Publiziert am: 04.11.2016

Digitaler Beweis: WIR spricht KMU

Neuer Auftritt, digitale Revolution und attraktive Produkte für das Rückgrat der Schweizer Wirtschaft: Die WIR Bank Genossenschaft erfindet die WIR-Welt neu – und setzt dabei auch auf Bewährtes aus der 82-jährigen Geschichte. Denn der Grundgedanke der Komplementärwährung WIR ist aktueller denn je: KMU-Förderung. Ein vollautomatisierter Kontoeröffnungsprozess für KMU, eine mobile Bezahl-App, ein neuer digitaler KMU-Treffpunkt und eine Starthilfe für Firmen-Neugründungen ragen aus dem vielseitigen Angebot heraus.

Das weltweit einzigartige WIR-System wird komplett modernisiert. Frisch, modern, zeitgemäss – so lassen 
sich der grösste Relaunch und das umfassendste Rebranding in der 
Geschichte der WIR Bank auf einen 
einfachen Nenner bringen. Nebst 
digitalen Innovationen soll in erster 
Linie das WIR-Netzwerk grundlegend gestärkt werden: «Einfach, fair und transparent – diese drei Attri-
bute stehen für uns im Zentrum», erklärt Germann Wiggli, Vorsitzender der Geschäftsleitung der WIR Bank.

Mit der bereits im Sommer lancier-
ten Initiative «KMU – und du?» hat 
sich die WIR Bank zum Thema Digitalisierung in KMU erfolgreich po-
sitioniert. Eine Offensive, die auf 
drei Säulen basiert: Da ist zum ei-
nen die Lancierung des WIR-Blogs (blog.wir.ch) und die damit einher-
gehende erhöhte Präsenz auf den Social-Media-Kanälen. Da war zum an-
dern in den Monaten August und September eine Outdoor-Roadshow bei Bier, Wurst und Netzwerken, die mit hochkarätigen Zukunftsforschern und Digital-Experten von Lausanne nach Herisau – mit zahlreichen Zwischenhalten – einmal quer durch die Schweiz reiste.

Und da ist zuguterletzt die erstmals durchgeführte, repräsentative WIR-KMU-Studie, deren Ergebnisse am 
25. November im Rahmen der WIR-Messe in der Messe Zürich vorge-
stellt werden und die künftig jährlich wiederholt wird. Die Eigenheit der 
Studie: Sie will nicht hochwissenschaftlich daherkommen, sondern jedem KMU Denkanstösse und pragmatische Lösungsansätze vermitteln. Oder wie im Vorwort zur Studie zu lesen ist: «Von Menschen, über Menschen – für Menschen.»

Auf der Webseite www.kmu-und-du.ch steht Unternehmerinnen und Unternehmern zudem ein interessanter KMU-Selfcheck zur Verfügung, der sie auf mögliche Geschäftsmodellfallen in einem sich zunehmend rasanter entwickelnden Wettbewerb aufmerksam macht.

KMU im Fokus der Finanzinstitute

Rasch ein Schritt zurück: KMU – das sind doch drei Buchstaben als Ab-
kürzung, die sich schon viele Finan-
zinstitute auf die Fahne geschrieben haben und auch noch weiter schreiben werden. Die Produktevielfalt ist da-
bei gross; jeder Anbieter hat seine 
ganz spezifischen Stärken und Schwächen. Die WIR Bank punktet in Sachen Glaubwürdigkeit mit zwei schwergewichtigen Argumenten.

Punkt 1: das Netzwerk, mit einer Vielzahl an potenziellen Kunden und Lieferanten für jenen WIR-Teilnehmer.

Punkt 2: die bereits angesprochene Komplementärwährung, die Chan-
cen auf mehr Umsatz und Ertrag er-
öffnet. Und es kommt – als weiterer Pluspunkt – hinzu, dass die WIR Bank selbst ein KMU ist – ein KMU für KMU. Auf Augenhöhe. Oder: «WIR spricht KMU.»

Und getreu diesem Motto fällt mit dem neuen Auftritt auch der Startschuss für innovative Produkte und Dienstleistungen: Der komplett neu entwickelte «WIRmarket» wird zum digitalen KMU-Treffpunkt und ist Suchmaschine, Shop und Werbeplattform in einem. Und bietet daneben Kommunikations- und Vernetzungslösungen. Als Weblösung und als Smartphone-App (iOS/Android). Unternehmen im WIR-Netzwerk können sich kostenlos mit dem Firmenprofil präsentieren und Produkte und Dienstleistungen im eigenen WIRmarket-Shop zum Verkauf anbieten.

