Publiziert am: 01.09.2023

Wie sich Ärger vermeiden lässt

Stellensuche ‚Äď Kaum arbeitslos gemeldet, und schon sanktioniert! Das passiert leider, wenn Stellensuchende vor ihrer Anmeldung beim RAV nicht gen√ľgend Arbeitsbem√ľhungen geleistet haben, um eine neue Stelle zu finden. Arbeitgeber sollen deshalb ihre scheidenden Mitarbeiter √ľber ihre Pflichten informieren.

Eine stellensuchende Person muss vor der Anmeldung bei der Arbeitslosenversicherung zwei bis drei Bewerbungen pro Woche schreiben, und zwar sobald sie von ihrer K√ľndigung oder vom Ende ihres Arbeitsverh√§ltnisses Kenntnis genommen hat. Dies gilt insbesondere f√ľr Tempor√§rarbeitende und f√ľr Personen, die ihre K√ľndigung erhalten haben.

¬ęEs muss umgehend eine neue Stelle gesucht werden.¬Ľ

Leider ist den Tempor√§rarbeitenden oft nicht bewusst, dass sie nach einer Stelle suchen m√ľssen, wenn sie zwischen zwei Eins√§tzen arbeitslos sind. Und die Personen, die entlassen wurden, warten h√§ufig bis zu ihrer Anmeldung beim RAV, bevor sie mit der Stellensuche beginnen. Doch dies kann f√ľr sie unangenehme Folgen haben. Denn ihnen k√∂nnen bis zu 14 Arbeitslosentaggelder gestrichen werden.

Angestellte besser informieren

Es ist √§usserst wichtig, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeitenden, deren Arbeitsvertrag ausl√§uft, die gek√ľndigt haben oder denen gek√ľndigt wurde, f√ľr ihre Pflichten vor der Anmeldung zur Arbeitslosigkeit sensibilisieren. In den meisten F√§llen sollten sie drei Monate, bevor sie den Betrieb verlassen, darauf hingewiesen werden. Das Ende des Arbeitsverh√§ltnisses wird den betroffenen Mitarbeitenden meist in einem Schreiben mitgeteilt. Es w√§re daher sehr hilfreich, wenn darin zum Beispiel der folgende Hinweis steht:

¬ęF√ľr den Fall, dass Sie Arbeitslosenentsch√§digungen ben√∂tigen, k√∂nnen Sie sich noch bei laufender K√ľndigungsfrist beim zust√§ndigen regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) arbeitslos melden. Um allf√§llige Taggeldk√ľrzungen zu vermeiden, beginnen Sie umgehend mit der Stellensuche. Schreiben Sie 2 bis 3 Bewerbungen pro Woche und bewahren Sie die entsprechenden Dokumente auf, damit Sie sie beim ersten Beratungsgespr√§ch beim RAV vorweisen k√∂nnen.¬Ľ

Umgehend mit der Stellensuche beginnen!

Um eine Sanktion zu vermeiden, muss eine Regel beachtet werden: Es muss umgehend eine neue Stelle gesucht werden. In den meisten Fällen heisst das, dass man drei Monate vor der Anmeldung beim RAV mit der Stellensuche beginnen muss:

‚ÄĘ Bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag: w√§hrend der K√ľndigungsfrist.

‚ÄĘ Bei einem befristeten Arbeitsvertrag: w√§hrend den letzten drei Monaten des Arbeitsverh√§ltnisses.

‚ÄĘ Bei einem Saisonvertrag: w√§hrend den letzten drei Monaten des Arbeitsverh√§ltnisses.

‚ÄĘ Bei tempor√§ren Eins√§tzen: w√§hrend den ersten drei Monaten des Einsatzes. Wenn der Einsatz l√§nger dauert, m√ľssen die Arbeitsbem√ľhungen wieder aufgenommen werden, sobald man die K√ľndigung erh√§lt.

‚ÄĘ Nach dem Abschluss einer Ausbildung: ab Kenntnisnahme der Pr√ľfungsergebnisse.

‚ÄĘ In allen anderen F√§llen (zum Beispiel bei einem Auslandsaufenthalt): w√§hrend den letzten drei Monaten vor der Anmeldung zur Arbeitslosigkeit.

Die zwei bis drei Bewerbungen pro Woche k√∂nnen zum Beispiel Antworten auf Stellenanzeigen, Spontanbewerbungen oder die Aktivierung des eigenen Netzwerks umfassen. Auch qualitativ m√ľssen die Bewerbungen √ľberzeugen. Zudem m√ľssen die stellensuchenden Personen den Nachweis ihrer Arbeitsbem√ľhungen aufbewahren, damit sie die Unterlagen ihrer Personalberaterin oder ihrem Personalberater vorlegen k√∂nnen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf arbeit.swiss oder beim RAV.

Charles de Reyff, Vorsteher des Amts f√ľr den Arbeitsmarkt,

Kanton Freiburg

Weiterführende Artikel

Meist Gelesen