Energie & Umwelt

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Ein Ja zum neuen Energiegesetz gibt den Unternehmern nach Jahren des politischen Tauziehens Planungssicherheit.</p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">BILD: Fotolia</p>  | Energie & Umwelt
19.05.2017

Es gibt viele Gründe für ein Ja

ENERGIEGESETZ – Der Gewerbeverband sagt Ja zum neuen Energiegesetz. Die Gewerbekammer, das Parlament des sgv, hat diese Parole beschlossen. Unter anderem, weil es mehr Planungssicherheit verspricht.

<p class="Autorenportrait-Legende-gross_x05">CVP-Nationalrätin Ida Glanzmann* über die Zukunft der Schweizer Energieversorgung.</p>  | Energie & Umwelt
05.05.2017

Aprilwetter – auch in der Politik

TribüneEs ist ein Phänomen, das wir seit jeher kennen, und auch dieses Jahr hat sich der April mit seiner unberechenbaren Wetterlage präsentiert. Auf warme, sommerliche Tage und Trockenheit folgte ein Kälteeinbruch mi...

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Nicht nur das Bau­gewerbe wird von 
der neuen Energie­strategie profitieren, 
erwartet Unter­nehmer Josias Gasser. </p><p class="Rund-ums-Bild_Fotografen-Hinweis (Extrazeile)_x05">BILD: FOTOLIA</p>  | Energie & Umwelt
05.05.2017

Gesetzesvorlage für das Gewerbe

ENERGIESTRATEGIE 2050 – Der Bündner Altnationalrat und Unternehmer Josias Gasser erwartet, dass die KMU bei einem Ja zur Energiestrategie eine grosse Wertschöpfung erfahren und viele Arbeitsplätze schaffen werden.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">«Das neue Modell ­verlangt, dass grundversorgte Kunden 
gezwungen wären, zu Gestehungskosten Strom aus Wasserkraft, zu beziehen»: Nationalrat Urs 
Gasche.</p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">BILD: ZVG</p>  | Energie & Umwelt
05.05.2017

«Geschätzt 300 bis 500 Millionen»

URS GASCHE – Der Berner BDP-Nationalrat und Verwaltungsratspräsident der BKW AG zu den Stützungsmassnahmen für die ­bestehende Wasserkraft und die Rolle des Staats bei der Unterstützung von Energieversorgern mit Finanzproblemen.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Die Versorgungssicherheit der Schweiz wird stark davon abhängen, wie sich die erneuerbare Wasserkraft entwickelt: Zervreilasee im bündnerischen Vals. <br />BILD: Fotolia</p>  | Energie & Umwelt
07.04.2017

Versorgung nicht gefährden

ENERGIESTRATEGIE 2050 – Der Gewerbeverband sagt Ja zum neuen Energiegesetz. Es kann 
Subventionen abbauen und die neuen erneuerbaren Energien an den Markt führen.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">In energieintensiven Betrieben, wie einem Gärtnereibetrieb mit Gewächshäusern, lässt sich schon mit einfachen Mitteln viel Energie sparen. Bild: Fotolia</p>  | Energie & Umwelt
24.03.2017

Sparen mit Expertenwissen

FOKUS KMU – Armin Eberle, Geschäftsführer der Energie-Agentur der Wirtschaft EnAW, ergänzt im Interview seine Aussagen aus der TV-Sendung, wie KMU effizienter werden können.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Der sgv verlangte mehr steuerliche Anreize für die Erhöhung der Energieeffizienz von Gebäuden. Dieses Anliegen wurde in der Revision 
des Energiegesetzes aufgenommen.</p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">BILD: Fotolia</p>  | Energie & Umwelt
10.02.2017

Die Gewerbekammer sagt Ja

ENERGIEGESETZ – Die Mitgliedorganisationen des sgv beurteilen die Gesetzesrevision unterschiedlich. Die Schweizerische Gewerbekammer, das Parlament des Schweizerischen Gewerbeverbandes sgv, hat die Ja-Parole zum Energiegesetz beschlossen.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">«Paris» ist voller kompensatorischer Kompromisse: Blick auf die französische Hauptstadt.BILD: FOTOLIA</p>  | Energie & Umwelt
09.12.2016

Der Fahrplan für «Paris» ist erstellt

KLIMAPOLITIK – Das Übereinkommen von Paris war deshalb bahnbrechend, weil es alle Länder unabhängig ihres Entwicklungsstandes einbezog. Doch schon am Folgetreffen in Marrakesch wurden neue Fragen gestellt.

09.12.2016

Wie weiter nach dem klaren Votum?

ENERGIEPOLITIK – Nach dem deutlichen Nein zum überhasteten Atomausstieg geht die ­Diskussion um die Zukunft der Schweizer Energieversorgung in die nächste Runde.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Auch wenn Geräte nicht in Betrieb sind, verbrauchen sie Strom. Über die Zeit summiert sich dieser Verbrauch zu grossen Mengen.BILD: FOTOLIA</p>  | Energie & Umwelt
18.11.2016

Standby-Verbrauch bald nahe Null

STROM SPAREN – Auch wenn Elektrogeräte nicht in Betrieb sind, brauchen sie Strom. Die Smart Home Technology GmbH hat eine Technologie entwickelt, mit der sich der Nicht-Betriebs--Verbrauch praktisch eliminieren lässt.