Publiziert am: Freitag, 7. November 2014

«Ford ist beim Gewerbe beliebt»

MARC BRUNNER – Der Manager Sales & Marketing CV bei der Ford Motor Company SA in Wallisellen weiss, warum sich Transporter, vor allem auch diejenigen der Marke Ford, immer besser verkaufen.

Schweizerische Gewerbezeitung: Ford hat in den vergangenen Monaten die gesamte Nutzfahrzeugpalette vollständig erneuert. Wie hat sich dies auf die Verkäufe ausgewirkt?

Marc Brunner: Die Kunden sind begeistert. Die neuen Ford-Nutzfahrzeuge verkaufen sich wie die sprichwörtlichen «warmen Weggli». Wir haben gegenüber dem Vorjahr rund 28 Prozent mehr leichte Nutzfahrzeuge verkauft. Insbesondere der Transit Custom und der Transit Connect sind wahre Renner im Verkauf. In der Verkaufsstatistik der leichten Nutzfahrzeuge ist Ford nun auf dem dritten Rang, knapp hinter dem zweiten Rang.

Wie hoch ist der Anteil der Ford-Transporter, die direkt an das Gewerbe vermarktet werden, gemessen am totalen Nutzfahrzeugabsatz?

Wir haben attraktive Konditionen für Geschäftskunden. Diese Konditionen gelten bereits beim Kauf ab ­einem Fahrzeug. Deshalb ist der ­Anteil der Flottenkunden nahezu bei 100 Prozent.

Warum sind Ford-Nutzfahrzeuge bei Gewerblern besonders beliebt?

Ford hat die neuen Nutzfahrzeuge in enger Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt. So stimmt das ganze Angebot. Das beginnt beim dynamischen Design, was ein zunehmend wichtiges Argument ist. Kunden erkennen, dass auch das Fahrzeug eine Firma repräsentiert. Wer als modern wahrgenommen werden will, zeigt das heute auch mit seiner Nutzfahrzeugflotte. Dann sind die Fahrzeuge sehr gut ausgestattet. Viele Chefs wollen beispielsweise Bluetooth-Konnektivität, damit die Fahrer sicher telefonieren. Zudem sind die Fahrzeuge die sichersten der jeweiligen Klasse, Notbremsassistent und top Ergebnisse bei Crash-Tests sind überzeugende Argumente. Auch auf der Kostenseite können wir unsere Kunden überraschen: Konkurrenz­fähige Preise, tiefe Unterhalts- und Betriebskosten und effiziente Motoren. Und das hilft letztlich auch der Umwelt und wiederum dem Image des Unternehmens.

Wo liegen die besonderen Stärken der Ford-Organisation im Geschäft mit leichten Nutzfahrzeugen?

Ford bietet dem Kunden heute vor, während und nach dem Kauf einen Rundum-Service, kombiniert mit attraktiven Finanzierungsmöglichkeiten. Wir verfügen über ein grosses Netz an Nutzfahrzeug-Spezialisten. Mittlerweile haben wir 16 Transit-Center. Deren Mitarbeiter sind speziell geschult: Sie bieten umfassende Beratung und garantieren somit, dass der Kunde genau das erhält, was er auch wirklich braucht. Die Fahrzeuge sind vor Ort und können getestet werden. Die Transit Center unterstützen den Kunden auch im Betrieb seiner Fahrzeuge und helfen, wenn nötig, mit Ersatzfahrzeugen aus. Auch was die Finanzierung angeht, können wir jedem Kunden eine mass­geschneiderte Lösung anbieten. Wir haben also für jeden das passende Nutzfahrzeug und die passende Finanzierung.

Anlässlich der Lancierung des neuen Ford Transit Van wurde auch von einer Allrad-Version gesprochen. Wann kommt diese in die Schweiz?

Die ersten fünf Fahrzeuge sind bereits unterwegs bei Kunden, weitere 60 kurz vor der Produktion oder unterwegs in die Schweiz. Die Markteinführung läuft. Der 4x4-Transit ist wie geschaffen für die Schweiz: Der besonders innovative, voll elektronisch geregelte Allradantrieb des neuen Transit verteilt die zur Verfügung stehende Motorleistung je nach Situation und Fahrerwunsch an die einzelnen Räder. Besonderheit dabei: Anders als bei Konkurrenzmodellen können auch bis zu 100 Prozent des Drehmoments nur auf die Vorder- oder die Hinterachse verteilt werden. Ein sicherer Betrieb auch bei widrigsten Bedingungen ist damit garantiert.

Arbeitet Ford in der Schweiz auch mit Fahrzeug-Aufbauern zusammen, welche Kundenwünsche detailliert berücksichtigen?

Ford arbeitet in der Schweiz mit einer Vielzahl an Aufbauern zusammen. Egal ob Spezialtransporter, Kühlwagen oder Werkzeugwagen, zusammen mit unseren Partnern erfüllen wir jeden Kundenwunsch.

Interview: Roland Hofer