Publiziert am: 05.09.2014

Die 26 Besten der Schuhbranche

SCHUHLÖFFEL 2014 – Rund 300 Kandidatinnen und Kandidaten schlossen diesen Sommer ihre Grundbildung in der Schuhbranche ab. 26 von ihnen wurden für ihre überdurchschnittlichen Leistungen mit dem goldenen und silbernen Schuhlöffel ausgezeichnet.

Lachende Gesichter, hübsche Kleidchen, Klaviermusik, Pantomime von Jacques Mader als Charlie-Chaplin-Imitator, ein köstliches Barbecue und strahlender Sonnenschein: Alles war perfekt am «grossen» Tag der sechs Detailhandelsassistentinnen und 20 Detailhandelsfachfrauen. Sie durften im Stilhaus in Rothrist den silbernen, respektive den goldenen Schuhlöffel entgegennehmen und wurden für ihre überdurchschnittlichen Leistungen (mindestens 5.3) in ihrer Grundbildung geehrt. «Die Schuhbranche ist stolz, Sie für Ihren Fleiss und Ihre Ausdauer auszeichnen zu dürfen. Sie gehören zur Elite unseres beruflichen Nachwuchses», betonte Dieter Spiess, Präsident von schuhschweiz, in seiner Rede. Von den 26 Frauen wurden fünf als Schweizer Meisterinnen prämiert und erhielten einen Gutschein vom Sportbekleidungshersteller Salomon im Wert von 220 Franken. «Ich hätte nie damit gerechnet, so gut abzuschliessen. Mein Ziel für die Zukunft ist es, irgendwann ein eigenes Geschäft zu eröffnen», freute sich Ines di Clemente, Schweizer Meisterin der Detailhandelsfachleute. In der Zukunft in der Schuhbranche bleiben will auch Nadine Ambühl, ebenfalls Schweizer Meisterin der Detailhandelsfachleute. «Jeder Schweizer besitzt im Schnitt 5,3 Paar Schuhe und pro Jahr werden 2,3 Milliarden Franken von Schweizern für Schuhe ausgegeben – das fasziniert mich», sagte sie. Das Wichtigste im Geschäft sei natürlich das Team. Sie hätte die Chance gehabt, ein super Team zu haben, welches immer hinter ihr gestanden habe, so die Schweizer Meisterin der Detailhandelsassistentinnen Janine Lüscher. «Generell ist es sehr wichtig, Freude am Arbeiten zu haben, an sich selbst zu glauben, für seine Ziele zu kämpfen und nicht aufzugeben», gab sie zukünftigen Lernenden als Tipp mit auf den Weg. In ihrer Lehre habe sie gelernt, offen und kontaktfreudig gegenüber verschiedensten Menschen zu sein. Sie und ihre Kollegin und ebenso Schweizer Meisterin der Detailhandelsassistentinnen Jessica Valente Filipe Neto werden in den nächsten beiden Jahren eine Zweitausbildung zur Detailhandelsfachfrau absolvieren.

«Wir versuchen stets, neue Technologien in die Branche 
einzuführen.»

Auch für Dieter Spiess ist die berufliche Grund- und Weiterbildung ein sehr wichtiges Thema: «Für schuhschweiz ist die Berufsbildung eine permanente und zentrale Aufgabe, die wir mit Freude, Leidenschaft und Überzeugung für Lernende und Berufsbildner umsetzen.» Der Anlass, der heuer bereits zum 43. Mal durchgeführt wurde, sei dabei jedes Jahr der Höhepunkt.

«Wir versuchen stets, neue Technologien in die Branche einzuführen. Das Ziel ist es, der Zeit immer voraus zu sein.» Die Berufe der Detailhandelsfachleute und -assistentinnen seien seit mehreren Jahren beliebt. «Das liegt vor allem daran, dass wir unserem Berufsnachwuchs etwas bieten und die nötigen Strukturen zur Verfügung stellen», so Spiess. Es sei von enormer Bedeutung, dass die Lernenden richtig begleitet, betreut und unterstützt würden. Nur so könnten sie noch mehr motiviert werden. Die grössten Herausforderungen in den nächsten Jahren seien es deshalb für die Schuhbranche einerseits, die besten jungen Lernenden zu rekrutieren. Andererseits dürfe man sich im stationären Handel nicht durch die Konkurrenz des Onlinehandels einschüchtern lassen. «Die Ware ist zwar substituierbar – nicht aber die gute und aktive Betreuung durch das Verkaufspersonal im Laden.»

Stéphanie Jenzer

Thema

Titel

Text

Rangliste

Goldener Schuhlöffel:

Detailhandelsfachfrauen

Note 5.8: Martina Achermann (Schuh Studhalter, Horw).

Note 5.6: Nadine Ambühl (Schuhhaus Walder, Wädenswil), Ines Di Clemente (Gwerder Schuhe, Schwyz).

Note 5.5: Serena Salvatore (Vögele Shoes, Thun), Corina Stadelmann (Entlebucher Schuh-Märit, Entlebuch), Sandra Stadelmann (Schuhhaus Walder, Luzern).

Note 5.4: Susan Bollhalder (Schuhhaus Näf, Unterwasser), Sarah Bouvry (R. Huguenin, Lausanne), Rahel Haab (Peterhans, Winterthur), Sandra Nef (Pasito-Fricker AG, Winterthur), Andrea Kolb (Stehli Schuhe, Neuhausen), Annia Mégroz (Navyboot AG, Zürich), Andjela Paunovic (Ochsner Shoes, Zug), Mihaela Resler (Vögele Shoes, Steinhausen), Livia Schleiss (Vögele Shoes, Sarnen).

Note 5.3: Qendresa Berisha (Vögele Shoes, Grancia), Laura Christen (Dosenbach, Brunnen), Nicole Demarmels (Botty City West, Chur), Bettina Durret (Chaussures Dénervaud, Fribourg), Severine Gisin (Ochsner Shoes AG, Basel).

Silberner Schuhlöffel:

Detailhandelsassistentinnen

Note 5.5: Janine Lüscher (Vögele Shoes, Wohlen), Jessica Valente Filipe Neto (Bingo Schuh Discount, Reinach).

Note 5.4: Jasmin Conceprio (Vögele Shoes, Chur), Mergime Mustafa (Vögele Shoes, Vallorbe), Vijetha Vigneswaran (Bingo Schuh Discount, Reinach).

Note 5.3: Laura Giptner (Schuhhaus Ferstl, Liebefeld BE).