Publiziert am: 20.10.2017

«Wir ziehen alle am gleichen Strang»

KÄMPFER AG — Der Spezialist für Lüftung, Klima und Heizung setzt auf modernste Technik und neue Innovationen. Dabei stehen sowohl die Mitarbeitenden wie auch die Kunden im Mittelpunkt – ein Rezept, das sich seit über 60 Jahren bestens bewährt.

«Wir haben nie damit gerechnet», strahlt Geschäftsführer Kevin Eicher, wenn man ihn auf den 2. Rang am diesjährigen Aargauer Unternehmenspreis anspricht. Dies sei eine grosse Wertschätzung für die Firma und die Mitarbeitenden, wovon 
man noch lange zehre, sagt Eicher. Er ist seit drei Jahren in der Geschäftsleitung, die er sich mit Marco Leber teilt. Ausschlaggebend für die Auszeichnung sei sicher die Aus-
bildung, worauf das Unternehmen grossen Wert legt (siehe Neben-
artikel). Weiter gehört eine offene, transparente Firmenkultur und ein guter Zusammenhalt im Team ganz nach dem Motto «Wir ziehen alle 
am gleichen Strang» zur Unternehmensphilosophie der Kämpfer AG. Der Haustechnikspezialist in Othmarsingen macht 80 Prozent des Um-
satzes im Bereich Lüftung. Ein zweites Standbein sind Heizung und 
Kälte. «Wir bieten alles aus einer Hand, darunter auch gewerksübergreifende Lösungen – das ist unsere Stärke.

«wir wollen weiterhin ein attraktiver Arbeitgeber sein.»

Wir können alles vom Konzept bis zur Realisierung sowie der Optimierung und Nachbetreuung selber umsetzen», sagt Eicher. Die extrem schlanke Organisationsstruktur erlaubt, sehr schnell und flexibel auf Kundenwünsche einzugehen. Das KMU ist zudem auf Anlagen mit besonderen hygienischen Anforderungen spezialisiert. «Dies sind Spitäler oder Arztpraxen, wo bezüglich Hygiene andere Toleranzen oder Rahmenbedingungen herrschen», so Eicher. Ebenso ein Spezialgebiet des innovativen Unternehmens ist der Brandschutz. «Hier müssen wir uns stetig weiterbilden, da die Gesetzgebung schnell ändert», erklärt Eicher. Generalunternehmungen, Lebensmittelfirmen, Pharmaindustrie, Energieerzeuger sowie das Gewerbe gehören zu den Kunden der Kämpfer AG.

«Wir bieten alles aus einer Hand — das ist unsere Stärke.»

Modernste Infrastruktur und Messtechnik sind ein Must in dem Unternehmen. Dazu gehört auch der sogenannte Datenlogger. Dabei wird der Ist-Zustand aufgenommen, eine Verbesserung vorgeschlagen und diese anhand des Neuzustandes nachgewiesen. «Wir benötigen den Datenlogger oft, um dem Kunden zu zeigen, wie das Gebäude wärme- und lüftungstechnisch funktioniert», sagt Eicher. Gerade der Bereich Lüftung werde immer komplexer. «Hier setzen wir voll auf die Jungen, holen uns Produkteinfos beim Lieferanten, besuchen entsprechende Messen und sind wissbegierig. Das braucht es, um immer up to date zu sein», weiss Eicher. Gerade im Bereich Lüftung würden die sogenannte Raumhygiene sowie das Energiesparen immer aktueller. Auch den Trend zu nachhaltigem Bauen und Renovieren spüre man in der Branche gut. Er sorge ent-sprechend für Arbeitsplätze. Ein grosses Thema für das Unternehmen 
ist auch die Qualität. Dazu Eicher: «Diese gewährleisten wir durch 
bestens ausgebildete Fachkräfte sowie durch gute Lieferanten. Wir arbeiten ausschliesslich mit Schweizer Lieferanten zusammen.»

Weiter nachhaltig wachsen

Als grösste Herausforderung erachtet Eicher einen Auftrag, bei dem der Nutzen nicht klar ist. «Der Kunde muss wissen, was er will.» Doch gerade beispielsweise bei Lüftungsanlagen sei es oft schwierig, die Bedürfnisse des Kunden zu eruieren. «Da braucht es viel Feingefühl und klärende Gespräche, um dem Kunden gerecht zu werden», stellt Eicher 
fest. Für die Zukunft hat sich das 
engagierte Unternehmen auf die 
Fahne geschrieben, weiterhin die Nummer 1 in der Haustechnikbranche im Aargau zu bleiben. «Wir 
wollen weiterhin zufriedene Kun-
den haben und ein attraktiver Arbeitgeber sein. Natürlich ist unser Ziel auch, nachhaltig zu wachsen, insbesondere auch, was die Mitarbeiter respektive den Nachwuchs betrifft», konkretisiert Eicher. Corinne Remund