Publiziert am: 03.05.2019

Eine mutige Initiative zur Selbsthilfe

BRANDSCHUTZ – Viele baunahe Schweizer KMU-Betriebe können aufatmen: Eine branchenübergreifende Wirtschaftsallianz sorgt für den Erhalt einer Schweizer Prüf-, Zertifizierungs- und Inspektionsstelle. Es geht dabei um Bauprodukte mit Schwerpunkt Brandschutz auf dem Werkplatz Schweiz.

Die Gründung des Trägervereins ­SIPIZ (Schweizerisches Institut für Prüfung, Inspektion und Zertifizierung) öffnet einen Ausweg aus einer drohenden Sackgasse für baunahe Schweizer KMU. Diese sahen sich vor die Situation gestellt, dass es für ihre Produkte bald keine Feuerwiderstandsprüfungen im Inland mehr ­geben sollte. Die Anbieterin VKF ZIP AG, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen VKF, zieht sich per Ende Juni 2019 aus diesem Geschäft zurück (siehe Kasten). Der neugegründete Verein SIPIZ will nun ab Anfang Juli das gesamte Unternehmen VKF ZIP AG übernehmen und dessen Angebote einschliesslich der Zertifizierungs- und Inspektionstätigkeiten nahtlos weiterführen. Den wirtschaftlichen und unabhängigen Betrieb gewährleistet der branchenübergreifende Trägerverein.

«Eine vorbildliche Form der Selbsthilfe ohne Ruf nach staatlicher Unterstützung.»

Ziel ist der Betrieb einer notifizierten Stelle als Aktiengesellschaft im vollständigen Eigentum des Vereins. Für Prüfungen soll in einem ersten Schritt bestehende Prüfinfrastruktur genutzt werden. Längerfristig soll weitere Infrastruktur aufgebaut werden. Das Angebot soll auch Inspektionen und Zertifizierungen sowie Schulungen im Bereich Brandschutz umfassen. Zweck ist insbesondere die Förderung der Aus- und Weiterbildung von Brandschutzfachleuten in Industrie und Gewerbe sowie bei den Behörden. «Die Gründung der Organisation SIPIZ zeigt beispielhaft, was Verbandsarbeit zugunsten des Gewerbes zu erreichen vermag», sagt Nationalrätin und sgv-Vorstandsmitglied Sylvia Flückiger. Die Präsidentin von Lignum – Holzwirtschaft Schweiz fügt an: «Sehr gerne habe ich mich für das Zustandekommen dieser mutigen Initiative engagiert, welche eine vorbildliche Form der Selbsthilfe ohne Ruf nach staatlicher Unterstützung darstellt.»

Für viele KMU ein Vorteil

Neben dem Fokus auf den Brandschutz sollen im SIPIZ-Tätigkeitsportfolio auch wichtige Zertifizierungs- und Inspektionstätigkeiten für die Bauprodukte der Holzindustrie weitergeführt werden, die bereits mit der VKF ZIP AG aufgegleist worden sind. In Zukunft sollen weitere Zertifizierungs- und Inspektions-Dienstleistungen für Bauprodukte möglich sein. Die gefundene Lösung stellt sicher, dass Wissen und Fähigkeiten für Brandversuche, aber auch für Zertifizierung und Inspektion am Werkplatz Schweiz erhalten bleiben.

Ein Angebot in der Schweiz ist für viele baunahe KMU vorteilhaft, um auf dem Markt innovativ und konkurrenzfähig zu bleiben. 32 Verbände, Institutionen, Unternehmen und Einzelpersonen haben bislang ihre Unterstützung mittels Anmeldung einer Mitgliedschaft und Zusicherung eines entsprechenden finanziellen Beitrags bekräftigt. Weitere Interessierte sind mit dem Trägerverein ­SIPIZ im Gespräch. Die breite Mitträgerschaft über Branchengrenzen hinweg ist ein Novum und wird längerfristig Stabilität schaffen. Die Organisation sucht im Interesse einer möglichst umfassenden Verankerung weitere Mitglieder. Die Mitgliedschaft steht interessierten Unternehmen und Organisationen aller Branchen mit Bezug zum Vereinszweck offen.

Michael Meuter

HINTERGRUND

Die VKF ZIP AG hat im Verlauf des Jahres 2018 gemeinsam mit der Eignerin VKF beschlossen, ihr Brandlabor in Dübendorf per Ende 2018 zu schliessen, das Feuerwiderstandsprüfungen anbietet. Übernommen hatte die VKF ZIP AG das Labor 2015 von der Empa.

Die VKF ZIP AG sah sich ausserstande, den Betrieb des Brandlabors kosten­deckend zu gestalten. Zugleich zeichnete sich aus ihrer Sicht für die Zukunft ein hoher Investitionsbedarf ab. Im Sinne einer Übergangslösung bietet die VKF ZIP AG noch bis Mitte 2019 Feuer­widerstandsprüfungen im Brandlabor der Glas Trösch AG in Buochs an.

Die stark betroffenen Branchen Holz und Metall suchten ab Oktober 2018 mit Unterstützung des Bundesamtes für Bauten und Logistik BBL den Schulterschluss, um für künftige Brandschutzprüfungen eine tragfähige Lösung zu entwickeln. Später bot die VKF an, nicht nur Prüfungen, sondern auch die dazugehörenden Inspektions- und Zertifizierungs-Dienstleistungen an eine neue Trägerschaft zu übergeben.

In der Arbeitsgruppe vertreten waren die Schweizerische Zentrale Fenster und Fassaden SZFF, Lignum – Holzwirtschaft Schweiz, Metaltec Suisse als Fachverband des Metallbaus, die Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau BFH-AHB, der Verband Schweizerische Türenbranche VST und der Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten VSSM.

SIPIZ stützt sich nach derzeitigem Mitgliedschaftsstand schwergewichtig auf die Branchen Holz, Metall und Glas. Der Verein und seine Dienstleistungen werden vorwiegend über Mitgliederbeiträge finanziert. Auch der Betrieb der SIPIZ AG basiert bis zum Erreichen der Gewinnschwelle auf Mitgliederbeiträgen des Vereins.