Publiziert am: 01.09.2023

Ein Macher mit viel Herz und Humor

Hans Rudolf Gysin (1940–2023) – Am 19. August ist der ehemalige, langjĂ€hrige Baselbieter FDP-Nationalrat im Alter von 82 Jahren verstorben. Der frĂŒhere Direktor der Wirtschaftskammer Baselland baute diese zu einem veritablen Machtzentrum aus – und wurde immer wieder als «sechster Regierungsrat» bezeichnet. Ein Nachruf von Henrique Schneider auf einen begnadeten Netzwerker.

«Sie sind gegen das Kartellgesetz?», fragte mich Hansruedi Gysin an. Ich antwortete etwas verhalten. Ich sei fĂŒr ein wirksames Kartellgesetz. Wirksam bedeutet, ökonomisch begrĂŒndet. «Schade», antwortete er mit spitzbĂŒbischem LĂ€cheln, «ich bin nĂ€mlich dagegen.»

Das war meine erste Begegnung mit dem Baselbieter – kein GesprĂ€ch ĂŒber Wetter, keine persönliche Vorstellung, kein AufwĂ€rmen. Gerade deswegen entstand eine so gute Beziehung. Wir konnten direkt und unkompliziert aufeinander zugehen. Wir konnten auch kontrovers diskutieren und blieben auch bei grossen Meinungsverschiedenheiten – die gab es – einander verbunden.

Das wird jetzt nicht mehr möglich sein. Und das tut mir leid. Hansruedi wird mir sehr fehlen.

Höchst vielfÀltige Talente

Ich bin mir sicher, nicht nur mir. Denn er war ein super Typ! Auch seine Leistungen waren bedeutend. Jeder, der sie aufzĂ€hlen will, riskiert, der Aufgabe nicht gewachsen zu sein. Man kann etwa sein unternehmerisches Talent nehmen: Der Aufbau der Wirtschaftskammer Baselland, die FĂŒhrung von Intergenerika und mediale Projekte sind nur Mosaiksteine eines grösseren Bilds.

Die gleiche Vielfalt und Schaffenskraft zeigte Hansruedi Gysin in der Politik. Ein durch und durch bĂŒrgerlicher FDP-Land- und Nationalrat. Gerade deswegen konnte er mit Menschen sĂ€mtlicher parteipolitischer Zugehörigkeit zusammenarbeiten. «Von ganz rechts bis ganz links,» wie er gerne betonte.

In der Verbandsarbeit waren seine Talente ebenso vielfĂ€ltig. Die Wirtschaftskammer baute er zu einer veritablen Macht aus. Stets der Sozialpartnerschaft verpflichtet, konnte er mit der «Arbeitsmarkt-Services AG» zeigen, wie man den liberalen Arbeitsmarkt ĂŒber die VerbĂ€nde organisieren kann – unter Einbezug der anderen Seite und zur allgemeinen Zufriedenheit.

«Geh davon aus, dass alle etwas Gutes wollen,» lautete Hansruedis Ratschlag. Und dann doch wieder verschmitzt: «HĂŒte dich aber vor den Ausnahmen.» Die Suche nach Kooperationen und Zusammenarbeit – Synergien in der heutigen Sprache – war sein primĂ€rer Modus operandi. Denn er wusste: wenn möglichst viele die FrĂŒchte der gemeinsamen Arbeit geniessen können, dann sind die Resultate fĂŒr alle besser.

Gepaart mit viel Menschlichkeit

Umso leichter fiel es Hansruedi, die grosse BĂŒhne zu suchen, sich zu inszenieren und seine Meinung klar kundzutun. Er wusste nĂ€mlich, dass die Zusammenarbeit mit anderen ihn befreien wĂŒrde, seinen eigenen Weg zu gehen. Das habe er als junger FremdenfĂŒhrer gelernt, sagte er einst. Um seine Ausbildung zu finanzieren, zeigte Gysin Schweizer Touristen europĂ€ische StĂ€dte. «Wenn du als Junger wildfremde Menschen fĂŒhrst, lernst du schnell, ihre Erwartungen einzuschĂ€tzen und sie mit deinen Interessen zu verbinden.»

Genau das machte Hansruedi Gysin als Mensch aus. Sein unternehmerisches und politisches Können paarte er mit Menschlichkeit. Er konnte ganz persönlich auf Leute zugehen, ihnen zuhören und gemeinsam mit ihnen arbeiten. Daneben war er stets jovial, nie um einen Spruch verlegen, und entsprechend humorvoll.

«Wer â€čdruuschonntâ€ș, wird befragt»

In den letzten Jahren hatte er sich angewöhnt, zu meinen VortrĂ€gen zu kommen. Anschliessend gingen wir stets abendessen. In unseren angeregten GesprĂ€chen fragte ich einst, warum er nicht auch VortrĂ€ge halte. Von ihm können doch viele Leute vieles lernen. Seine Antwort: «Wer wirklich ‘druuschonnt’, muss nicht VortrĂ€ge halten – er wird befragt. Und das ganz privat und vertraulich.»

Politisches Geschick – und Humor

Ich durfte in unseren gemeinsamen Jahren viel von Hansruedi profitieren. Seine Erfahrung, sein Wissen und sein Geschick waren immer ein Vorbild fĂŒr mich. Sein spitzbĂŒbischer Humor war stets eine Quelle der Freude. Der vermutlich wichtigste Ratschlag, den er mir gab, lautete: «Sei grosszĂŒgig zu den Leuten. GrosszĂŒgigkeit ist die Haltung, die einen am meisten vorwĂ€rtsbringt. Sei grosszĂŒgig auch zu dir selbst.»

«Jeder, der Hansruedi Gysins Leistungen aufzÀhlen will, riskiert, der Aufgabe nicht gewachsen zu sein.»

Hansruedi Gysin ist am 19. August 2023 verstorben. FĂŒr mich war es eine Ehre, Hansruedi als Freund zu haben. Mir wird es eine Freude sein, die Erinnerung an ihn lebendig zu halten.

Henrique Schneider,

stv. Direktor sgv

Meist Gelesen