Publiziert am: Freitag, 15. Dezember 2017

Anstieg im November Flexibleres Arztzeugnis Unternehmen sind mit den RAV zufrieden

aktuell

Die Arbeitslosenquote ist von Oktober auf November leicht gestiegen und beträgt neu 3,1 Prozent. Gut 137 000 Arbeitslose waren Ende des letzten Monats gemäss Seco bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV eingeschrieben. Dagegen verringerte sich die Jugendarbeitslosigkeit im November um zwei Prozent.

Die berufliche Eingliederung erkrankter, verunfallter oder gehandicapter Mitarbeiter gestaltet sich oft schwierig. Teilweise gelingt sie überhaupt nicht mehr. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn der Betroffene für längere Zeit nicht mehr arbeiten kann. Dies hat grosse Folgen für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber. Compasso hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherungen BSV, dem Schweizerischen Arbeitgeberverband SAV und Ärztevereinigungen eine Lösung gefunden, um die Eingliederungsrate zu erhöhen. Es handelt sich dabei um das webbasierte ressourcenorientierte Eingliederungsprofil, kurz REP.

Individuelle Beschäftigung statt Jobverlust

Das REP ist ein Arztzeugnis, welches sich am Arbeitsumfeld der Betroffenen orientiert und ausserdem erstmals auch psychosoziale Aspekte wie Konzentrationsfähigkeit oder Selbständigkeit berücksichtigt. Mit den zusätzlichen Instrumenten lässt sich erkennen, wann und vor allem in welchem Umfang eine Rückkehr in den Betrieb Sinn macht. Heute werden viele Menschen pauschal zu hundert Prozent krankgeschrieben. Diese Methodik hemmt die Chancen einer Wiedereingliederung, weil durch längere Absenzen ein Ausschluss und der Verlust des geordneten Alltags drohen. Mit dem neuen Arbeitszeugnis dagegen können spezifische Tätigkeiten als möglich oder zeitlich begrenzt möglich deklariert werden. Betroffene können somit auch Teilzeit an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Dies verhindert im Endeffekt den Verlust des geregelten Alltags oder gar der Stelle.

Die Beurteilung der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV durch die Unternehmen fällt grundsätzlich positiv aus. Das zeigt die Auswertung einer Befragung bei schweizweit 4500 Firmen, die im November publiziert wurde. Fast drei Viertel der Unternehmen, welche bereits mit einem RAV Kontakt hatten, sind mit den Dienstleistungen zufrieden. Verbesserungspotenzial wurde insbesondere bei der Stellenmeldepflicht geortet. Erste Massnahmen wurden laut dem Seco diesbezüglich bereits eingeleitet.