Finanzen & Steuern

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Damit das Karussell der Ausgaben verlangsamt werden kann: Der sgv fordert eine weitere Befristung für die direkte Bundessteuer und die Mehrwertsteuer.BILD: Fotolia</p>  | Finanzen & Steuern
10.02.2017

Kurze Leine für Väterchen Staat

NEUE FINANZORDNUNG 2021 – Der Schweizerische Gewerbeverband verlangt eine weitere Befristung von direkter Bundessteuer und Mehrwertsteuer, um die Ausgabenfreudigkeit von Politik und Verwaltung zu dämpfen.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Patrick Bättig, 
Leiter Vorsorgezentrum der Schwyzer Kantonalbank</p>  | Finanzen & Steuern
10.02.2017

Ist Ihre Vorsorge-
planung gemacht?

kmu & finanzenIm täglichen Kampf um das Bestehen im harten Wettbewerb wird betrieblichen Nebenschauplätzen wie einer sorgfältigen Vorsorgeplanung oft wenig Beachtung geschenkt. Gerade im angespannten Ertragsumfeld und...

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Noch ist der Zug nicht abgefahren: Am Wochenende zählt jede einzelne JA-Stimme, 
wenn es um die für die Schweizer Wirtschaft so wichtige Steuerreform geht.BILD: CR</p>  | Finanzen & Steuern
10.02.2017

Jede einzelne Stimme zählt

ABSTIMMUNGEN VOM WOCHENENDE – Die Unternehmenssteuerreform III steht auf der Kippe, und die Linke wittert Morgenluft. Ein JA ist deshalb umso wichtiger – gerade auch für die KMU.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">«Weniger Staat – mehr Freiheit»: Jeder soll selber entscheiden, welches Angebot er nutzen soll und auch nur dafür bezahlen, statt wie heute eine vom Staat verordnete Leistung vollumfänglich berappen zu müssen, die man gar nicht in Anspruch nimmt. Bild: Fotolia</p>  | Finanzen & Steuern
10.02.2017

Eine Debatte mit viel Zündstoff

MEDIENFREIHEIT – Die Service-public-Debatte ist so richtig aufgeflammt. Just an dem Tag, an dem die Podiumsdiskussion 
der Aktion Medienfreiheit angesagt war, wurde der Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts zur Billag-MwSt. veröffentlicht.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Diskutierten zum Thema Medienfreiheit (v.l.): Gregor Rutz, Vorstand Aktion Medienfreiheit und NR (SVP/ZH), Hans-Ulrich Bigler, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv und NR (FDP/ZH), Regula Rytz, Präsidentin Grüne Partei und NR (GP/BE) und Martin Candinas, NR (CVP/GR).</p><p class="Rund-ums-Bild_Fotografen-Hinweis (Extrazeile)_x05">Bild: Adrian Uhlmann</p>  | Finanzen & Steuern
03.02.2017

«Es muss sich etwas bewegen»

MEDIENFREIHEIT – Die Service public-Debatte flammte gestern gross auf. Zuerst entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass die Mehrwertsteuer rückerstattet werden muss, am Abend folgte die Podiumsdiskussion der Aktion Medienfreiheit im Hotel Kreuz in Bern dazu.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Unsere achtseitige Beilage 
illustriert, wieso ein Ja zur Steuerreform für die Schweizer Wirtschaft – vom KMU bis zum Grosskonzern – von derart grosser Wichtigkeit ist.</p>  | Finanzen & Steuern
20.01.2017

Die Schweiz stärken: 2×Ja

ABSTIMMUNG VOM 12. FEBRUAR – Sowohl die Steuerreform als auch der Nationalstrassen- und Agglomerationsfonds (NAF) sind entscheidende Weichenstellungen für die Schweizer Wirtschaft.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Zur Steuerreform sagt Diana Gutjahr, Geschäftsführerin der Ernst Fischer AG: «Internationale Grossunternehmen werden wegen der Reform in der Regel mehr Steuern zahlen als heute. Aus diesen Gründen ist für uns klar: Die Steuerreform stärkt die Schweiz als Ganzes. Deshalb verdient sie ein überzeugtes JA».</p>  | Finanzen & Steuern
18.01.2017

KMU-Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze sichern

STEUERREFORM – Diana Gutjahr, Geschäftsführerin des Stahl- und Metallbauunternehmens Ernst Fischer AG, ist eine überzeugte Befürworterin der Unternehmenssteuerreform III. Für sie ist klar: «Weil die international akzeptierten neuen Regeln zur Besteuerung für alle Unternehmen gelten, profitieren künftig vor allem jene Unternehmen, die heute keine Sonderregeln in Anspruch nehmen können».

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Bei einem Ja zur USR III würden insbesondere Firmen gestärkt, die in der Schweiz forschen, Innovationen hervorbringen und dadurch zukunftsträchtige Argbeitsplätze schaffen. Im Bild: Der Roche-Standort in Kaiseraugst.</p><p class="Rund-ums-Bild_Fotografen-Hinweis (Extrazeile)_x05">Bild: Fotolia</p>  | Finanzen & Steuern
16.01.2017

Bei den Sozialversicherungen droht ein Loch von 5 Milliarden Franken

neue Studie zur usr iii – Ein Scheitern der Unternehmenssteuerreform hätte deutlich gravierendere Folgen als bislang angenommen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie von BAK BASEL. Auf dem Spiel stehen bereits kurzfristig 194’000 Stellen und Steuereinnahmen bei Bund, Kantonen und Gemeinden in Milliardenhöhe. Bislang kaum bekannt: Auch bei den Sozialversicherungen drohen Einnahmenverluste von über 5 Milliarden Franken.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">«Sehr gut investiertes Geld»: Für Finanzminister Ueli Maurer ist die Steuerreform unverzichtbar, damit die Schweiz für in- und ausländische Firmen steuerlich attraktiv bleibt. BILD: KEYSTONE/Peter Klaunzer</p>  | Finanzen & Steuern
09.01.2017

«Erfolgsmodell bewahren»

BUNDESRAT UELI MAURER – Der Finanzminister setzt sich mit Überzeugung für die Unter­nehmens­steuerreform III ein, über die das Volk am 12. Februar abstimmen wird.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Das Medizinaltechnikunternehmen aus Basel will sich als europaweite Marke für patientenspezifische Implantate etablieren. CEO Ralf Schumacher wird am 12. Februar voller Überzeugung JA zur Steuerreform stimmen, weil damit der Innovationsstandort Schweiz gestärkt wird.</p>  | Finanzen & Steuern
06.01.2017

Ja zum Innovationsstandort Schweiz, Ja zur Steuerreform

Steuerreform – Das Medizinaltechnikunternehmen Mimedis hat sich grosse Ziele gesetzt. CEO Ralf Schumacher erklärt: «Wir wollen Mimedis als europaweite Marke für patientenspezifische Implantate etablieren. Eine Annahme der Steuerreform stärkt den Innovationsstandort und hilft uns, unsere Innovationskraft und damit die Arbeitsplätze zu erhalten».