Publiziert am: Freitag, 6. Juni 2014

«Wirtschaft Uri»:
Der Start ist gelungen Citec Suisse mit
Mini-Jubiläum Parkett immer beliebter

Aus den Verbänden

Vor einem Jahr haben sich alle Wirtschaftsverbände des Kantons Uri zum Dachverband «Wirtschaft Uri» zusammengeschlossen. An der diesjährigen Generalversammlung wurde Bilanz gezogen: Gemäss Präsident René Röthlisberger (vgl. auch Interview S. 2) ist der Start gelungen, der neue Dachverband wird als gewichtige Stimme im Kanton Uri wahrgenommen. Schwerpunkte der politischen Arbeit bilden die Förderung der Standortattraktivität, die Bildung, die Raumordnung und der Verkehr sowie die Energie. Die grosse Herausforderung wird darin bestehen, den Anschluss an die übrigen Innerschweizer Kantone, die sehr gut unterwegs sind, nicht zu verlieren. Zudem referierte der Präsident der FDP Schweiz, Nationalrat Philipp Müller, zum Thema «Behindert die Politik die Wirtschaft?». Seine Antwort anhand konkreter Beispiele: Im Prinzip ja, beim kleinsten Problem rufen die Politiker nach einem Gesetz – mit den entsprechenden Kosten- und Bürokratiefolgen. Die abschliessende Podiumsdiskussion bestätigte diesen Befund. Ho

Ein Mini-Jubiläum: Citec Suisse feierte kürzlich ihr fünfjähriges Bestehen und zeigt sich in bester Verfassung: Die Jahresrechnung ist satt positiv, die Lehrlingszahlen stimmen, es wir fleissig Weiterbildung betrieben und die branchenweite Qualitätsstandards werden übererfüllt. Präsident Ruedi Lanter lässt den Erfolg des Verbands für Gewässerschutz und Tanksicherheit gleich von mehreren externen Partnern bestätigen: Ob von der Swissoil oder seitens der Kantone, alle sind zufrieden mit der Partnerschaft. Grosser Wermutstropfen ist der Abgang von Bruno Frauch, der nach 25 Jahre die Branche verlässt. Für seine grossen Dienste und absolute Hingabe zeichnet ihn der Verband mit der Ehrenmitgliedschaft aus.Sc

An der Versammlung der Interessengemeinschaft Schweizer Parkett (ISP) waren die Nachrichten positiv: Nicht nur nahm der Parkettverbrauch pro Einwohner in der Schweiz zu, sondern das Land hat den europaweit höchsten Parkettverbrauch pro Kopf, zusammen mit Österreich. Das freut Hersteller und Verleger. Ein weiterer Grund zur Freude war die Ehrung der Schweizer Meisterin im Parkettlegen, Anuschka Bürkli, welche ihre männlichen Mitbewerber hinter sich liess und «Frauen-Power» zeigte. Noch ein Grund zur Freude waren die Wahlen des Vorstandes, dem Bruno Durrer weiter als Präsident vorstehen wird.Sc