Jahr liegt den Gewerkschaften bereits seit Juni 2015 vor», erklärt Lardi. «In einer konjunkturell so schwierigen Zeit, in der in andern Branchen Löhne gekürzt und Arbeitszeiten verlängert werden, ist es wirklich mehr als nur grosszügig, einen so arbeitnehmerfreundlichen Gesamtarbeitsvertrag wie den LMV zu verlängern», fügt er hinzu.

Umso überraschender, dass die Gewerkschaften das Angebot aber bis heute ablehnen. «Wir können uns nicht vorstellen, dass das Nein der Gewerkschaften im Sinne der Bauarbeiter ist. Deshalb möchte der Schweizerische Baumeisterverband mit einer landesweiten Unterschriftensammlung beim gesamten Baustellenpersonal herausfinden, ob die Arbeiter den bestehenden Landesmantelvertrag mit seinen Top-Arbeitsbedingungen nicht doch verlängern möchten, um somit einen vertraglosen Zustand zu verhindern», so Lardi. Ganz nach dem Kampagnenmotto «LMV – Fair im Bau».

Der LMV umfasst

Wer bietet mehr?

5500 Franken Mindestlohn für ausgebildete Maurer und Strassenbauer EFZ

4600 Franken Mindestlohn für Arbeiter ohne Ausbildung

Pensionierungsalter 60 dank dem frühzeitigen Altersrücktritt (FAR)

5 Wochen Ferien; für über 50-Jährige sechs Wochen

40,5-Stunden-Woche

720 Tage Lohnfortzahlung bei Krankheit oder Unfall

13. Monatslohn

8 bezahlte Feiertage pro Jahr

Gesicherte Aus- und Weiterbildung