Publiziert am: 22.04.2016

Ein ausgezeichnetes Ergebnis

JAHRESERGEBNIS 2015 – Die Mobiliar setzt ihren Wachstumskurs erfolgreich fort.

Mit einem konsolidierten Gewinn von 383,4 Mio. Franken erzielte die Mobiliar ein ausgezeichnetes Ergebnis. Das Nicht-Lebengeschäft leistete einen Ergebnisbeitrag von 353,5 Mio. Franken (Vorjahr 398,0 Mio. Franken) und das Lebengeschäft von 29,9 Mio. Franken (Vorjahr 41,4 Mio. Franken).

Hohes Wachstum gegenüber dem Gesamtmarkt

Die Gruppe Mobiliar setzte 2015 ihr kontinuierliches Wachstum fort. Das Prämienvolumen verzeichnete eine Steigerung von insgesamt 1,3 Prozent (analog Vorjahr) und erhöhte sich auf 3,518 Mia. Franken.

Das Nicht-Lebengeschäft steigerte das Prämienvolumen um 3,3 Prozent auf 2,743 Mia. Franken und übertraf damit das Gesamtmarktwachstum gemäss Prämienreporting des Schweizerischen Versicherungsverbands (SVV) von 0,5 Prozent erneut deutlich. In absoluten Zahlen war das durch die Mobiliar erzielte Wachstum höher als dasjenige des Gesamtmarkts. Das technische Ergebnis erhöhte sich von 202,0 Mio. auf 290,9 Mio. Franken. Die Schadenbelastung fiel im Vergleich zum Vorjahr tiefer aus. Die Combined Ratio verbesserte sich um 3,2 Prozentpunkte auf 88,7 Prozent. Im Lebengeschäft gingen die Prämieneinnahmen von 818,4 Mio. Franken auf 774,8 Mio. Franken zurück. Während das Geschäft mit wiederkehrenden Einzelprämien mit 8,0 Prozent das durchschnittliche Marktwachstum von 1,0 Prozent deutlich übertraf, ging dasjenige mit wiederkehrenden Kollektivprämien um 4,0 Prozent zurück. Das technische Ergebnis verbesserte sich von –144,3 auf –89,4 Mio. Franken und beinhaltet bereits Überschussbeteiligungen für die Versicherten von 59,5 Mio. Franken.

Eigenkapitalanforderungen und Risikotragfähigkeit klar erfüllt

Das finanzielle Ergebnis – ohne Berücksichtigung des einmaligen Sondereffekts von 161,4 Mio. Franken aus der Veräusserung der Beteiligung an Nationale Suisse – ging im Vergleich zum Vorjahr von 433,2 Mio. auf 234,9 Mio. Franken zurück. Auf durchschnittlich investierten Kapitalanlagen zu Buchwerten von 15,863 Mia. Franken wurde eine Anlagerendite von 1,5 Prozente (Vorjahr 2,9 Prozent) erzielt. Die Anlageperformance auf den Kapitalanlagen belief sich auf 2,3 Prozent (Vorjahr 6,7 Prozent).

Die Mobiliar verfügt über eine sehr hohe Eigenkapitalausstattung, welche die gesetzlichen Anforderungen klar übersteigt. Gemäss der per 
1. Juli 2015 vom Bundesrat revidierten Aufsichtsverordnung wurden die Eigenkapitalanforderungen unter Solvenz I per 30. Juni 2015 zum letzten Mal für die Gruppe Mobiliar gerechnet. Die Gruppe erfüllte die Eigenkapitalanforderungen zu diesem Zeitpunkt zu 632 Prozent (626 Prozent per 31. Dezember 2014). Auch die mit dem Schweizer Solvenztest (SST) ermittelte Risikotragfähigkeit zeigt sowohl für die Einzelgesellschaften als auch für die Gruppe Mobiliar komfortable Überdeckungen auf. Berechnet mit einem internen Modell nach SST-Prinzipien, beträgt der Quotient über 300 Prozent.

Die Mobiliar beteiligt ihre Kundinnen und Kunden auch dieses Jahr wiederum am Erfolg. Mit einem Gesamtbetrag von 155 Mio. Franken werden ab Mitte 2016 für die Dauer eines Jahres die Prämienrechnungen der Fahrzeug- und der Betriebsversicherungen um zehn Prozent vergünstigt.

die gruppe mobiliar

Genossenschaftlich verankert seit 1826

Jeder dritte Haushalt in der Schweiz ist bei der Mobiliar versichert. Der Allbranchenversicherer weist per 31. Dezember 2015 ein Prämienvolumen von 3,518 Mia. Franken auf. 79 Unternehmer-Generalagenturen mit eigenem Schadendienst garantieren an rund 160 Standorten Nähe zu den rund 1,7 Millionen Kunden. Die Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG ist in Bern, die Schweizerische Mobiliar Lebensversicherungs-Gesellschaft AG in Nyon domiziliert. Zur Gruppe gehören ferner die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG, die Protekta Rechtsschutz-Versicherung AG, die Protekta Risiko-Beratungs-AG, die Mobi24 Call-Service-Center AG und die XpertCenter AG, alle mit Sitz in Bern, sowie die Trianon AG mit Sitz in Renens. Die Mobiliar ist die älteste private Versicherungsgesellschaft des Landes und seit 1826 genossenschaftlich verankert.