Publiziert am: 06.09.2019

Hier wissen KMU, dass sie willkommen sind.

Der erste Eindruck zählt: Mit einem innovativen Online-Prozess macht es die Zürcher Kantonalbank allen KMU besonders leicht, ihre Kunden zu werden – und von einem massgeschneiderten Leistungspaket zu profitieren.

PUBLIREPORTAGE

Die kleinen und mittleren Unternehmen, kurz KMU, machen über 99 Prozent der Unternehmen in der Schweiz aus und stellen knapp 83 Prozent der Arbeitsplätze – das muss erst finanziert sein. Viele KMU stemmen den Kapitalaufwand aus eigener Kraft. Braucht es doch einmal fremde Gelder, bilden laut Staatssekretariat für Wirtschaft Seco die Bankfinanzierungen die wichtigste Fremdfinanzierungsquelle. Und die allermeisten KMU pflegen eine vertrauensvolle Beziehung zu ihrer Bank.

Trotz dieses engen Verhältnisses braucht es manchmal einiges, bis eine neue Bankbeziehung etabliert ist.

Minimale Formalitäten, maximaler Nutzen

Dazu zwei Beispiele: Die Firma A möchte die Geschäfte ihres neuen Standorts über eine neue Bankbeziehung abwickeln. Die Firmeninhaberin versucht via Website der Bank ein Konto zu eröffnen. Aber abgesehen vom dortigen Fachjargon, dauert der komplexe digitale Self-Service-Prozess sehr lange. Zeit, die der Firmeninhaberin nicht zur Verfügung steht. Entnervt gibt sie ihr Vorhaben auf. Auch der Geschäftsführer der Firma B möchte eine zweite Bank nebst seiner Hausbank. Er besucht die Filiale des gewünschten Instituts, wo man ihm mitteilt, dass er zuerst einen Termin vereinbaren müsse, bevor er Kunde werden könne.

Nur schon aus rechtlichen Gründen müssen Banken gewisse Abklärungen treffen, bevor sie eine Beziehung zu einem Unternehmen eingehen dürfen. Doch die meisten KMU verfügen über schlanke Strukturen. Sie sind es sich gewohnt, rasch Entscheide zu treffen. Für Administratives beschäftigen sie meist kein oder wenig Personal. Deshalb haben KMU oft Mühe nachzuvollziehen, weswegen manche Entscheide etwas Zeit brauchen

Die Zürcher Kantonalbank betreut und fördert KMU seit bald 150 Jahren. Das hilft ihr, deren Bedürfnisse zu verstehen. Deshalb hat die Zürcher Kantonalbank den Prozess, um ein Konto zu eröffnen und weitere Dienstleistungen zu beziehen, konsequent optimiert – und setzt dabei auf moderne Technologie. Die «Formalitäten» reduzieren sich auf ein Minimum. KMU-Mitarbeitende sparen Zeit, die sie ihrem Kerngeschäft widmen können.

Wie funktioniert der neue Eröffnungsprozess für KMU? Vereinfacht gesagt: wie das Einkaufen in einem Webshop. Auf der Website zkb.ch können Interessierte ein Leistungspaket für sich und weitere Firmenvertreter zusammenstellen, das in den Warenkorb kommt. Dabei lassen sich die Produkte individualisieren – etwa mit Kontobezeichnungen und Limiten.

Schnittstelle zum Handelsregister

Besonders praktisch ist, dass es genügt, den Firmennamen einzutippen. Dank einer Schnittstelle zum Handelsregister übernimmt das System automatisch alle zugänglichen Daten zum Unternehmen und zu den involvierten Personen. Man muss nur wenige Daten wie etwa das Geburtsdatum erfassen. Die Abfragen nach dem NOGA-Code, der Unternehmens-Identifikationsnummer (U-ID) und dem Zeichnungsrecht entfallen. Denn alle diese Informationen finden sich in öffentlichen Registern.

Nur ein Schritt lässt sich nicht überspringen: Die Identität eines Antragsstellers muss aus Sicherheitsgründen in der Filiale überprüft werden. Hier lässt sich gleich online ein passender Termin buchen. Sobald die Vertragsunterlagen unterzeichnet und der Bank zugestellt sind, erhält das KMU seine Kontonummer.

Ab dem ersten Kontakt merken KMU-Kunden, dass sie bei einer Bank sind, die so unternehmerisch denkt und handelt wie sie selbst.

KMU-Package – viele Vorteile auf einen Klick

Das KMU-Package ist ganz auf die finanziellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten. Es umfasst die Bankdienstleistungen, die Sie im Geschäftsalltag benötigen – und das im ersten Jahr kostenlos. Eröffnen Sie Ihr Konto bei der Zürcher Kantonalbank online mit wenigen Klicks.

zkb.ch/kmu-package