Für die Bezahlung steht ab sofort die Option «WIRpay» zur Verfügung: Die mobile Bezahl-App (iOS/Android) erledigt und verbucht für Käufer und Verkäufer – auf Distanz oder bei physischem Kundenkontakt – in Sekundenschnelle die Transaktionen in Schweizer Franken, WIR oder kombiniert. Alle Zahlungsinformationen können dabei schnell und einfach manuell oder mittels generiertem QR-Code erfasst werden. Alle digitalen Dienstleistungen (inklusive die neue Debitkarte «WIRcard plus») stehen Firmen im WIR-KMU-Paket kostenlos zur Verfügung. Es gibt Zugang zum grössten Schweizer Business-Netzwerk mit 45 000 KMU-Kunden.

Erfolgreiche Schweizer KMU und eine starke Binnenwirtschaft sollen mit konkreten Massnahmen Support erhalten: So profitieren bestehende WIR-Kunden und Neukunden mit guter Bonität im Rahmen des neuen WIR-KMU-Pakets von einem Sofortkredit von 10 000 WIR – und das völlig zinslos. Auf diese unkomplizierte Art und Weise sollen unter anderem auch Neugründungen von Firmen oder andere Investitionsentscheide unbürokratisch erleichtert werden.

Neue Farbe, neues Logo, 
neuer Claim

Nebst neuem Logo sticht der Claim «Gemeinschaft. Mehrwert. Bank» ins Auge, der die WIR-Welt in einem sprachlichen Dreiklang auf den Punkt bringt. «Die Kombination aus der Komplementärwährung WIR und dem bestehenden KMU-Netzwerk bringt die Chance auf mehr Ertrag», erklärt Wiggli. «Ein Mehrwert durch Gemeinschaft.» Dazu soll die neue Farbkombination Rot und Weiss bewusst die gerne zitierte Swissness untermauern: «Wir sind eben auch eine grundsolide Bank, die ausschliesslich in der Schweiz geschäftet.»

Der Eintritt in die neue WIR-Welt wird erleichtert: Mit der Online-Kontoeröffnung bietet die WIR Bank KMU in der Schweiz ab sofort einen vollautoma-
tisierten Eröffnungsprozess an – von 
der Online-Synchronisation mit dem Handelsregister bis hin zur bequemen Video-Identifikation.

Der Relaunch wird übrigens von zahlreichen Werbeaktionen und Kom-
munikationsmassnahmen begleitet: Nebst neuem TV-Spot sollen Plakat- und Inserataktionen sowie diverse Auftritte auf den Social-Media-Kanälen und der komplett neugestalteten, 
multifunktionalen WIR-Webseite auf die geschärften Werte und das neue Selbstbewusstsein der WIR-Welt aufmerksam machen.

Stärkung des Rückgrats 
der Schweizer Wirtschaft

Die Komplett-Auffrischung erfolgt aus einer Position der Stärke: Mitte 2015 überstieg die Bilanzsumme der Bank erstmals die Marke von fünf Milliarden Franken, Ende 2016 wies sie einen Reingewinn von 17,2 Millionen Franken aus. Die Zahlen bestätigen, dass der Spagat zwischen Bankfachexpertise, Finanzdienstleister und KMU-
Förderer gelingt. Trotz klarem Fokus 
auf das KMU-Segment will die Bank 
natürlich ihre Privatkunden (darunter potenziell auch jene rund drei Millionen Arbeitnehmende, die in KMU bis zu 249 Mitarbeitende angestellt sind) keineswegs aussen vor lassen.

Einfacher, transparenter, jünger, dynamischer und digital – das ist die 
neue WIR-Welt. Gleichzeitig bleibt die WIR Bank, wer sie ist: schweizerisch, genossenschaftlich, bodenständig. Und aus der Position «KMU für KMU» 
heraus, wird sich die Bank für das 
Rückgrat der Schweizer Wirtschaft 
nicht nur mit dem WIR-System stark machen, sondern künftig auch in politischen und regulatorischen Fragen 
vermehrt positionieren. Alle Infos zu 
diesen Innovationen gibt es natürlich auf www.wir.ch.