Wirtschaftspolitik

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Selbständig oder doch nicht? Die Verwaltung macht bezüglich Selbständigkeit eines Unternehmens eigene Vorschriften: Das will Nationalrätin Daniela Schneeberger (FDP/BL) mit ihrer Motion zur Vereinfachung der rechtsformunabhängigen Eintragung der Selbständigkeit nun ändern.BILD: ZVG</p>  | Wirtschaftspolitik
09.02.2018

Keine Vorschriften mehr

MOTION – Die Verwaltung bestimmt, wer selbständig ist. Nationalrätin Daniela Schneeberger ­fordert deshalb die Vereinfachung der rechtsformunabhängigen Eintragung der Selbständigkeit.

19.01.2018

«Diskriminierungen müssen aufhören»

SPITEX PRIVEE – Ständerat Pirmin Bischof, Präsident des Verbands Association Spitex privée Suisse (ASPS), fordert, dass Gemeinden öffent­liche Aufträge für Spitex-Dienstleistungen ausschreiben und private Anbieter gleich wie die öffentlichen behandelt werden.

15.12.2017

KMU auf hohem Niveau unterwegs

KMU-BAROMETER – In der Industrie kletterte das Barometer von Juli bis Oktober von 0,64 auf 0,75 Punkte, bei den grossen Unternehmen von 0,41 auf 0,54 Punkte. Sie liegen beide über ihrem langjährigen Schnitt. Die Dienstleister sind leicht eingebrochen.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Martin Thomann, helpy-Experte und Fürsprecher/Partner bei FMP Fuhrer Marbach & Partner, zeigt im Interview auf, worauf man als KMU beim Schutz des geistigen Eigentums achten muss.</p>  | Wirtschaftspolitik
07.11.2017

«Nachträglicher Schutz ist nicht möglich»

GEISTIGES EIGENTUM – Im Interview mit der Gewerbezeitung zeigt helpy-Experte Martin Thomann, Fürsprecher/Partner bei FMP Fuhrer Marbach & Partner, worauf man als KMU beim Schutz des geistigen Eigentums achten muss.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Ja zur No-Billag Initiative:  Das Gewerbe will eine noch stärkere finanzielle Abhängigkeit unserer Medien vom Staat verhindern.BILD:ZVG</p>  | Wirtschaftspolitik
26.10.2017

«Diese Abzockerei akzeptieren wir nicht»

NO-BILLAG – Die Schweizerische Gewerbekammer, das Parlament des sgv, hat mit klarer Mehrheit die Ja-Parole zur No-Billag Initiative gefasst.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Der sgv baut auf die Stärkung 
der Höheren Berufsbildung: 
Allerdings sind bezüglich des Bil--
dungsangebotes an höheren 
Fachschulen wichtige Punkte zur 
Stärkung der Organisationen
der Arbeitswelt OdA noch offen.</p><p class="Rund-ums-Bild_Fotografen-Hinweis (Extrazeile)_x05"> BILD: Andre Albrecht</p>  | Wirtschaftspolitik
20.10.2017

Wichtige Grundsatzfragen noch offen

HÖHERE BERUFSBILDUNG — Bildungsangebote an höheren Fachschulen werden gezielter auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes ausgerichtet. Damit geht der Bundesrat allerdings nur teilweise auf eine Forderung des sgv ein.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Wer sich bloss 
auf die Risiken konzentriert, sieht nicht die enormen Chancen, die das moderne China Schweizer Unternehmen bietet.</p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">BILD: </p><p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Gerhard enggist</p>  | Wirtschaftspolitik
06.10.2017

Wie viel China braucht die Schweiz?

SCHWEIZ – CHINA – Im Zuge grosser Akquisitionen von internationalen, auch schweizerischen Unternehmen durch chinesische ­Firmen werden in Politik und Medien vornehmlich Gefahren bewirtschaftet, ohne auf die Chancen einzugehen.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Nicht weiter aushöhlen: Ein solider gewerblich-industrieller Werkplatz erhält Städte lebendig und attraktiv und macht sie auch ­widerstandsfähig gegenüber wirtschaftlichen Krisen. BILD: ZVG</p>  | Wirtschaftspolitik
06.10.2017

Der Verdrängungskampf geht weiter

GEWERBE IN DER STADT – Der Schweizerische Städteverband hat eine Studie über die Perspektiven und die Entwicklung 
des sekundären Sektors in den Stadtzentren veröffentlicht – mit alarmierenden Ergebnissen.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Erleichterung nach dem klaren Nein: FDP-Ständerat Joachim Eder dankt Andri Silberschmidt für den grossen Einsatz der Jungfreisinnigen. Bild: CR</p>  | Wirtschaftspolitik
29.09.2017

«Zeit für eine echte Reform»

REAKTIONEN ZUM AHV-NEIN – Nach der klaren Ablehnung der AHV-Scheinreform zeigen sich die Sieger des 24. September erfreut. Und sie fordern: Jetzt muss schnell eine neue, mehrheitsfähige Reform auf den Tisch.

<p class="Rund-ums-Bild_Bildlegende_x05">Das Bundesgericht in Lausanne hat einen höchst irritierenden sozialpolitischen Entscheid gefasst, der mehrere politische Abstimmungsergebnisse – so etwa den glasklaren Entscheid zur Mindestlohninitiative vom Mai 2014 – sträflich ignoriert.BILD: ZVG</p>  | Wirtschaftspolitik
08.09.2017

GAV ausgehebelt – Volk ignoriert

MINDESTLÖHNE – Mit einem höchst irritierenden Entscheid hebelt das Bundesgericht Gesamtarbeitsverträge aus und ignoriert den mehrmals klar ausgedrückten Volkswillen.



Ja zu No Billag - SRG, wir müssen reden.
foto

Die Schweizerische Gewerbekammer, das Parlament des sgv, hat die Ja-Parole zur No Billag Initiative beschlossen. Die Billag-Mediensteuer ist eine willkürliche und ungerecht­fertigte Doppelbesteuerung der Unternehmen. Medien­ministerin Leuthard und die SRG-Repräsentanten lassen nichts unversucht, um den Souverän davon zu überzeugen, dass nicht nur die Existenz der SRG, sondern jene der ganzen Schweiz durch diese Initiative bedroht wird. Dies ist völliger Unsinn. Vielmehr macht ein Ja zu No Billag den Weg frei, dass endlich die seit der RTVG-Abstimmung 2015 verwehrte Diskussion über den Service Public stattfinden und die Verstaatlichung der schweizerischen Medienlandschaft verhindert werden kann.

» mehr