Publiziert am: Freitag, 24. November 2017

Wie sich KMU für ihre Werte einsetzen

Winterkonferenz Klosters

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie viel Wert Ihr KMU eigentlich hat? Oder welchen Stellenwert Ihr KMU und Ihre Mitarbeiter in der Gesellschaft geniessen? An der Gewerblichen Winterkonferenz vom 10. bis 12. Januar 2018 steht das Thema «Wert der KMU» im Fokus. Die Teilnahme steht allen KMU offen und ist kostenlos.

Bürokratie für Bürokratieabbau?

Wie ein Produkt im Regal hat auch jede Regulierung ihren Preis. Wie hoch dieser ist, wissen wir aber nicht, denn im Gegensatz zum Brot in der Bäckerei und der Bratwurst beim Metzger hat eine Regulierung kein Preisschild. Wie also sind die Kosten der Regulierung zu regulieren? Ist Bürokratie eine Lösung zum Bürokratie­abbau? Dieser Frage geht Johannes Ludewig, Präsident des deutschen Normen-Kontrollrates, am Mittwoch, 10. Januar, ab 16.30 Uhr zum Auftakt der Winterkonferenz nach. Im Anschluss verrät 
sgv-Präsident Jean-François Rime, wie er in Bundesbern den Wert der KMU verankern will.

Nichts als Lippenbekenntnisse?

Aus dem Gewerbe, für das Gewerbe: So könnte man den Einstieg in den zweiten Tag der 
Winterkonferenz beschreiben. Am Donnerstag, 11. Januar, erzählen Direktbetroffene, wie der Amtsschimmel KMU mit Regulierungen belastet.

Hans-Ulrich Bigler, Nationalrat (FDP/ZH) und sgv-Direktor, präsentiert danach die Idee der Regulierungskostenbremse. Und was macht eigentlich die Politik? Dieser Frage geht Moderatorin Claudia Steinmann (Chefredaktorin Tele Z) im Podiumsgespräch mit illustren Gästen nach. Sylvia Flückiger (Nationalrätin, SVP/AG), Alois Gmür (Nationalrat, CVP/SZ), Edith Graf-Litscher (Nationalrätin, SP/TG) und Daniela Schneeberger (Nationalrätin, FDP/BL) kreuzen die Klingen. Am Nachmittag zeigen Unternehmer auf, wie sie Wertschöpfung mit erfolgreichen Kooperationen oder Nachfolgeregelungen generieren konnten und was es dazu braucht.

Staatliche Berufsbildung?

Am Freitag, 12. Januar, ist Bildung angesagt. Auszubildende, Ausgebildete und Vertreter von Verbänden reflektieren ihre Erfahrungen.

Mit der Frage, ob die Berufsbildung verstaatlicht wird, beschäftigen sich im Anschluss Theo Ninck (Präsident SBBK), Hans-Ulrich Bigler (Nationalrat, FDP/ZH), Adrian Amstutz (Nationalrat, SVP/BE, Präsident ASTAG) und Stefan Engler (Ständerat, CVP/GR).

Und zum Abschluss wartet eine Reise ins Glück: Bruno S. Frey, Professor an der Uni Zürich und Glücksforscher, bringt das Glück mit unseren Werten in Einklang.uhl