Publiziert am: 12.08.2016

Unterversicherung lohnt sich nie

VERSICHERUNGSRATGEBER – Unternehmer sollten ihren Versicherungsschutz regelmässig überprüfen. Dabei kann der Versicherungsberater aufzeigen, wo man sinnvoll Prämien sparen kann.

A. S. aus T: Ich führe seit 2001 ein KMU in der Präzisionsmechanik mit 20 Mitarbeitern. Trotz Eurokrise und allgemein schwierigem Wirtschaftsumfeld konnte ich meinen Umsatz in den vergangenen Jahren jährlich um rund 
15 Prozent steigern und seit 2012 meine Betriebsräume konstant erweitern. So ist auch mein Maschinenpark erheblich gewachsen. Regelmässig überprüfe ich meinen Versicherungsbedarf mit meinem Versicherungsberater. Kürzlich hat er meine Versicherungssumme zur Diskussion gestellt. Wir haben meine Inventardeckung erhöht und den Versicherungsschutz ausgebaut. Dennoch bezweifle ich, ob ich solch eine Luxuslösung tatsächlich benötige.

Sehr geehrter Herr S.: Es macht Sinn, Ihren Versicherungsschutz ­regelmässig zu überprüfen. Dies schützt Sie vor unangenehmen Folgen im Schadenfall. Eine zu tief angesetzte Versicherungssumme führt im Schadenfall zu Leistungskürzungen. Im Gesetz und in den allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) ist dies so geregelt: Bei einem Teilschaden darf eine Entschädigung nur proportional im Verhältnis des versicherten Wertes zum tatsächlichen Gesamtwert geleistet werden. Das heisst: Bei einer Unterversicherung von 33 Prozent würden nur 2⁄3 Ihres Schadens entschädigt. Angenommen, Ihr Betriebsinventar hat einen Wert von 2,4 Mio. Fr. und eine vereinbarte Versicherungssumme von 1,6 Mio. Fr.: In diesem Fall müsste Ihre Versicherung die Entschädigung im Schadenfall proportional kürzen. Bei einem Teilschaden von 180 000 Fr. erhielten Sie somit lediglich eine Vergütung von 120 000 Fr.

Versicherungssumme anpassen

Nur eine korrekt ermittelte Versicherungssumme garantiert Ihnen im Leistungsfall eine vollumfängliche, ungekürzte Entschädigung. Sie haben Ihr Geschäft in den vergangenen Jahren regelmässig weiterentwickelt, den Umsatz gesteigert, Neuanschaffungen getätigt und den Maschinenpark erweitert. Dadurch haben sich die Wertkonzentrationen und das Betriebsinventar permanent erhöht. Es ist demnach vollkommen richtig, die Versicherungssumme und den Deckungs-
umfang dieser positiven Geschäftsentwicklung entsprechend anzupassen.

Zwar sehen die AVB zu Ihrem Schutze vor, dass die Versicherungswerte vertraglich automatisch angepasst werden. Dies greift zum Beispiel im Rahmen der Teuerungs- und Baukostenindices oder im Rahmen von Vorsorgedeckungen für Neuanschaffungen. Allerdings federn solche automatischen Summenanpassungen eine positive Geschäftsentwicklung oder eine relevante Geschäftserweiterung nur teilweise ab.

Prämien sparen, wo es sinnvoll ist

Die Unterversicherung kann fatale Konsequenzen haben. Der genaue Wert des Betriebsinventars ist oft nur schwierig zu bestimmen – Ihre Geschäftsbücher geben darüber aber sehr genaue Auskunft. Die Mehrprämien für Summenerweiterungen sind bescheiden. Wenn Sie aufs Sparen bedacht sind, ist es sinnvoller, Ihre Prämien über den Deckungsumfang zu reduzieren. Prüfen Sie eine solche Reduktion zusammen mit Ihrem Berater zum Beispiel, indem Sie auf einen gewissen Versicherungsschutz verzichten oder dort, wo möglich, grössere Selbstbehalte vereinbaren.