Publiziert am: 23.11.2018

Alaskan erobert Europa

aktueller test – Mit dem Alaskan startet Renault in ein Umfeld, das hierzulande erst seit Kurzem eine grössere Verbreitung gefunden hat. Dass er praktisch baugleich mit dem Nissan Navara und dem Mercedes-Benz X-Klasse ist, spielt keine Rolle. Der Franzose im Trio bringt dafür einen Hauch von Charme in das Pick-up-Segment.

In Alaska wird der neue Renault Pick-up wohl eher selten anzutreffen sein. Dafür soll er hierzulande für eine weitere Verbreitung der multifunktionalen Personen- und Sachtransporter sorgen.

Hinter der Renault-Familienfront entspricht der Alaskan weitgehend dem aus der gleichen Allianz stammenden Nissan Navara 4×4. Er ist etwas einfacher ausgestattet als das Original, das seinerseits vom Mercedes X «gedopt» wird. Dafür wartet er mit cleveren Details auf und verströmt mit seinem zweifarbigen Interieur französischen Charme.

Durch die vielen Varianten und Ausstattungen ergibt sich eine breite Preispalette für viele Einsatzmöglichkeiten im Gewerbebereich, aber auch für Sportaktivitäten. Die vorderen Einzelsitze sind ausreichend verstellbar. Sie stützen den Körper gut. Hinten finden bis zu drei Personen eine grosszügige Bleibe. Viele Ablagen sorgen für Ordnung im Alaskan. Er verfügt praktisch über alle Assistenten, wie sie heute in Personenwagen selbstverständlich sind, da sie für Sicherheit und Komfort sorgen. Zudem befindet sich in der Mittelkonsole der Drehknopf für die Steuerung des Allradantriebes, will heissen Heckantrieb, Allrad und Geländereduktion sowie der Differentialbremse und Bergabfahrtshilfe.

Eine moderne Sicherheitsarchitektur, beste Unterhaltung und eine zielgenaue Navigation gehören in der Ausstattung Intense dazu.

Kraftvoll ins Gelände

Der grossvolumige Vierzylinder aus dem Hause Nissan ist in Bezug auf den Verbrauch und die Laufkultur ein Musterknabe. Er bringt den Alaskan auch unter schwierigsten Bedingungen an Ziel. Dabei trägt das automatische Getriebe mit sieben Stufen seinen Teil bei. Durch die mehrfach durch Längs- und Querlenker geführte sowie mit Schraubenfedern ausgestattete Hinterachse ist der Komfort hoch. Locker zieht der Alaskan 3,5 Tonnen schwere Anhänger, und auf die fast quadratische Ladebrücke (1581×1560 mm) können über 1000 Kilo geladen werden. Als kleiner Nachteil stellt sich die Heckklappe heraus, die nur in die Waagrechte gebracht werden kann und dadurch den Weg zum Ladegut verlängert.

Für Einsätze in schwierigem Gelände zählen diese Werte: Rampenwinkel vorn und hinten 22 Grad, Böschungswinkel vorn 29 Grad, hinten 24 Grad (ohne Anhängerkupplung), maximale Wattiefe 800 Millimeter, Bodenfreiheit 208 bis 223 Millimeter und maximaler Neigungs- oder Kippwinkel 50 Grad.

Auf der Strasse fühlt sich der Alaskan eher wie eine grosse Limousine als ein schwerer Laster an.

Roland Hofer

www.renault.ch

wissenswertes

Renault Alaskan Intense 4WD

Karosserie:

Pick-up, 4 Türen, 5 Plätze

Motor:

4-Zyl., 2298 ccm, Turbodiesel

Leistung (kW/PS):

140/190 bei 3750/min

Drehmoment (Nm):

450 von 1500 bis 2500/min

Kraftübertragung:

7-Stufen aut./Heck; 4×4 zuschaltbar

Fahrleistungen: Spitze 180 km/h,

0–100 km/h 11,8 Sek.

Verbrauch (EU-Norm):

6,9 l/100 km, CO2 183 g/km

Masse (L×B×H):

5399 ×1850 ×1841 mm

Gewichte kg:

Gesamt 3050, leer 2034

Chassis/Federung: Leiterrahmen,

Schraubenfedern v. und h.

Ladefläche:

1581×1560 × 475 Millimeter

Nutzlast/Anhängelast:

1116 Kilogramm/3,5 Tonnen

Preis:

ab 47 442 Fr.; Testwagen 51 872 Fr.

NEIN zur radikalen Zersiedelungsinitiative!
foto

Am 10. Februar 2019 stimmt der Souverän über die radikale Zersiedelungsinitiative ab. Eine Annahme würde zu einem Entwicklungsstopp in einzelnen Regionen führen. Insbesondere in den Zentren würden Bodenflächen rar. Die Folge: Immer mehr Personen und Unternehmen müssten auf Raum ausserhalb der Zentren ausweichen. Zudem würde die Initiative der jungen Grünen grosse Rechts- und Planungs­unsicherheit in Kantonen und Gemeinden schaffen und den Föderalismus gefährden.

Machen Sie sich ein Bild über alle guten Argumente gegen die radikale Initiative in der Abstimmungszeitung (PDF).